1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hin & weg

Die Lüneburger Heide – ein lila Naturschauspiel

Die Lüneburger Heide erstreckt sich zwischen Hamburg, Hannover und Bremen und ist eine der interessantesten Naturlandschaften Europas. Wenn von August bis September die Heide blüht und das kräftige Lila von Millionen Blüten die Landschaft färbt, dann ist Hochsaison in der Lüneburger Heide. Ein Naturschauspiel, das alljährlich viele tausende Besucher erleben wollen.

Video ansehen 04:01

Heidelandschaften waren vor Jahrhunderten in Europa weit verbreitet. Heute sind sie nur noch in der Lüneburger Heide in größeren Gebieten zu finden. Und es bedarf ständiger Anstrengungen, die Heideflächen zu erhalten. Deshalb stehen große Teile der Lüneburger Heide unter Naturschutz. Das sanft geschwungene Tal namens „Totengrund“ gilt als einer der schönsten Orte in der Heide. 1910 kaufte ein Pastor dieses Tal, um es vor Bebauung zu schützen. Er machte daraus einen Naturschutzpark. Einen der ersten in Deutschland. Im Naturpark sind Autos verboten, man erkundet die Region am besten per Kutsche, Fahrrad oder zu Fuß. Doch Vorsicht, auch in der Heide gibt es „Verkehrshindernisse“. Nämlich die riesigen Herden der Heidschnucken, so heißt die in der Region typische Schafsrasse.

Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Heide ist jene Stadt, die der Region ihren Namen gab: Lüneburg, ein malerisches Städtchen mit Fachwerkflair.