1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

Die späte Rache des Herrn K.

Die Lage im Irak, der Atomstreit mit dem Iran, die deutsche Torwartfrage, die Kernenergie oder auch der Umgang mit renitenten Rauchern: Ein bunter Strauß von Themen beschäftigt die DW-WORLD-Leser.

default

Irak

"Gibt es Hoffnung für den Irak?" Meine Antwort: Nein, die Lage ist aussichtslos, der Krieg hätte nie begonnen werden sollen, die Besetzung sollte sogleich beendet werden, und alle fremden Truppen aus dem Irak abgezogen werden. Die jetzige menschenrechtliche Situation ist noch schlechter als unter Diktator Saddam Hussein. Ein grauenhaftes Gemetzel von allen Seiten, mit bis zu tausend Toten pro Monat. Offensichtlich trägt die Besatzung dazu bei, dass sich die Lage nicht endlich wieder beruhigen kann. (Stefan Flueler, Schweiz)


Es ist schon ein Jammer, zum gleichen Zeitpunkt sind im Iran und in den USA Präsidenten "am Drücker", deren IQ im Minusbereich zu suchen ist. Ich hoffe nur, dass die Welt noch einen "Lügenkrieg" des US-Imperators nicht dulden wird. Die Zeche zahlen immer die kleinen Leute hüben wie drüben. Mein Rat: Stoppt diesen Bush solange ihr es noch könnt. Es geht nicht um weltweiten Terror oder um Atomwaffen, es geht nur und ausnahmslos um die Vorherrschaft am Golf oder besser gesagt am Ölhahn. (J. Frenz)


Atom-Konflikt mit dem Iran

Es gibt ganz offensichtlich keine Rechtsbasis für das Vorgehen vor allem westlicher Mächte gegen den Iran. […] Unser Geklage, dass die Welt uns nicht mehr will, ist eine passive Seite, die bei längerem Vorherrschen zur Nichtsnutzigkeit führt. Die Rechtfertigung aus Zeiten des Kalten Kriegs ist obsolet. "Verhaften Sie die üblichen Verdächtigen" ist Ausdruck der Krise. (W. Hartmann)

Welche Folgen könnte ein Angriff auf den Iran haben? Wenigstens eine weitere Schwächung der amerikanischen Militärmacht, was, alle Polemik beiseite gelassen, für uns all ein erschreckendes Szenario ist. Die US-Armeen sind schon jetzt über alle Maße hinaus verstreut. Aber was ist die Alternative? Können die westlichen Staaten zusehen? Können wir die USA stoppen? Müssen wir mitziehen, weil eine ernsthafte Anstrengung gegen den amerikanischen Wahn eine Destabilisierung der gesamten westlichen Bündnisse nach sich ziehen könnte? (Sören Fröhlich)


Afrika / Taylor Prozess

Unbedingt sollte Mr. Taylor vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, allein schon, um das Prestige dieser Institution zu erhöhen: so weit, dass auch die USA sich diesem Gericht stellen und in die internationale Gemeinschaft des Rechts zurückkehren. (Thomas Meyer)


Kahn gegen Lehmann

Meiner Meinung nach ist die Entscheidung gegen Olli Kahn die späte Rache eines Herrn K. an Bayern München, weil er in seiner Zeit bei Bayern kein Fuß an die Erde bekommen hat. (R. Biernath)

Warum braucht Deutschland eine Nummer 1, wenn es zwei ausgezeichnete Torhüter gibt? Beide gleichberechtigt von Spiel zu Spiel rotierend, wie schon in den Vorbereitungsspielen. Jetzt hat man Kahn ausgebootet, obwohl er angeblich genauso gut ist. Was macht Klinsmann, wenn sich Lehmann verletzt und Kahn seinen Rücktritt erklärt hat, wovon ich ausgehe? Das ist Dummheit und hat nichts mit Diplomatie zu tun. (Johann Pittrich)

Der beste steht nicht im Tor, unglaublich. (Willem Wichgers, Niederlande)


Kernenergie

Mehr Kernenergienutzung ist notwendig. Diese KKW tief unter der Erde in Ballungsgebieten erlauben. Vielseitige Verwendung und extrem sicher. Schont die fossilen Energieträger wie auch die Bergleute und die Weltmeere vor Katastrophen. (Horst Weller)


Deutschland und die Raucher

Im Vergleich mit Schweden herrscht in Deutschland noch Mittelalter. Dort sind alle öffentlichen Plätze rauchfrei, und sogar zuhause raucht der Schwede in der Regel vor der Tür. Sehr angenehm, vor allem wenn man abends ausgeht. Außerdem haben im Zuge des Rauchverbots viele vor allem junge Raucher aufgehört. (Paul Steinberger)

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 15.04.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8Gfz
  • Datum 15.04.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8Gfz