1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Die Welt knipst das Licht aus

Von Osten nach Westen, quer über den Globus wollen Millionen Menschen in 125 Ländern ihr Licht für eine Stunde ausschalten. Die so genannte "Earth Hour" ist eine symbolische Protestaktion zum Schutz des Klimas.

Die Lichter der Oper in Sydney und des Hafens sind ausgeschaltet und hüllen beide in Dunkelheit (Foto: AP)

Normalerweise hell erstrahlt von vielen Flutlichtern: die Oper in Sydney und der Hafen

Nach Neuseeland ist es am Samstag (27.03.2010) auch in Sydney ein klein wenig dunkler geworden. Bürger der australischen Metropole schalteten aus Sorge um den Klimawandel für eine Stunde das Licht aus. Der Startschuss für die weltweite Aktion war zuvor auf den Chatham Inseln gefallen, etwa 800 Kilometer östlich von Neuseeland.

"Mit der 'Earth Hour' zeigen Millionen Menschen auf der ganzen Welt, dass ihnen der Klimaschutz wichtig ist", sagte Christine Kolmar vom World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland. Der WWF hatte auch engagierte Privatpersonen, Kommunen und Schulen zur Teilnahme an der Aktion aufgerufen. Nach dem Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen sei es wichtig, wieder neuen Schwung in die internationalen Verhandlungen zu bringen, so Kolmar.

Dunkle Stunde auch in Deutschland

Das Brandenburger Tor am Pariser Platz im abendlichen Lichterschein (Foto: dpa)

Brandenburger Tor: Auch diese Lichter sollen ausgeschaltet werden

Um 20.30 Uhr MEZ wird die "Earth Hour" auch das Brandenburger Tor in Deutschland erreichen. 35 Städte haben sich registriert. Weltweit beteiligen sich 125 Länder und 4000 Städte an der Aktion, wie der WWF am Samstag mitteilte.

Entlang der Zeitzonen rollt die "Earth Hour" wie eine Welle einmal um den Erdball: Jeweils von 20.30 bis 21.30 Uhr Ortszeit sollen auch das normalerweise von Flutlicht angestrahlte Empire State Building in New York und die Christusstatue in Rio de Janeiro im Dunkeln liegen. Der Inselstaat Samoa im Südpazifik knipst als letzter Teilnehmer seine Lichter aus.

Nicht zum ersten Mal

Die erste "Earth Hour" startete bereits 2007 in Sydney, Australien. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen daran teil. Ein Jahr später erreichte die Aktion 370 Städte in 35 Ländern. Geschätzte 50 bis 100 Millionen Menschen schalteten 2008 für eine Stunde das Licht aus. Im vergangenen Jahr wurde anhand registrierter Teilnehmer, Umfragen und des Rückgangs des Energieverbrauchs ermittelt, dass weltweit mehrere hundert Millionen Menschen teilgenommen hatten in 88 Ländern.

Autor: Nicole Scherschun (epd, afp, dpa, ap)
Redaktion: Eleonore Uhlich

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links