Die Pizza kam von der Polizei | Aktuell Europa | DW | 17.04.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Die Pizza kam von der Polizei

Seine Leidenschaft für Pizza und für Fußball ist einem italienischen Mafia-Boss zum Verhängnis geworden: Als Pizza-Boten verkleidete Polizisten nahmen den Mann fest, als er sich im Fernsehen ein Fußballspiel ansah.

Der seit drei Jahren flüchtige Mafiaboss Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den Beamten überrascht worden. Innenminister Angelino Alfano erklärte, der 35-Jährige Manganiello gehöre zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens.

Gesucht wegen Doppelmordes

Dem Camorra-Boss werden unter anderem ein Doppelmord und illegaler Waffenhandel vorgeworfen. Der Mord an zwei Mitgliedern einer mit Manganiellos Camorra-Clan verfeindeten Mafia-"Familie" hatte 2004 eine blutige Fehde im neapolitanischen Stadtteil Scampia ausgelöst.

Nach Medienberichten hatte die Polizei die Festnahmeaktion minutiös vorbereitet. Etwa 50 Beamte nahmen an dem Einsatz teil und blockierten alle möglichen Fluchtwege. Mehrere Polizisten klopften dann an die Tür der Wohnung, in der sich Manganiello versteckt hatte und gaben sich als Pizzaboten aus. Arglos öffnete der Mafioso die Tür und wurde festgenommen. Manganiello war unbewaffnet und leistete keinen Widerstand.

Niederlage für SSC Neapel

Auch das Fußballspiel, das sich der Gangster im Fernsehen ansah, ging aus neapolitanischer Sicht schlecht aus. Der SSC Neapel verlor bei Inter Mailand 0:2 und verspielte damit seine wohl letzte Chance, italienischer Meister zu werden.

wl/haz (dpa, afp)