1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Die Liga geht auf die Zielgerade

Neun Spiele, eine Anstoßzeit – der vorletzte Spieltag steht auf dem Programm. Meister, Vizemeister und ein Absteiger stehen schon fest. Für den größten Nervenkitzel sorgt der Abstiegskampf.

Kaiserslauterns Anther Yahia schlägt nach einem Spiel die Hände über dem Kopf zusammen (Foto: dpa)

Kaiserslauterns Anther Yahia schlägt nach einem Spiel die Hände über dem Kopf zusammen

Nach Wochen voller Dramatik können sich etliche Fans entspannt zurücklehnen, wenn die Fußball-Bundesliga auf die Zielgerade geht. Vor dem 33. Spieltag ist klar: Borussia Dortmund ist deutscher Meister, Bayern München Vizemeister und der 1. FC Kaiserslautern steigt ab.

Und ausgerechnet beim FCK muss der frisch gebackene Meister antreten. Der Ausgang der Partie hat keine Auswirkungen mehr, entsprechend dürften die Dortmunder ihre Meisterfeierlichkeiten in der Pfalz fortsetzen.

Anders sieht es zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart aus, dort geht es für die Stuttgarter noch um drei wichtige Punkte im Kampf um Platz vier.

Augsburg will es in Gladbach wissen

Die Mönchengladbacher Marco Reus (l.) und Mike Hanke (M.) feiern einen Treffer (Foto: AP/dapd)

Mike Hanke (M.) will mit Borussia Mönchengladbach in die Champions League, am besten als Dritter

Den Champions-League-Qualifikationsplatz will der VfB der Borussia aus Mönchengladbach noch entreißen. Sechs Punkte Vorsprung haben die Gladbacher und erwarten den noch nicht ganz geretteten Aufsteiger FC Augsburg. Borussen-Coach Lucien Favre erwartet keine leichte Aufgabe: "Wir haben 56 Zähler und wollen weiter punkten. Aber auch Augsburg will punkten." Man wisse, dass man eine sehr gute Leistung bringen müsse, um die Zähler im Borussia-Park zu behalten, betont Favre.

Hertha-Trainer Otto Rehagel rauft sich die Haare (Foto: REUTERS)

Für Hertha-Trainer Otto Rehagel ist die Situation zum Haare raufen

Für die Augsburger wäre der Erfolg wichtig, weil ihnen der 1. FC Köln im Nacken sitzt, der mit einem Sieg beim SC Freiburg den Relegationsplatz noch verlassen will. Für die Freiburger ist die Brisanz raus, denn sie haben den Klassenerhalt bereits sicher. Entsprechend optimistisch geht das scheidende Kölner Urgestein Lukas Podolski in seine vorletzte Partie für den FC: "Für mich ist der FC wichtig, das ist mein Verein. Ich habe immer gesagt, es geht am Ende nur um den FC." Jetzt sei es wichtig, dass man in Freiburg motiviert auftrete. "Dann bin ich davon überzeugt, dass wir da drei Punkte mitnehmen", meint Podolski, der am Saisonende wohl zum FC Arsenal wechseln wird.

Hertha will theoretische Chance wahren

Kölns Trainer Frank Schaefer gestikuliert am Spielfeldrand (Foto: dpa)

Trainer Schaefer will den FC retten

Besonders schwierig wird es für den Tabellen-17. Hertha BSC. Die Berliner müssen auf Schalke antreten, doch auch S04 braucht jeden Zähler, sonst könnte Mönchengladbach im Kampf um Platz drei, der die direkte Champions-League-Teilnahme bringt, noch einmal gefährlich werden. Hertha erwartet keine leichte Aufgabe, doch der Berliner Keeper Thomas Kraft gibt sich kämpferisch: "Die Möglichkeit ist nach wie vor da und natürlich sollte man deswegen die Hoffnung nicht aus den Augen verlieren und optimistisch bleiben." Man solle alles dafür tun, vielleicht den Sprung auf den Relegationsplatz zu schaffen, der nach wie vor in absoluter Reichweite sei, hebt Kraft hervor.

In der Partie Bayer Leverkusen gegen Hannover 96 haben beide das gleiche Ziel, jeweils den Europa-League-Qualifikationsplatz zu halten.

Der VfL Wolfsburg und Werder Bremen nehmen sich im mittlerweile nicht mehr ganz so erfolgversprechenden Rennen um einen internationalen Startplatz die Punkte gegenseitig weg.

Auch 1899 Hoffenheim schielt gegen den 1. FC Nürnberg noch vorsichtig, aber kaum chancenreich, auf Europa-League-Platz sieben.

Den Klassenerhalt noch nicht ganz sicher hat der Hamburger SV. Entsprechend sollte der Bundesliga-Dino gegen Mainz 05 punkten, um sicher in der höchsten deutschen Liga zu bleiben.

Hinweis: Die Deutsche Welle berichtet am Samstag (28.04.2012) in ihrem Live-Stream vom 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga ab 16.05 MESZ.