1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Die Neuauflage des Klassikers

Die Legende lebt! Bayern und Manchester wollen es erneut wissen. Am Dienstag kommt es in der Champions League zu einem weiteren Duell der beiden Top-Teams.

default

Rechtzeitig zum Spiel sind die beiden Kapitäne der Teams wieder einsatzbereit. Bayern-Kapitän Stefan Effenberg freut sich auf das Wiedersehen mit David Beckham und Co, während Manchester-Chef Roy Keane darauf brennt, mit seinem Team die Niederlagen des Vorjahres wett zu machen.

Effenberg wieder dabei

"Nur mit Stefan Effenberg kann man an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen", lobte Bayern Trainer Ottmar Hitzfeld seinem wiedergenesenen Spielmacher vor dem letzten Champions-League-Heimspiel des Jahres. Und "Effe" ließ trotz des Endes der Bundesliga-Siegesserie ausgerechnet bei seinem Comeback am vergangenen Wochenende keine Selbstzweifel aufkommen: "Ich kann jetzt nicht sagen: Stefan, warte bis Weihnachten, dann setzt du dich unter den Tannenbaum - und dann geht's weiter."

Trauma überwunden

Im Vorjahr hatte Bayern München auf dem Weg zum Titel den ewigen Rivalen im Viertelfinale zweimal besiegt. (0:1, 1:2). Abgehakt hat der deutsche Meister inzwischen die Erinnerungen an das Finaltrauma von 1999. Damals holte "ManU" nach einem Triumph über die Münchner mit zwei Blitztoren in letzter Minute den wichtigsten eurpopäischen Vereinspokal auf die Insel. "Das Trauma ist am 23. Mai in Mailand zum Traum geworden, nachdem es zwei Jahre lang ein Trauma war", beschreibt Bayern-Funktionär Karl-Heinz Rummenigge die Gemütslage der Mannschaft.

Beim erneuten Duell des Titelverteidigers gegen "unsere Freunde von Manchester", wie Präsident Franz Beckenbauer die Engländer fast liebevoll nennt, wollen die Bayern nach dem Sturz von der Bundesliga-Spitze den Grundstein für ein Novum in zehn Jahren Champions-League-Geschichte legen. "Wir wollen etwas versuchen, was noch keinem gelungen ist, nämlich den Titel zu verteidigen", sagte Rummenigge vor dem Auftakt der zweiten Gruppenphase.