1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Dienstag, 18. Dezember 2007

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Dienstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

DÜSSELDORF: Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf hat der Prozess um die im Sommer 2006 fehlgeschlagenen Kofferbombenanschläge auf zwei Regionalzüge in Nordrhein-Westfalen begonnen. Dem Angeklagten, dem 23-jährigen Libanesen Youssef el Haijib, wird versuchter Mord in einer Vielzahl von Fällen vorgeworfen. Zusammen mit einem Komplizen soll er im Kölner Hauptbahnhof in Koffern versteckte Sprengsätze in zwei Regionalzügen deponiert haben. Die Bomben explodierten wegen Konstruktionsfehlern nicht. Sie hätten nach Angaben von Experten eine verheerende Wirkung gehabt. Haijibs mutmaßlicher Komplize wurde an diesem Dienstag von einem Gericht in Beirut zu zwölf Jahren Haft verurteilt. - Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden Moslems mit den Anschlägen gegen die auch in deutschen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen protestieren wollten.

KIEW: Das ukrainische Parlament hat die bisherige Oppositionschefin Timoschenko im zweiten Anlauf zur Ministerpräsidentin gewählt. In der vergangenen Woche hatte Timoschenko nicht die erforderliche Mehrheit erhalten. Das Bündnis der prowestlichen Kräfte von Timoschenkos Wahlblock und der Partei Unsere Ukraine von Präsident Juschtschenko hat im Parlament eine knappe Mehrheit von 227 der 450 Abgeordneten.

BAGDAD: In ihrem Kampf gegen kurdische Rebellen sind türkische Soldaten nach Angaben des irakischen Militärs in den Norden des Irak eingerückt. Die rund 300 Kämpfer seien nur leicht bewaffnet; Gefechte mit Kämpfern der Kurdischen Arbeiterpartei PKK habe es nicht gegeben, hieß es. Die Rebellen nutzen den Nordirak als Rückzugsgebiet, um Angriffe auf die Türkei vorzubereiten. Am Wochenende hatte die türkische Luftwaffe Stellungen der Kurdenrebellen im Nordirak bombardiert und dabei mehrere Menschen getötet.

GAZA-STADT: Bei drei israelischen Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen sind acht militante Palästinenser getötet worden. Bei den Opfern handelt es sich ausschließlich um Mitglieder des Islamischen Dschihads. Unter ihnen befindet sich der Kommandeur der extremistischen Organisation im Gazastreifen und Westjordanland, Madsched el Harasin, und ein führender Bombenbauer. Die israelische Armee bestätigte die Angriffe. Der Dschihad drohte mit Vergeltungsaktionen gegen Israel.

HAVANNA: Kubas schwerkranker Staatschef Castro hat erstmals seine Bereitschaft zum Rückzug aus dem Amt angedeutet. In einem im staatlichen Fernsehen verlesenen Schreiben erklärte der 81-Jährige, er klammere sich nicht an das Präsidentenamt und er wolle den Aufstieg Jüngerer nicht blockieren. Castro hatte sich im Sommer 2006 einer schweren Darmoperation unterzogen und ist seitdem nicht mehr öffentlich aufgetreten. Die Regierungsgeschäfte führt sein fünf Jahre jüngerer Bruder Raul.

PRETORIA: Auf dem Parteitag der südafrikanischen Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongresses ANC wählen die Delegierten eine neue Führung. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gibt es eine Kampfabstimmung. Der amtierende Partei- und Staatspräsident Mbeki muss sich seinem Herausforderer Zuma stellen. Als Favorit gilt Zuma, der dem linken Lager zugerechnet wird. Beide Kandidaten gelten als erbitterte Rivalen, nachdem Mbeki Zuma 2005 als Vizepräsidenten wegen Korruptionsverdachts entlassen hatte. Ein Gerichtsverfahren gegen Zuma wurde wegen mangelnder Beweise eingestellt. Da beide Lager sich gegenseitig verdächtigen, die Wahl manipulieren zu wollen, wird mit einem langwierigen Abstimmungs- und Auszählungsverfahren gerechnet.

BERLIN: Im Fall der offenkundigen Entführung eines Deutschen in Afghanistan gibt es nach Angaben des Auswärtigen Amtes keine neue Entwicklung. Offiziell bestätigte das Ministerium bislang nicht, dass es sich tatsächlich um einen Entführungsfall handelt. Hingegen erklärte die afghanische Regierung, der 42-jährige Deutsche namens Harald Kleber sei in der westlichen Provinz Herat von Bewaffneten verschleppt worden. Die afghanische Polizei leitete eine bislang erfolglose Suchaktion ein. Die Entführung habe möglicherweise einen familiären Hintergrund, sagte ein Polizeisprecher. - Der aus Bayern stammende Schreinermeister Kleber lebt seit einigen Jahren in Afghanistan, ist zum Islam übergetreten und mit einer Afghanin verheiratet. In Deutschland liegt gegen ihn wegen des Verdachts der Veruntreuung von Hilfsgeldern ein Haftbefehl vor.

MOSKAU: Bundesaußenminister Steinmeier geht von einer Stabilität der russischen Politik auch nach dem Wechsel im Amt des Präsidenten im Frühjahr 2008 aus. Bei einem Besuch in Moskau sagte der SPD-Politiker, man sollte davon ausgehen, dass Präsident Putin seine Macht nicht verlieren werde. Putin kann nach zwei Amtszeiten bei der Präsidentschaftswahl im März nicht wieder antreten. Am Montag hatte er seine Bereitschaft erklärt, dass Amt des Regierungschefs zu übernehmen, falls sein Vertrauter Medwedew zum Präsidenten gewählt werde. - Steinmeier wird in Moskau voraussichtlich sowohl Putin als auch Medwedew treffen.
WIESBADEN: Die hessische Landesregierung hat den Ausbau des Frankfurter Flughafens genehmigt. Deutschlands größter Flughafen soll um eine vierte Landebahn und ein drittes Terminal erweitert werden. Durch das Vier-Milliarden-Projekt soll die Kapazität des Flughafens von derzeit knapp 500.000 auf 700.000 Starts und Landungen jährlich steigen. Landeswirtschaftsminister Alois Rhiel, CDU, rechnet mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen. - Gegner des Ausbaus haben Klagen angekündigt.

TOKIO: Japan hat ein in den USA entwickeltes Raketenabwehrsystem erfolgreich getestet. Die Abfangrakete habe von einem Kriegsschiff vor Hawaii aus eine ballistische Rakete in rund 170 Kilometern Höhe abgefangen, teilte das Verteidigungsministerium in Tokio mit. Damit sei das Abwehrsystem erstmals von einem anderen Land als den USA mit Erfolg getestet worden. Der Test ist Teil der gemeinsamen Bemühungen beider Länder zur Errichtung eines Schutzschilds gegen mögliche Angriffe aus Nordkorea.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Überwiegend sonnig und trocken. Im Norden und Nordosten, im Mittelgebirgsraum sowie Richtung Bodensee häufig hochnebelartige Wolkenfelder. Tagestemperaturen zwischen minus vier und plus drei Grad Celsius.

Audio und Video zum Thema