1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Diego gegen Beckham

Vier Bundesligisten wollen an diesem Mittwoch den Grundstein für den Einzug ins Achtelfinale des Uefapokals legen. Vor allem Werder Bremen und der VfB Stuttgart treffen auf Gegner mit großen Namen.

David Beckham, im Trikot des AC Mailand, fasst sich mit den Händen am Kopf. Quelle: ap

"Becks" an der Weser

Die Bremer haben im Hinspiel der Runde der 32 besten Teams den AC Mailand zu Gast. Der italienische Traditionsclub muss auf den verletzten Spielmacher Kaka verzichten. Doch auch ohne den Brasilianer hat Milan reichlich Stars zu bieten, wie Ronaldinho, Clarence Seedorf und, nicht zu vergessen, David Beckham. Der von seinem US-Club Los Angeles Galaxy ausgeliehene Engländer fühlt sich in Italien richtig wohl und würde gerne länger in Mailand bleiben. "Becks" will nach dem Spiel in Bremen in die USA fliegen, um selbst über einen dauerhaften Wechsel zu verhandeln.

Diegos Rückkehr gegen Milan

Werder Bremens Spieler Diego läuft in Trainingsjacke über den Platz. Quelle: dpa

Diego soll Bremer Spiel machen

Der AC Mailand steht im Uefacup unter Erfolgsdruck, da die italienische Meisterschaft nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den Lokalrivalen Inter passé sein dürfte. Elf Punkte Rückstand hat der AC auf Tabellenführer Inter Mailand. "Wir haben schon in der Championsleague gegen Inter eine gute Punktausbeute gehabt", sagt Nationalspieler Per Mertesacker. "Ich denke und hoffe, dass uns die Mailänder Clubs liegen." Bei Werder kehrt der in der Bundesliga gesperrte und schmerzlich vermisste brasilianische Spielmacher Diego in die Mannschaft zurück. "Er steht ebenfalls für außergewöhnliche Dinge", sagt Trainer Thomas Schaaf mit Blick auf das Starensemble beim Gegner. Und Diego gibt sich kämpferisch: "Wir haben auch schon gegen Chelsea, Real Madrid und Inter Mailand gewonnen. Wir können auch gegen den AC Mailand bestehen."

St. Petersburg fehlen Spielpraxis und Arschawin

Stuttgarts Teamchef Markus Babbel ballt die Faust. Quelle: ap

Starker VfB dank Babbel

Keine Angst vor großen Namen hat auch der VfB Stuttgart. Die Schwaben treten in Russland beim Titelverteidiger an, dem letztjährigen Uefacupsieger Zenit St. Petersburg. "Wir brauchen uns nicht zu verstecken", findet Teamchef Markus Babbel. "So viel stärker ist St. Petersburg nicht als der FC Sevilla oder die anderen Gegner, gegen die wir schon in dieser Uefacup-Saison gespielt haben." In der Bundesliga tankten die Stuttgarter zuletzt kräftig Selbstvertrauen, sie sind das bisher beste Team der Rückrunde. Den Russen fehlt wegen des strengen Winters noch Spielpraxis. Zudem haben sie ihren Stürmerstar Andrej Arschawin an den englischen Club FC Arsenal verloren. "Auch ohne Arschawin sind sie eine technisch versierte, spielstarke Mannschaft, vor allem in der Offensive", meint Babbel, hat bei den Russen aber auch Schwächen in der Abwehr ausgemacht. "Ich bin mir relativ sicher, dass wir die nächste Runde erreichen können."

Stimmung wie beim Schützenfest

HSV-Spieler Piotr Trochowski jubelt mit ausgebreiteten Armen über einen Treffer. Quelle: ap

Jubelt Piotr Trochowski auch in den Niederlanden?

Dorthin will auch der Hamburger SV, der beim NEC Nijmegen spielt. Die Niederländer sind im internationalen Fußball ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Der HSV will endlich seine Negativserie gegen Teams aus dem Nachbarland beenden. Seit 24 Jahren warten die Hamburger auf einen Sieg gegen ein niederländisches Team. Zuletzt verloren sie drei Mal hintereinander gegen Ajax Amsterdam. HSV-Coach Martin Jol, selbst ein Niederländer, warnt seine Mannschaft jedoch davor, Nijmegen zu unterschätzen. "Es wird eine Stimmung wie beim Schützenfest herrschen. Wir brauchen gute Nerven."

Paris schont beste Spieler

Der Wolfsburger Spieler Grafite umläuft am 21.9.2008 den Hamburger Tormann Frank Rost und schießt das Tor zum 3:0 gegen den Hamburger SV. Quelle: pa

In Paris fehlt Grafite

Erst auswärts spielt auch der VfL Wolfsburg. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath tritt bei Paris St. Germain an und ist eher in der Außenseiterrolle. "Ein Auswärtstor würde uns sehr helfen", sagt Magath, der wieder auf den verletzten Torjäger Grafite verzichten muss. Der Club aus Paris scheint die "Wölfe" nicht sehr ernst zu nehmen. Der Zweite der französischen Liga hat angekündigt, Leistungsträger wie Claude Makelele für andere Aufgaben zu schonen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema