1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Die größte Sache seit Erfindung der Beine

Timo Maas ist Deutschlands international erfolgreichster DJ. Er remixt Madonna und Fatboy Slim, legt in den angesagtesten Clubs der Welt auf. Und wohnt in Poggenhagen im Auetal. DW-WORLD hat ihn interviewt.

default

Music from the Maas

Für das britische Magazin "Mixmag", ein Zentralorgan der internationalen Club-Szene, ist ein DJ-Set von Timo Maas "die größte Sache, die der modernen Tanzmusik seit Erfindung der Beine passiert ist." Christjane Höck besuchte Maas in der ländlichen Idylle auf "Casa Maas", einem riesigen alten Bauernhof in der Nähe der niedersächsischen Kleinstadt Bückeburg.

DW-WORLD: Hallo Timo. Trotz internationalem Jet-Set leben Sie hier draußen auf dem Land. Was sagen denn Ihre Nachbarn über den erfolgreichen DJ?

Maas: Das ist Landvolk, die haben natürlich überhaupt keine Ahnung, von dem, was ich mache. Die sehen nur, dass hier so ein junger Spund mit seiner Freundin auf einen Bauernhof zieht. Und das permanent lauter schräge Typen hier auftauchen, die lange Haare haben und Tatoos. Da gehen natürlich wilde Spekulationen los.

Sie sind vor allem auch durch Remixe berühmt geworden. Was reizt Sie an dem Job?

Ich meine, es gab schon immer gute Musik draußen, aber die eigenen Interpretation wurde dann irgendwann auch wichtig. Dann hörst du irgendwann mal einen Song und denkst dir: Hm, is ja irgendwie ganz geil, aber eigentlich könnte man das auch besser machen.

Nach Ihrem ersten Album “Loud” im letzten Jahr ist jetzt eine Remix-Compilation (“Music for the Maases 2”) auf dem Markt. Es soll auch Videomaterial geben?

Das Album ist schon spannend. Es zeigt, was wir die letzten zweieinhalb Jahre so gemacht haben. Als Bonus ist eine DVD mit dabei: 25 Minuten Gänsehautbilder aus Südamerika. Da sind sicher auch einige Bilder dabei, wo sich Leute auch fragen, Mensch, so was gibt’s tatsächlich bei einem DJ Gig, wenn 6000 bis 8000 Leute in Argentinien Fußballlieder anstimmen.

Also ist es wohl nicht schlecht, dann mal in Poggenhagen zu entspannen. Ein ziemlich stressiger Job insgesamt?

Es nervt zwar manchmal, aber es ist wundervoll!

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links