1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Die Supermacht drängelt

Die Mehrheit im UN-Sicherheitsrat will dem Frieden eine Chance geben. Das Weiße Haus betrachtet diese Pläne als chancenlos und rasselt mit den Säbeln.

default

Die UN beraten - das US-Militär testete eine neue Superbombe

Am ersten Tag der öffentlichen Debatte im UN-Sicherheitsrat hat sich die Weltgemeinschaft fast geschlossen für eine Fortsetzung der Waffeninspektionen in Irak ausgesprochen. Redner aus 28 UN-Mitgliedstaaten nahmen am Dienstag (11.3.2003) Stellung zur Irak-Krise und forderten Bagdad zur Abrüstung auf. Dabei hoben die meisten von ihnen die Rolle der UNO hervor.

Im Sicherheitsrat konnten Großbritannien, die USA und Spanien weiter nicht auf eine Mehrheit für ihren Resolutionsentwurf hoffen, der einen Krieg gegen Irak billigt. Die USA wollen dennoch vor Ablauf der Woche darüber abstimmen.

Iraks Nachbarn zweifeln

Der irakische UN-Botschafter Mohamed el Duri forderte die UNO auf, "die drohende Katastrophe eines Krieges" zu verhindern. Anschließend warf der Botschafter Kuwaits, Mohamed Abdulhasan, Bagdad ein "heuchlerisches" Verhalten vor.

Sein iranischer Kollege Dschawad Sarif sagte, Irak müsse zunächst einmal seinen Nachbarn und der Welt beweisen, dass es in Frieden leben will.

Machtverlust der UNO

Die offiziell noch unentschlossenen und nicht-ständigen Mitgliedstaaten des Sicherheitsrats sind Guinea, Angola, Kamerun, Chile, Mexiko und Pakistan. Sie wollen die Frist für die Entwaffnung Iraks um 30 bis 45 Tage verlängern. Nach dem derzeitigen Entwurf würde das Ultimatum bereits am Montag (17.3.2003) ablaufen.

Washington erteilte einer Fristverlängerung von einem Monat und einer späteren Abstimmung über die Resolution eine klare Absage. "Das Votum wird diese Woche stattfinden", sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Ari Fleischer. Für den UN-Sicherheitsrat sei es nun an der Zeit, der Welt zu zeigen, ob er eine wichtige Rolle einnehmen wolle oder nicht.

"USA - Frankreich: 3:0"

Die USA zeigten sich überzeugt, dass die drei afrikanischen
Mitgliedstaaten sich bei einer Abstimmung auf ihre Seite schlagen würden. Der französische Außenminister Dominique de Villpin habe "null zu drei verloren", sagte ein Mitarbeiter der US-Außenministeriums. Frankreich und die USA hatten sich in den vergangenen Tagen intensiv um die Unterstützung Guineas, Angolas und Kameruns bemüht.

Der zweite Teil der Debatte mit 19 weiteren Rednern soll am Mittwoch (12.3.2003, ab 21.00 Uhr MEZ) folgen.

Blair steht unter Druck

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld relativierte
seine Äußerung, notfalls ohne Großbritannien in den Krieg zu
ziehen. Wenige Stunden nach seiner Bemerkung über einen möglichen militärischen Alleingang sagte Rumsfeld, es gebe "keinen Zweifel an der bedeutenden militärischen Beteiligung Großbritanniens an einer Entwaffnung Iraks". Sollte eine Entscheidung über die Anwendung militärischer Gewalt fallen, "haben wir allen Grund zu denken, dass es einen bedeutenden militärischen Beitrag Großbritanniens geben wird."

Zuvor hatte der Pentagon-Chef gesagt, falls London an einem möglichen Krieg teilnehmen wolle, sei dies willkommen, falls es nicht teilnehmen könne, gebe es Möglichkeiten, dies zu umgehen.

Der britische Premierminister Tony Blair steht wegen seiner Bereitschaft, notfalls ohne ein UN-Mandat in den Krieg zu ziehen, derzeit innenpolitisch stark unter Druck.

Abschreckungspolitik wie im Kalten Krieg

Unterdessen testeten die USA am Dienstag eine neue Superbombe, die Bagdads Soldaten in Angst und Schrecken versetzen soll. Es gehe darum, der irakischen Armee die "enormen Nachteile" eines Krieges deutlich vor Augen zu führen, sagte Verteidigungsminister Rumsfeld nach der gewaltigen Detonation der "Massive Ordnance Air-Burst Bomb (MOAB)" im Nordwesten Floridas auf einem Luftwaffen-Gelände.

Ein Rauchpilz wie bei einer Atombombe stieg in den Himmel, als die von einer Frachtmaschine abgeworfene Bombe aufschlug. Sie wird von Satelliten ins Ziel gelenkt. Die Bombe übertrifft die im Afghanistan-Krieg mit verheerender Wirkung eingesetze Bombe mit dem Spitznamen "Daisy-Cutter" an Sprengkraft um rund das Doppelte. (kas)

Die Redaktion empfiehlt