1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Die große Angst vor Platz vier

Nach Mönchengladbach und Frankfurt verpasst auch Hamburg die Chance, auf den Champions-League-Qualifikationsplatz zu klettern. Schalke verteidigt Platz vier dagegen souverän. Fürth steht als Absteiger fest.

Warum um die Champions-League-Qualifikation bangen, wenn keiner einem den Platz nehmen will? Der FC Schalke 04 steht seit dem 27. Spieltag auf Rang vier wie gemeißelt, leistete sich zwischendurch zwar ein Unentschieden gegen Leverkusen und eine Niederlage gegen Frankfurt. Aber als es darauf ankam, verteidigte Königsblau seinen Platz: Mit 4:1 (2:1) fegten die Gelsenkirchener am 31. Spieltag den Hamburger SV aus dem Stadion, der ebenfalls bei einem Auswärtssieg die Chance auf den begehrten vierten Rang gehabt hätte. So aber haben die Schalker ihre Macht demonstriert und sich ein Drei-Punkte-Polster auf den Fünften Eintracht Frankfurt gesichert. Der HSV war sogar in der 5. Spielminute durch einen Treffer von Marcel Jansen in Führung gegangen. Doch Michel Bastos (9.) und dreimal Klaas-Jan Huntelaar (21., 58., 66.) drehten die Partie zugunsten der Gastgeber.

Nullnummer zwischen Mainz und Frankfurt

In einem durchschnittlichen Bundesligaspiel hatten sich im ersten Sonntagsspiel der FSV Mainz 05 und Eintracht Frankfurt beim 0:0 die Punkte geteilt. Die Eintracht verpasste damit Sprung den auf Platz vier, rückt aber wieder auf Rang fünf vor. Während der Aufsteiger damit weiter im Rennen um einen Europapokalplatz bleibt, scheint der Traum von Europa für Mainz in weite Ferne gerückt zu sein: Die Europapokal-Ränge liegen fünf Punkte entfernt, wohl zu weit, um sie in den noch drei ausstehenden Spielen zu erreichen. Immerhin schafften die Mainzer nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Punktgewinn. Beide Teams hatten sich mehr erhofft, das Unentschieden ging in Ordnung. "Wir sind noch im Rennen um den europäischen Wettbewerb. Da freuen wir uns drüber", sagte Frankfurts Coach Armin Veh.

Tschüss, Greuther Fürth!

Bernd Nehrig und seine Teamkameraden sind enttäuscht. (Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Wieder kein Heimsieg: Greuther Fürth kann sich rechnerisch nicht mehr retten und ist abgestiegen.

Seit Samstag (27.04.2013) steht auch der erste Absteiger fest: Greuther Fürth verlässt nach seinem Premierenjahr wieder die Bundesliga. Zum Auftakt des Spieltags hatten die Fürther eine 2:3 (1:1)-Heimniederlage kassiert. Weil der Tabellen-16. FC Augsburg gegen den VfB Stuttgart überraschend deutlich mit 3:0 (0:0) gewann, hat Fürth keine Chance mehr, den Relegationsplatz 16 zu erreichen. Augsburg dagegen hat mit Fortuna Düsseldorf auf Rang 14 nach Punkten gleichgezogen. Düsseldorf unterlag knapp gegen Borussia Dortmund mit 1:2 (0:1) und steckt spätestens jetzt mitten drin im Abstiegskampf, genau wie Werder Bremen nach dem 0:1 (0:1) bei Bayer Leverkusen. Werder liegt nur noch zwei Punkte vor dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Ein wenig Aufwind gab es für den Tabellen-Vorletzten TSG Hoffenheim nach dem 2:1 (2:0)-Erfolg über Nürnberg. Hoffenheim liegt zwar weiter drei Punkte hinter Augsburg, aber trotzdem wieder in Reichweite eines Nicht-Abstiegsplatzes. Der neue deutsche Meister Bayern München strich beim 1:0 (1:0)-Erfolg über den SC Freiburg weitere drei Zähler und damit einen neuen Punkterekord in der Liga ein und Borussia Mönchengladbach verpasste es durch die 1:3 (0:1)-Niederlage in Wolfsburg, wieder auf einen Europapokal-Platz zu klettern.

Ausführliche Informationen zu den Samstagsspielen finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema