1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Die Findemaschine

Die Luft in der Internetbranche ist rauh. Während viele Firmen Pleite gehen oder sich gesund schrumpfen, setzt Google zum Höhenflug an.

default

In nur vier Jahren avancierte Google zur Nummer Eins der Internet-Suchmaschinen.

Bis vor vier Jahren war die Suche im Internet zeit- und nervraubend. Das Angebot an Suchmaschinen war genauso groß wie die Qualitätsunterschiede der verschiedenen Betreiber. Während die einen schnelle Ergebnisse – nur häufig nicht die gewünschten – lieferten, wusste der erfahrene Surfer von anderen Anbietern, dass er sich bis zur Trefferanzeige erst mal in Ruhe einen Kaffee aufsetzen konnte. Unvergesslich auch die heftigen Debatten, welches denn nun die beste Suchmaschine im Netz sei. Während die einen auf Altavista setzten, schwörten andere auf Northern Light. Überzeugen ließen sich nur die wenigsten.

Northern Light schließt, Google boomt

Heute ist die Suche im Internet einfach und schnell. Und auch die Frage, nach der besten Suchmaschine scheint gelöst. Die Antwort heisst Google und den Beweis liefern harte Zahlen. Google verzeichnete im September 18 Millionen "Unique Users", während die früher weltweit bekannteste Suchmaschine Altavista nur noch 6,8 Millionen Nutzer anzog. In den USA zählt Google nach Angaben der Marktforscher von Jupiter Media Metrix inzwischen zu den 20 meistbesuchten Websites und erhält täglich rund 120 Millionen Anfragen. In Deutschland zeichnete die Stiftung Warentest Google vor einigen Monaten als beste Suchmaschine aus. Damit scheint Google dem rauhen Wind der Internetbranche trotzen zu können. Erst kürzlich kündigte Wettbewerber Northern Light an, ab dem 16. Januar keine kostenlose Suche im Netz anbieten zu wollen. Stattdessen setzt Northern Light in Zukunft ganz auf Geschäftskunden.

Vom Geheimtipp zum Mainstream

Während Konkurrenten wie Northern Lights oder TerraLycos sich auf kostenpflichtige Angebote konzentrieren, ist Google auf Expansionskurs. Aber selbst für Experten kam der rasche Erfolg des 1998 in Kalifornien von zwei Doktoranden der Stanford University gegründeten Unternehmens unerwartet. "Es ist schon überaschend, wie sich Google so schnell von einer Suchmaschine für Computerfreaks zur Suchmaschine für den Mainstream gemausert hat", sagte Jens Ohlig, Sprecher des Chaos Computer Club.

Spartanischer Auftritt

Viel geändert hat sich seit der Gründung nicht am Internet-Auftritt der Suchmaschine. Das bunte Namenslogo des Unternehmens prangt weiterhin ganz oben auf der Seite, darunter ein simples Kästchen für die Eingabe des Suchbegriffes. Genau darin liegt jedoch nach Ansicht von Ohlig der Reiz der Suchmaschine: "Vielen Internetnutzern gefällt die spartanische Gestaltung der Google-Seite, wo man sich nicht noch mit unzähligen Werbebannern herumschlagen muss und einem auch keine kostenlose Mailadresse angedreht werden soll."

WWW-Links