1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Die Jugend spricht anders

"Gammelfleischpartys sind peinlich und Zornröschen nervig." Alle, die jetzt kein Wort verstanden haben, können sich in Jugend- wörterbüchern informieren. Doch ob Jugendliche tatsächlich so sprechen, ist fraglich.

Metzger im Kühlhaus

Wer will schon mit altem Fleisch feiern?

Jugendsprache wird häufig kritisiert: Viele Erwachsene sehen in ihr den Verfall der deutschen Sprache oder eine Bedrohung durch Anglizismen. Dabei denken sie vielleicht an Wörter wie "cool" oder "krass" – und übersehen, dass Jugendliche oft sehr kreativ in ihrem Sprachgebrauch sind.

Doch jetzt berufen sich immer mehr Verlage auf diese Kreativität. Sie suchen das Jugendwort des Jahres im Internet und sammeln Wortneuschöpfungen in so genannten Jugendwörterbüchern. Dort werden dann Begriffe wie "Zornröschen" (zickiges Mädchen) oder "Gammelfleischparty" (Party für Leute über 30) als Jugendsprache verkauft. Der Nutzen solcher Wörterbücher ist allerdings umstritten.

Eva Neuland, Sprachwissenschaftlerin an der Universität Wuppertal, bezweifelt, dass Jugendliche diese Begriffe tatsächlich verwenden. Sie glaubt, "dass dies Erfindungen von Leuten sind, die so was professionell machen." Neuland hält das für eine Vermarktungsstrategie: "Es wird mit dem Thema Jugendsprache sehr viel Geld in unserer Gesellschaft gemacht, eben weil Jugendlichkeit ein so positiver Faktor für uns alle ist."

Eines steht jedenfalls fest: Jugendsprache ist etwas, das Erwachsene nicht verstehen sollten, wie Professorin Neuland erläutert: "Wenn andere Gruppen in der Gesellschaft diesen Sprachgebrauch übernehmen, dann verliert Sprache die abgrenzende Funktion für die Jugendlichen."

Glossar

nervig – sehr störend

fraglich – hier: unsicher; zweifelhaft

Verfall, der – der immer schlechter werdender Zustand

Anglizismus, der – ein Wort, das aus dem Englischen in die deutsche Sprache übernommen wurde

krass – extrem; umgangssprachlich: besonders gut; besonders schlecht

etwas übersehen – etwas nicht sehen; etwas nicht erkennen

kreativ – mit neuen Ideen

sich auf etwas berufen – hier: etwas als Grund für sein/ihr Handeln nennen

Verlag, der – ein Unternehmen, das Bücher, Zeitschriften oder Zeitungen veröffentlicht

Wortneuschöpfung, die – das Erfinden eines ganz neuen Wortes

zickig – umgangssprachlich: wenn (meist) Frauen oder Mädchen schnell ihre Laune ändern und andere damit stören

etwas als etwas verkaufen – dafür sorgen, dass etwas in einer bestimmten Weise dargestellt wird

umstritten – so, dass es verschiedene Meinungen zu etwas gibt

etwas bezweifeln – nicht an etwas glauben

professionell – hier: beruflich; als Beruf

Vermarktungsstrategie, die – ein Plan, wie etwas am besten verkauft werden kann

Faktor, der – hier: etwas, das eine bestimmte Wirkung hat

feststehen; etwas steht fest – etwas ist entschieden; etwas ist sicher

sich abgrenzen – durch bestimmte zeigen, dass man anders ist als andere

Fragen zum Text

1. Eva Neuland ist der Meinung, dass die Begriffe in Jugendwörterbüchern …

a) von Jugendlichen oft gebraucht werden.

b) von Menschen ausgedacht worden sind, die dafür bezahlt wurden.

c) eine positive Wirkung auf Jugendliche haben könnten.

2. Lesen Sie den letzten Absatz noch einmal. Welcher Satz fasst den Inhalt am besten zusammen?

a) Für Jugendliche ist es wichtig, eine eigene Sprache zu sprechen.

b) Jugendliche dürfen nicht von der Gesellschaft getrennt werden.

c) Erwachsene sollten sich mehr Mühe geben, Jugendsprache zu sprechen.

3. Welcher dieser Begriffe ist ein Anglizismus?

a) krass

b) cool

d) zickig

4. Viele Erwachsene sehen in der Jugendsprache den Verfall der deutschen Sprache, … Jugendliche häufig sehr kreativ sind.

a) weil

b) obwohl

c) damit

5. Welches Substantiv ist nicht von einem Adjektiv abgeleitet?

a) Kreativität

b) Jugendlichkeit

c) Erfindung

Arbeitsauftrag

Finden Sie zunächst heraus, was die Begriffe "Gammelfleischparty" und "Zornröschen" dem Wortsinn nach bedeuten und woher sie stammen. Suchen Sie dann, zum Beispiel im Internet, nach Begriffen, die von Jugendlichen in Deutschland auch tatsächlich verwendet werden und erklären Sie ihre Bedeutung.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads