1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Die neue alte Rechtschreibung

Nach breiter Kritik sind in einer Neuauflage der umstrittenen Rechtschreibreform viele Änderungen zurückgenommen worden. Politiker und Verbände erwarten nun ein Ende der öffentlichen Diskussion um das Regelwerk.

Ein Schulheft, in das gerade geschrieben wird

Wer blickt da noch durch? Nach der neuerlichen Reform müssen Schüler schon wieder umlernen

Auf Deutschlands Schüler kommen zum 1. August nochmals neue Rechtschreibregeln zu. Nach heftiger Kritik aus nahezu allen gesellschaftlichen Gruppen entschärften die Kultusminister der Länder in Berlin die Reform der deutschen Rechtschreibung von 1998, die 2005 verbindlich geworden war. Auch Bayern und Nordrhein-Westfalen, die zunächst die weitere Umsetzung der Reform zurückgestellt hatten, sind dabei. Damit können ab August 2006 wieder bundesweit an allen Schulen die gleichen Rechtschreibregeln gelten. Die Schweiz und Österreich schließen sich der Nachbesserung der Reform voraussichtlich an.

Die Kultusminister folgten mit ihrem Beschluss den Empfehlungen des Rates für Deutsche Rechtschreibung. Diese betreffen die Groß- und Kleinschreibung, die Getrennt- und Zusammenschreibung, die Zeichensetzung und die Worttrennung am Zeilenende, und bedeuten teilweise eine Rückkehr zur alten Rechtschreibung. So soll das "Schwarze Brett", das zwischenzeitlich ein "schwarzes Brett" war, jetzt wieder großgeschrieben werden. Auch der "Schwerkranke", der seit 1998 "schwer krank" war, ist jetzt wieder "schwerkrank". Während einer einjährigen Übergangsfrist sollen die Neuerungen bei der Notengebung in den Schulen noch nicht berücksichtigt werden.

Formal müssen die Ministerpräsidenten den Änderungen noch zustimmen, was aber als sicher gilt. Die Minister bezeichneten den Beschluss als gute und tragfähige Grundlage für die Fortentwicklung der Rechtschreibung. Zugleich äußerten sie die Hoffnung, dass auch die bisher kritisch eingestellten Teile der Öffentlichkeit die Nachbesserungen als Konsensangebot verstehen und die jetzt gültigen Regeln und Schreibweisen übernehmen. Insbesondere appellierten sie an alle Verlage, sich im Sinne einer einheitlichen deutschen Rechtschreibung anzuschließen.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann erklärte, die Korrekturen erzeugten "mehr Erleichterung als Freude". Das Unbehagen in der Bevölkerung habe der Rechtschreibrat nicht aufheben können. Dennoch scheine eine ungeliebte Reform nach endlosen Diskussionen nun ihren vorläufigen Abschluss zu finden.

GLOSSAR:

Neuauflage, die – hier: die Überarbeitung

nahezu – fast

Kultusminister, der – der Minister eines Bundeslandes, der für Unterricht und Kultur zuständig ist

verbindlich – verpflichtend; so, dass man sich daran halten muss

zurückstellen – hier: etwas noch nicht tun; abwarten

bundesweit – in ganz Deutschland

sich einer Sache / jemandem anschließen – zustimmen; mitmachen

Nachbesserung, die – eine Korrektur; Überarbeitung

das Schwarze Brett – eine Tafel, an der wichtige Informationen ausgehängt werden

tragfähig – akzeptabel; gelungen

Fortentwicklung, die – die Weiterentwicklung

Konsensangebot – ein Vorschlag, bestehende Streitpunkte durch einen Kompromiss zu beseitigen

an jemanden appellieren – jemanden zu etwas aufrufen

Unbehagen, das – ein unangenehmes Gefühl

vorläufig – vorübergehend; noch nicht endgültig

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema