1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Die Regeln des Eurovision Song Contest

Nicht nur, dass der Grand Prix d' Eurovision de la Chanson in Eurovision Song Contest umbenannt wurde: Es gibt auch neue Regeln. Erstmals gibt es vor dem Finale ein Halbfinale, an dem bis zu 26 Länder teilnehmen können.

default

Der Gastgeber Türkei hat seinen Platz im Finale schon sicher

Im Halbfinale des Wettbewerbs am 12. Mai 2004 stehen die Länder, die im Vorjahr erfolglos oder gar nicht teilgenommen haben. 22 Länder gehen im Halbfinale an den Start, darunter Albanien, Andorra, Bosnien & Herzegowina, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Israel, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Monaco, Niederlande, Portugal, Serbien & Montenegro, Slowenien, die Schweiz, die Ukraine, Weißrussland und Zypern.

Im Finale am 15. Mai 2004 stehen dann insgesamt 24 Länder: die zehn besten Teilnehmer des Halbfinales, die Kandidaten des Gastgeberlandes (Türkei), die der größten Beitragszahler (Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien) sowie der neun erfolgreichsten Länder aus dem Vorjahr (Belgien, Russland, Norwegen, Schweden, Österreich, Polen, Island, Rumänien und Irland).

Wer, was, wann, wie?

Die Songs dürfen maximal drei Minuten lang und nicht vor dem 1. Oktober 2003 veröffentlicht worden sein. Sie müssen live gesungen werden, das gilt auch für die Backgroundstimmen. Nur die Instrumentalbegleitung wird vom Band eingespielt. Klaviere oder ähnliches auf der Bühne dienen nur als Dekoration.

Die Interpreten müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Die Abstimmung erfolgt per Televoting. Ausnahme: Länder, deren Telefonnetz-Abdeckung weniger als 80 Prozent beträgt. Beim Finale stimmen alle Teilnehmerländer ab, auch wenn ihre Musiker im Halbfinale ausgeschieden sind.

Neu ist auch die Zentrale Kontrolle: 2004 werden die Zuschauerabstimmungen erstmals im Auftrag der European Broadcasting Union (EBU) durch die Firma digame zentral kontrolliert. Nationale Jurys kommen nur noch dort zum Zuge, wo die Zuschauerabstimmungen nach EBU-Einschätzung nicht funktioniert haben.

Die Ergebnisse werden dadurch bestimmt, dass die Rangfolge der Zuschauerstimmen in ein Punktesystem übertragen wird: für den 1. Platz 12 Punkte, für den 2. Platz 10 Punkte., für den 3. Platz 8 Punkte usw., für den 8. Platz 3 Punkte, für den 9. Platz 2 Punkte und für den 10. Platz 1 Punkt. Die übrigen Länder bekommen keine Punkte. Auch das eigene Land bekommt keine Punkte.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links