1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Die portugiesische Warnung

Italien möchte sich im ersten Spiel der Gruppe C gegen die Dänen nicht überraschen lassen, Schweden hat beim Duell gegen Bulgarien vor allem vor Berbatow Respekt.

default

Das Gesicht der italienischen Mannschaft: Francesco Totti

Die "Squadra Azzurra" ist gewarnt: In seinem Auftaktmatch der Euro 2004 in Portugal am Montag (16 Uhr UTC) gegen Dänemark in Guimaraes will der Vize-Europameister nicht den Fehler des Gastgeberlandes begehen, der am Samstag von Griechenland mit Trainer Otto Rehhagel beim 1:2 aus allen EM-Träumen gerissen wurde. Der dreimalige Weltmeister hat großen Respekt vor den Dänen und will das "Danish Dynamite" auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

"Ich weiß, dass die Dänen ein aggressives und spielerisch starkes Team sind. Wir wollen uns aber nicht so überraschen lassen wie die Portugiesen", erklärte Nationaltrainer Giovanni Trapattoni. Anderer Meinung ist Dänen-Coach Morten Olsen. "Die Italiener haben sich selbst zum Favoriten gemacht, damit haben wir kein Problem", sagte der ehemalige Profi und Trainer des 1. FC Köln.

Klar verteilte Rollen

Die Rollen zwischen Italien und dem Sensations-Europameister von 1992 sind damit klar verteilt. Dennoch verspricht das erste Spiel in Gruppe C hitzig zu werden. "Totti ist ein Provokateur und Elfmeterschinder", wetterte Inter Mailands Thomas Helveg, einer von fünf Seria A-Legionären, vor der Partie gegen Italiens Spielmacher und stachelte die ohnehin hoch motivierten Azzurri noch mehr an. Wie nervöse Rennpferde in der Startbox scharren die Titelanwärter mit den Hufen. Endlich wollen sie sich auf großer Fußballbühne für die WM-Schmach von Korea rehabilitieren, wo sie schon im Achtelfinale mit 1:2 an den Gastgebern scheiterten. "Diesmal sind wir stärker, weil wir fitter sind und einen Freundschaftspakt geschlossen haben", verspricht Vieri den tausenden mitgereisten Tifosi.

Personell kann Italien aus aus dem Vollen schöpfen. Alle Superstars stehen bereit: Juventus-Torwart Gianluigi Buffon, das zentrale Abwehrduo mit Alessandro Nesta (AC Mailand) und Fabio Cannavaro (Inter Mailand) sowie das beeindruckende Sturmduo Vieri und Totti. Trainer Morten Olson muss dagegen auf zwei Leistungsträger verzichten und sein geliebtes Ajax Amsterdam-Spielsystem mit zwei offensiven Dreierketten in Mittelfeld und Sturm aufgeben. Der Ex-Hamburger Thomas Gravesen ist gesperrt. Chelseas Jesper Gronkjaer ist wegen des Tods seiner Mutter noch in Dänemark und Udineses Linksaußen Martin Jorgensen geht nach Grippe und Verletzungen angeschlagen ins Spiel. "Wir werden so sicher weniger Flanken bekommen", meint Top-Stürmer Jon Dahl Tomasson, neben dem Schalkes Ebbe Sand als einer von vier Bundesliga-Profis eine Chance bekommen soll.

Schwedens Schreckgespenst

Im zweiten Spiel der Gruppe C ist der Leverkusener Dimitar Berbatow das Schreckgespenst der schwedischen Auswahl. Obwohl die "Tre Kronors" ihrem EM-Auftaktspiel gegen Bulgarien am Montag in Lissabon (18.45 Uhr UTC) eigentlich mit skandinavischer Gelassenheit entgegensehen, tauchte der Name des Bayer-Torjägers regelmäßig bei den Besprechungen des Trainerstabs auf und hinterließ tiefe Sorgenfalten in den Gesichtern der beiden Chef-Coaches Lars Lagerbäck und Tommy Söderberg. "Berbatow ist wirklich stark. Aber wir haben einen Plan, um ihn zu stoppen, und den werden wir durchziehen. Wir werden unsere Spieler auf Berbatows Stil vorbereiten, damit sie wissen, was sie erwartet. Wir müssen gegen ihn vor allem hinten eng stehen, und unser Passspiel muss genau sein", verriet Lagerbäck seine Taktik gegen den Angreifer, auf den das Spiel der Bulgaren zugeschnitten ist. Mit fünf Treffern in der Qualifikation hat Berbatow seine Mannschaft fast im Alleingang nach Portugal geschossen.

Dimitar Berbatov Bulgarien

Dimitar Berbatow

Die Schweden stellten vor der Euro in Tomas Lyth sogar einen Assistenz-Trainer eigens zur Beobachtung Berbatows ab. Nachdem der "Spion" die zurückliegenden Spiele der Bulgaren beobachtet hatte, brachte er beunruhigende Neuigkeiten mit ins schwedische Lager. "Berbatow könnte sich als einer der großen Spieler des Turniers herausstellen", berichtete Lyth. Immerhin haben die Skandinavier im Leverkusener Verteidiger Teddy Lucic einen Spieler in ihren Reihen, der Berbatow bestens aus dem Klub kennt. (sams)

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Dänemark - Italien

Dänemark: 1 Sörensen - 6 Helveg, 4 Laursen, 3 Henriksen, 5 Jensen - 14 Jensen, 17 Poulsen - 9 Tomasson - 19 Rommedahl, 11 Sand, 10 Jörgensen (21 Madsen)

Italien: 1 Buffon - 2 Panucci, 13 Nesta, 5 Cannavaro, 19 Zambrotta - 21 Pirlo, 20 Perrotta - 14 Fiore, 10 Totti, 7 Del Piero - 9 Vieri

Schiedsrichter: Manuel Enrique Mejuto Gonzalez (Spanien)

Schweden - Bulgarien

Schweden: 1 Isaksson - 2 Lucic, 3 Mellberg, 15 Jakobsson, 5 Edmann - 21 Wilhelmsson, 6 Linderoth, 16 Kallström, 9 Ljungberg - 10 Ibrahimovic, 11 Larsson

Bulgarien: 1 Zdrawkow - 2 Iwanow, 18 Pazin, 3 Kirilow, 4 Petkow - 19 Stilian Petrow, 15 Christow, 10 Dimitrow, 11 Lazarow - 21 Jankovic - 9 Berbatow

Schiedsrichter: Michael Riley (England)

Die Redaktion empfiehlt