1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost

Die Friedens-Uni von Beirut

Im Nahen Osten werden viele Konflikte mit Waffengewalt ausgetragen. Aber immer mehr Menschen engagieren sich für gewaltlosen Widerstand. Im Libanon gibt es jetzt eine Universität der Gewaltlosigkeit.

Jugendliche in Beirut(Foto:dpa)

Nach Jahrzehnten des Krieges und der Gewalt wünschen sich viele Libanesen heute vor allem eins: Frieden

Evet Abou Hamdan ist beruflich und privat voll ausgelastet. Die Mutter von vier Kindern arbeitet sechs Tage in der Woche als Kunsterzieherin. Trotzdem hat sich die Endvierzigerin entschlossen, noch einmal die Schulbank zu drücken.

Die Libanesin Evet Abou Hamdan (Foto:DW/Mona Naggar)

Evet Abou Hamdan hat sich an der Beiruter Universität der Gewaltlosigkeit eingeschrieben

Abou Hamdan hat sich an der neu gegründeten Universität der Gewaltlosigkeit in Beirut eingeschrieben - aus mehreren Gründen. Sie hat beobachtet, dass im Libanon viele Kinder in einer Atmosphäre konfessioneller Hetze aufwachsen: "Von den Eltern und in der Schule wird ihnen eingetrichtert, Angst vor dem anderen zu haben." Außerdem ließen die Lehrpläne dem Kind keinen Raum, seine Persönlichkeit zu entfalten: "Nie kann es mitgestalten und äußern, was es will. Seine Persönlichkeit wird unterdrückt. Das fördert die Gewaltbereitschaft."

Aufgeregt erzählt Abou Hamdan, dass ihr 13jähriger Sohn vom Sportunterricht ausgeschlossen worden ist, weil er einen Text nicht fehlerfrei auswendig gelernt hatte. Kindern die nötige Bewegung vorzuenthalten, sei eine beliebte Strafe. Außerdem werde an libanesischen Schulen geschlagen, und viele Eltern akzeptierten das. Abou Hamdan ist überzeugt, dass die Kinder dadurch anfälliger für Hetzkampagnen gewaltbereiter Politiker werden - und damit zu Kanonenfutter für die vielen Kriege im Libanon.

Gewaltlosigkeit ist lernbar

Mädchen in einer Schule der Hisbollah in Beirut (Foto:ap)

Mädchen in einer Schule der Hisbollah in Beirut

Energisch fordert sie ihre Mitbürger auf, zu handeln: "Solange jeder von uns sagt, dass er mit diesen Dingen nichts zu tun hat, macht er sich mitschuldig. Das müssen wir stoppen." Für Evet Abou Hamdan beginnt die Gewaltlosigkeit mit der Erziehung.

Die leidenschaftliche Lehrerin will an der Universität alternative Erziehungsmethoden kennenlernen. Dafür studiert sie Philosophie und Methoden der Gewaltlosigkeit, aber auch praktisches gewaltfreies Verhalten in Konflikten. Einiges davon konnte Abou Hamdan bereits in ihrem Unterricht umsetzen. Sie legt beispielsweise einige Dinge auf den Tisch und fordert jedes Kind auf, von seiner Position aus die Dinge zu beschreiben: "Es ist eine wunderbare Übung, um zu zeigen, dass die Wahrheit mehrere Blickwinkel haben kann."

Eine Vergangenheit voller Kriege

Im Bürgerkrieg zerstörtes Wohnhaus in Beirut (Foto:DW/Mona Naggar)

Zerstörtes Wohnhaus in Beirut

Der Libanon ist tief gezeichnet von Gewalt. Vor zwanzig Jahren endete der Bürgerkrieg, aber die Ereignisse von damals sind nie gründlich aufgearbeitet worden. Viele Gebäude in Beirut tragen noch die Spuren von Geschossen und Raketen. Es gibt bis heute kein gemeinsames Geschichtsbuch, das Schülern die Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte erklärt. Und auch nach Kriegsende ist das Land nicht zur Ruhe gekommen. Der Südlibanon war bis zum Jahr 2000 von Israel besetzt. Vor fünf Jahren brachte der Mord an dem ehemaligen Ministerpräsidenten Rafik Hariri den Libanon an den Rand eines neuen Bürgerkrieges. Und im Sommer 2006 kämpften die Hisbollah und die israelische Armee im Libanon gegeneinander.

Angesichts dieser Lage mutet es utopisch an, gewaltlose Konfliktlösung und Erziehungsmethoden zu propagieren. Doch gerade das hat den Physiker und Wirtschaftswissenschaftler Walid Slaybi motiviert, die Universität der Gewaltlosigkeit mitzugründen. Während des Bürgerkrieges weigerte er sich, sein Land zu verlassen, und entschloss sich stattdessen, mit Gleichgesinnten etwas gegen den Wahnsinn des Krieges zu tun. "Wir beschäftigten uns mit den Ideen der Gewaltlosigkeit. Wir haben im ganzen Land viele Märsche und Demonstrationen veranstaltet. Einmal haben wir eine Großdemonstration geplant, und in der Nacht zuvor haben die Milizen unseren Versammlungsort beschossen. Sie hatten einfach Angst!"

Konfessionelle Vorurteile erkennen

Walid Slaybi ist Dozent an der Beiruter Universität der Gewaltlosigkeit (Foto:DW/Mona Naggar)

Walid Slaybi ist Dozent an der Beiruter Universität der Gewaltlosigkeit

Walid Slaybi möchte vor allem staatliche und gesellschaftliche Strukturen reformieren. Er ist überzeugt, dass viel Gewalt aus dem Konfessionalismus entsteht, der die libanesische Gesellschaft durchdringt. Alle öffentlichen Posten werden nach einem religiösen Proporzsystem verteilt - sei es im Parlament, in der Verwaltung, bei den Gewerkschaften oder an den Universitäten. Dieses System fördert die Feindseligkeit zwischen den Bevölkerungsgruppen, sagt Slaybi.

Mit den Studenten übt er, die tief sitzenden Ängste zu überwinden. Er teilt zum Beispiel die Teilnehmer eines Seminars nach Konfession auf. Er fordert jede Gruppe auf zu erzählen, was in ihrem Umfeld über die Anderen gesagt wird. Die Reaktionen faszinieren den erfahrenen Professor: "Viele verkrampfen sich, regen sich auf und sprechen voller Hass von den Anhängern anderer Religionen. Man könnte meinen, ein Bürgerkrieg breche aus!" Diese Ressentiments und Vorurteile sind schon in der Kindheit angelegt worden, erklärt Slaybi. Und die Übung bringe viele dazu, über ihre Gefühle und Meinungen endlich nachzudenken.

Autorin: Mona Naggar
Redaktion: Thomas Latschan