1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

"Die Ski-Mädchen reißen es groß raus"

Die Ski-Idole Rosi Mittermaier und Christian Neureuther im DW-Interview. Die Eltern des Slalomfahrers Felix Neureuther sprechen über die deutschen Medaillenhoffnungen bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver.

Die Sikilegenden Rosi Mittermaier und Christian Neureuther vor der Alpspitze in Garmisch-Partenkirchen

Christian Neureuther und Rosi Mittermaier

Sie gelten immer noch als Traumpaar des deutschen Sports: "Gold-Rosi" Mittermaier und Christian Neureuther. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck holte Mittermaier Gold in Abfahrt und Slalom sowie Silber im Riesenslalom. Neureuther gewann im Weltcup alle wichtigen Slalom-Konkurrenzen und nahm dreimal an Winterspielen teil. Die Eltern des Slalom-Spezialisten Felix Neureuther, der jüngst in Kitzbühel seinen ersten Weltcupsieg einfuhr, sprechen im Interview der Deutschen Welle über die Chancen des deutschen Olympiateams in Vancouver. Die Fragen stellte Arnulf Boettcher.

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, wie sehen Sie die Chancen der deutschen Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver?

Rosi Mittermaier bei der Siegerehrung 1976 in Insbruck (Foto: AP)

"Gold-Rosi" 1976 in Innsbruck

Christian Neureuther: "Traditionell ist die deutsche Olympiamannschaft sehr erfolgreich. Überhaupt waren wir ja bei den letzten Winterspielen immer die erfolgreichste Nation. Wir Deutsche sind sehr schnee- und kälte-affin. Eigentlich sind wir überall sehr gut aufgestellt. Dann kommt es darauf an, dass es bei so einem Großereignis mal läuft, dass Irgendeiner mal eine Medaille vorne wegsetzt. Dann hat man einen Zug drin. Das wünsche ich mir. Ich glaube aber, wir können sehr optimistisch nach vorne blicken."

Vor vier Jahren in Turin hatte das deutsche Olympiateam 11 Gold-, 12 Silber- und 6 Bronzemedaillen gewonnen. Kann es diese Bilanz wiederholen?

Christian Neureuther: "Die Wertung geht immer nach den Goldmedaillen. Wir hatten in Turin elf Goldene. Die musst Du erst einmal packen. Vielleicht machen wir jetzt insgesamt sogar mehr Medaillen. Man sollte aber nicht zu stark auf den Medaillenspiegel schauen. Man sollte sehen, dass sich die Mannschaft insgesamt gut präsentiert, dass wir im gesamten Wintersportbereich ganz vorne mit dabei sind. Es gibt immer ein paar Lücken."

Rosi Mittermaier: "Die Chancen schauen gut aus, ob jetzt im Biathlon, Rodeln, Skeleton, Bob und Skilanglauf. Dann sind da auch noch die alpinen Ski-Mädchen."

Insgesamt gehen im alpinen Bereich acht deutsche Frauen in Whistler Mountain an den Start. Wie sind deren Chancen?

Christian Neureuther: "Ich wüsste gar nicht, wie es passieren sollte, dass wir da ohne Medaille nach Hause kommen. Maria Riesch ist permanent in allen Disziplinen auf dem Stockerl, also unter den ersten drei. Ihre Schwester Susanne: Wenn man weiß, wie die Skifahren kann, ist das gigantisch. Weltmeisterin Kathrin Hölzl dominiert dieses Jahr den Riesenslalom, hat schon zwei Rennen gewonnen. Dann gibt es noch Viktoria Rebensburg, die hat auch im Riesenslalom Medaillenchancen, und wenn es mal supergut läuft, vielleicht auch im Super-Ski. Und dann kommt unsere Slalom-Phalanx, die ganz Jungen. Die sind vielleicht noch nicht reif für Medaillen, werden aber doch ein sehr gutes Bild abgeben."

Felix Neureuther siegt im Weltcup-Slalom von Kitzbühel (Foto: AP)

Felix Neureuther

Rosi Mittermaier: "Im Slalom ist es für den Trainer richtig schwierig, wen er fahren lässt. Es dürfen ja nur vier starten. Also, die Mädchen reißen es im Skifahren groß raus."

Und wie sieht es für ihren Sohn Felix Neureuther aus?

Christian Neureuther: "Felix hat eine reelle Medaillenchance, wenn er alles in den Griff bekommt, die Nerven, das Material. Wenn er an dem Tag locker ist, dann kann er auch gewinnen. Es ist nicht so sehr das Fahrerische als das Mentale und Psychologische."

Rosi Mittermaier: "Im Slalom geht es ganz schnell, dass man ausscheidet. Aber Felix könnte gut abschneiden, wenn er es so runter bringt, wie er normal Skifahren kann. Aber es gehört immer ein Quäntchen Glück dazu, dass man dann ausgerechnet bei so einem Großereignis nicht einen Schnupfen hat, dass einem nicht das Kreuz weh tut oder das Knie. Und dass man auch den Druck ein bisschen abbauen kann. Das ist die Schwierigkeit, dass man da im Kopf frei ist und das abruft, was man normalerweise auch im Training kann."

Wie ist das für Felix als Sohn so erfolgreicher Eltern?

Rosi Mittermaier: "Da müssen Sie den Felix selber fragen. Unsere Kinder – wir haben ja auch noch eine Tochter, die nicht Rennen fährt - haben wir beide gleich lieb. Und es geht überhaupt nicht ums Skifahren, sondern dass es positive Menschen sind oder geworden sind. Da sind wir auch stolz darauf. Der Leistungssport ist etwas Schönes, aber es ist - sage ich immer - nur Sport. Daher ist es viel wichtiger, dass es Menschen sind, die ein Gefühl haben, die auch ein Herz haben, sich für andere engagieren und auch so zufriedene Menschen sind. Also, mir ist es lieber, wenn die Leute mich fragen: Sind Sie die Mutter von Felix als umgekehrt."

Wie wichtig ist überhaupt eine Medaille? Christian, Sie sind ja bei Olympia leer ausgegangen?

Der Biathlet Michael Greis und die Skirennläuferin Maria Riesch (Foto: dpa)

Medaillenkandidaten: Biathlet Michael Greis und die Alpine Maria Riesch

Christian Neureuther: "Es zählt in der öffentlichen Meinung, im Ansehen und was über die sportliche Karriere hinaus trägt, nur eine Medaille. Ich habe alles gewonnen, ich war über Jahre der Weltbeste. Ich habe keine Medaille gewonnen. Sie werden in gewissen Kreisen, bei Funktionären und Sportverbänden, wie ein Aussätziger angesehen, weil Sie es halt nicht geschafft haben. Aus dem Grund ist es das Maß aller Dinge. Ich beschwere mich nicht darüber, denn ich kenne die Regeln. Wenn ich mich dem Thema Sport stelle, dann muss ich auch akzeptieren, dass Du halt ohne eine Medaille nix bist."

Werden Sie persönlich vor Ort in Vancouver sein?

Rosi Mittermaier: "Ich darf in Vancouver das Jugendlager des Deutschen Olympischen Sportbunds mit 46 Jungen und Mädchen betreuen. Da bin ich Schirmherrin. Ich werde mir mit den jungen deutschen Sportlern die Wettbewerbe anschauen und auch mit ihnen Skifahren gehen, damit zum Beispiel auch Eisläufer in eine andere Sportart ein bisschen reinschnuppern können. Ich durfte das auch schon in Turin. Das macht einen riesengroßen Spaß, weil das so positive und nette junge Leute sind, wo man sagt: Da geht einem das Herz auf. Fairplay steht ganz groß bei uns auf dem Plakat. Wir stehen an der Stecke und feuern bis zum letzten Mann an."

In ihrer Heimat, Ihrem Wohnort Garmisch-Partenkirchen, setzten Sie sich dafür ein, zusammen mit München die Olympischen Winterspiele 2018 nach Deutschland zu holen?

Christian Neureuther (l.), Rosi Mittermaier und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (r.) vor einem Logo für die Olympischen Spiele 2018. (Foto: dpa)

Christian und Rosi werben für Olympia 2018

Christian Neureuther: "Die Chancen stehen sehr gut. Wir haben neben Annecy in Frankreich einen sehr ernst zunehmenden und starken Widersacher, Pyeongchang in Südkorea. Da müssen wir Qualität liefern. Wir haben ein wirklich unglaublich tolles Konzept, auch ein Umweltkonzept, wo wir wissen, dass wir nur auf einem ganz niedrigen Niveau in die Umwelt eingreifen müssen. Dann geht es darum, dass wir Deutsche immer schon gezeigt haben, dass Sportereignisse perfekt organisiert sind, dass wir also ein Produkt zum Glänzen bringen können. Ich glaube, es ist für das IOC und deren Mitglieder wichtig, dass wunderbare Spiele organisiert werden, mit Menschen, mit Herzlichkeit und Begeisterung, weil dass das Produkt Olympia unheimlich hebt."

Rosi Mittermaier: "Das ist jetzt noch ein Traum. Es wäre ein Highlight für ganz Deutschland, nicht nur für Garmisch-Partenkirchen, München und Schönau. Die sollen es ja ausrichten. Da könnten wir Deutsche uns richtig positionieren."

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Wolfgang van Kann

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema