1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Euromaxx

Die Olympischen Jugend-Winterspiele - Euromaxx

Vom 13. bis 22. Januar finden in Innsbruck zum ersten Mal die Olympischen Jugend-Winterspiele statt. Insgesamt treten mehr als 1.000 Athleten aus mehr als 60 Nationen gegeneinander an.

Video ansehen 04:28
Eine der Teilnehmerinnen ist Nina Prock. Sie ist Rodlerin in der dritten Generation. Schon ihr Vater hat an Olympischen Winterspielen teilgenommen. Die 17-Jährige hofft, die Familientradition erfolgreich fortsetzen zu können. Mit der Austragung der 1. Olympischen Jugend-Winterspiele finden in Innsbruck nach 1964 und 1976 bereits zum dritten Mal olympische Winterspiele statt. Es sind die ersten Olympischen Jugend-Winterspiele. Bereits im Sommer 2010 gab es erstmals Olympische Jugendspiele, bei denen Singapur Austragungsort war. Neben dem Sportprogramm findet auch ein breit gefächertes Kultur- und Bildungsprogramm statt. Nina Prock entstammt einer Wintersport-Familie. Ihr Vater ist die österreichische Rodel-Ikone Markus Prock. Zwischen 1981 und 2002 gewann er zehnmal den Gesamtweltcup im Rennrodeln und wurde zweimal Weltmeister. Markus Prock holte damals drei Medaillen bei Olympischen Spielen. 1992 in Albertville und 1994 in Lillehammer gewann er jeweils die Silbermedaille. Zum Abschluss seiner Karriere errang er 2002 in Salt Lake City die Bronzemedaille. Damit ist er der erfolgreichste österreichische Rennrodler. Sein größter Konkurrent zu seiner aktiven Zeit war Georg Hackl, den Prock bei Olympischen Spielen nie hinter sich lassen konnte. Nina Prock ist die Cousine von Skispringer Gregor Schlierenzauer, dem jüngsten Skiflugweltmeister - und gemessen an der Anzahl seiner Weltcupsiege, ist Schlierenzauer der erfolgreichste aktive und österreichische Skisprung-Athlet.