1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Die Große Liebe gewonnen

Radprofi John Degenkolb ist am Ziel seiner Träume: Mit dem Sieg beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix ist er schon jetzt einer der größten deutschen Profis der Geschichte. Und er hat noch viel vor.

"Ich bin so glücklich und stolz", sagte John Degenkolb mit Dreck verschmiertem Gesicht im Ziel in Roubaix. Wenige Minuten zuvor hatte er als Erster die Ziellinie des wohl berühmtesten

Eintages-Radrennes

der Welt überfahren, spielend leicht fast, nach über 253 Kilometern von Paris ins belgische Roubaix. Zweifellos - der größte Moment in der Karriere des 26-Jährigen.

Es ist überhaupt das Frühjahr des John Degenkolb. Schon beim ersten großen Klassiker des Jahres, bei

Mailand-Sanremo

im März hatte er sein Können gezeigt, den Sieg geholt. "Sanremo war schon sehr emotional, aber das übertrifft alles. Das ist das Rennen, von dem ich immer geträumt habe, es einmal zu gewinnen. Es ist einfach unglaublich," stellte der gebürtige Thüringer, der jetzt in Frankfurt am Main lebt, klar.

"Seit 1896 hat es kein Deutscher geschafft, hier zu gewinnen. Wir haben es heute geschafft. Zwei Monumente des Radsports gewonnen mit dem Namen eines deutschen Sponsors auf der Brust - das ist ein großer Schritt für unseren Radsport".

Sieg mit Ansage

Der Erfolg auf der Radrennbahn von Roubaix kommt nicht von ungefähr. Bereits im vergangenen Jahr hatte er zu den Top-Favoriten gezählt, sich am Ende nur dem Niederländer Niki Terpstra geschlagen geben müssen, der damals nach einer Solofahrt reüssierte. Diesmal aber zeigte Degenkolb, dass er auch taktisch gereift ist, hielt sich zurück, wenn Zurückhaltung geboten war, griff an, als es Zeit war anzugreifen.

Nachdem die Belgier Yves Lampaert und Greg van Avermaet zwölf Kilometer vor dem Ziel attackiert hatten, stieg Degenkolb allein hinterher und schloss sechs Kilometer vor dem Ziel auf. "Keiner wollte mit mir zusammenarbeiten, also bin ich selbst gefahren. Ich hatte keine Angst davor, dass es schiefgehen könnte", erklärte Degenkolb voller Selbstbewusstsein die vorentscheidende Rennszene 8,5 Kilometer vor dem Ziel.

Auf der Gegengeraden der Betonrennbahn von Roubaix, auf der das Rennen traditionell seit 119 Jahren endet, griff er dann unwiderstehlich an und brachte gleich mehrere Radlängen zwischen sich und die Konkurrenten.

Fehlt nur noch die Tour

Bereits seit einigen Jahren zählt der Vater eines fünfmonatigen Sohnes, der seit 2012 für das Team Giant-Alpecin startet, zu den besten Eintagesfahrern der Welt. Er steht in den Siegerlisten der Cyclassics in Hamburg und bei Paris-Tours (jeweils 2013), im letzten Jahr kam der erste Platz bei Gent-Wevelgem hinzu. Aber auch bei den großen Rundfahrten ist mit Degenkolb zu rechnen: Neun Etappen gewann er inzwischen bei der Vuelta a Espana, der Spanienrundfahrt, bei der er 2014 auch die Punktewertung des besten Sprinters für sich entschied, dazu eine beim Giro d´Italia.

John Degenkolb

22. März, Sanremo: John Degenkolb gewinnt sein erstes "Monument des Radsports". Drei Wochen später folgt in Roubaix das nächste

Kein Zweifel, der beurlaubte Polizeibeamte John Degenkolb ist inzwischen das Aushängeschild des neuen deutschen Radsports. Andre Greipel, Marcel Kittel, Toni Martin und er sind längst in die Fußstapfen der doping-beschädigten Ikonen Erik Zabel und Jan Ullrich getreten, stehen für einen sauberen Radsport. Das haben auch Wirtschaft und Medien erkannt. Erstmals seit Jahren wird die ARD wieder live von der Tour de France berichten,

Degenkolbs Rennstall wird dann auch vertreten sein.

Bis dahin, bis zum Start der Schleife durch Frankreich am 2. Juli, ist für ihn Schonung angesagt, Lüttich-Bastogne-Lüttich Ende April wird er sich wohl schenken. Denn Degenkolb hat noch

Ziele,

obwohl er seine "große Liebe", Paris-Roubaix, jetzt schon gefunden hat. Wer so auftritt wie er, der darf auch auf das Grüne Trikot des Punktbesten bei der Tour de France schielen.

Die Redaktion empfiehlt