1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Dienstag, 12. Februar 2008

Trainieren Sie Ihr Hörverstehen mit authentischen Materialien. Nutzen Sie die Nachrichten der Deutschen Welle vom Dienstag - als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

BERLIN: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert weitere diplomatische Hilfe im Nahost-Konflikt zugesagt. Die Bundesregierung unterstütze die internationalen Bemühungen um eine Zwei-Staaten-Lösung für Israelis und Palästinenser, sagte sie nach einem offiziellen Treffen im Kanzleramt in Berlin. Dieser untermauerte alle Anstrengungen und Maßnahmen seines Landes, um die anhaltenden Angriffe militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen und dem Westjordanland zu stoppen. Olmert zeigte sich vor der internationalen Presse davon überzeugt, dass der Iran weiterhin im Geheimen an Atomwaffen arbeite. Er warb für härtere Strafmaßnahmen der internationalen Gemeinschaft gegen die Führung in Teheran.

JERUSALEM: Die israelische Regierung will in Ostjerusalem rund 1.100 neue Wohnungen bauen. Die Aufträge würden in Kürze ausgeschrieben, sagte Wohnungsbauminister Seev Boim im Rundfunk. Geplant sind demnach 370 Wohnungen im Stadtteil Har Homa und weitere 750 in Pisgat Seev. Vor zwei Monaten hatte Israel bereits den Bau von 350 Wohnungen in Har Homa angekündigt und damit Empörung bei den Palästinensern wie auch auf internationaler Ebene ausgelöst. Die Palästinenser betrachten Ostjerusalem als Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates.

KARLSRUHE: Das Bundesverfassungsgericht verhandelt darüber, ob der Einsatz deutscher Soldaten in so genannten AWACS-Aufklärungsflugzeugen über der Türkei vor dem Irak-Krieg rechtmäßig war. Die damalige rot-grüne Bundesregierung hatte den Einsatz 2003 kurz vor dem Einmarsch der USA gebilligt. Die FDP-Bundestagsfraktion ist der Ansicht, die Führung in Berlin hätte dafür die Zustimmung des Bundestages einholen müssen.

POTSDAM: Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen werden fortgesetzt. Verdi-Chef Frank Bsirske hatte im Vorfeld bereits mit Warnstreiks gedroht, sollten die Arbeitgeber in Potsdam kein verbessertes Angebot für die 1,3 Millionen Beschäftigten vorlegen. Verdi fordert acht Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten stufenweise fünf bei längerer Arbeitszeit.

DILI: Australien hat mit der Verstärkung seiner Truppen in Osttimor begonnen. Insgesamt sollen bis zu 270 zusätzliche Soldaten und Polizisten zur Beruhigung der Lage in dem südostasiatischen Land beitragen. Australien stellt derzeit schon rund 1.000 der 1.600 UN-Friedenssoldaten in Osttimor. Dort hatten Rebellen am Montag mit Anschlägen auf Präsident Jose Ramos-Horta und Regierungschef Xanana Gusmao versucht, sich an die Macht zu putschen. Ramos-Horta war bei der Attacke auf sein Wohnhaus in der Hauptstadt Dili durch Schüsse schwer verletzt worden. Gusmao, der den Anschlag unverletzt überstand, rief den Notstand in Osttimor aus. Der Weltsicherheitsrat verurteilte die Rebellenanschläge scharf. Die Attacken seien ein Angriff auf die legitimen Institutionen Osttimors, erklärte das höchste UN-Gremium nach einer Sondersitzung.

HOUSTON: Nach jahrelangem Warten hat das europäische Weltraumlabor 'Columbus' seinen Platz an der Internationalen Raumstation ISS gefunden. Das 13 Tonnen schwere Labor wurde von einem riesigen Roboterarm aus der Raumfähre 'Atlantis' gehoben und an seinen Platz an der ISS transportiert. 'Columbus' ist der wichtigste europäische Beitrag zur Internationalen Raumstation. Das in Bremen gebaute, 880 Millionen Euro teure Labor wird nicht von der NASA, sondern vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen bei München kontrolliert.

NEW YORK: Wegen der steigenden Lebensmittelpreise befürchten die Vereinten Nationen eine Zunahme des Hungers in der Welt. Viele der ärmsten Menschen könnten sich nicht mehr ausreichend ernähren, sagte die Direktorin des UN-Welternährungsprogramms, Josette Sheeran, in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Ihre Organisation sehe schon jetzt immer mehr hungernde Menschen. Als Grund für die Preissteigerungen nannte Sheeran Unwetter, kürzere Erntezeiten, höhere Ölpreise wie auch die zunehmende Nutzung von Pflanzen zur Produktion von Biotreibstoff.

KOPENHAGEN: Die dänische Polizei hat vier Personen festgenommen, die einen Anschlag gegen einen Zeichner der Mohammed-Karikaturen geplant haben sollen. Nach Auskunft des polizeilichen Geheimdienstes wurden die Verdächtigen in der Stadt Århus gefasst. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Die dänische Tageszeitung 'Jyllands-Posten' hatte im September 2005 zwölf Karikaturen mit Darstellungen des Propheten Mohammed veröffentlicht. Einige Monate später brachen in islamischen Ländern massive Proteste aus, weil der Islam Abbildungen von Mohammed verbietet. Dabei starben über 150 Menschen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Vor allem im Westen und Süden wieder sonnig. Nach Norden und Osten hin ist es dagegen bedeckt. Höchsttemperaturen vier bis 13 Grad.

Zuletzt meldeten:

Hamburg: 4 Grad, dunstig;

Berlin: 5 Grad, dunstig;

Dresden: 3 Grad, bedeckt;

Köln/Bonn: - 2 Grad, fast wolkenlos;

Frankfurt am Main: 2 Grad, wolkig und

München: - 2 Grad, dunstig.

Audio und Video zum Thema