1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Die Entwicklung in der Ukraine

Der Machtkampf in der Ukraine hat am 21. November mit der umstrittenen Stichwahl begonnen. Eine Chronologie der Ereignisse.

default

Schauplatz von Dauerprotesten:
die ukrainische Hauptstadt Kiew

21. November: Ministerpräsident Viktor Janukowitsch und Oppositionskandidat Viktor Juschtschenko erklären sich beide zum Sieger der Stichwahl für das Präsidentenamt. Die Opposition spricht von Wahlfälschungen.

22. November: Die Wahlkommission erklärt, Janukowitsch habe drei Prozent-Punkte Vorsprung. Der russische Präsident Wladimir Putin gratuliert. Beginn der Massenproteste in Kiew bei eisigen Temperaturen.

24. November: Offizielles Wahlergebnis: 49,66 Prozent für Janukowitsch, 46,61 für Juschtschenko. US-Außenminister Powell erklärt: Nicht akzeptabel. Juschtschenko ruft zum Generalstreik auf.

25. November: Oberstes Gericht verwirft das Ergebnis.

26. November: "Runder Tisch" mit EU-Vermittler Javier Solana. Die Krise soll ohne Gewalt gelöst werden. Eine Menschenkette legt die Regierungsarbeit lahm.

27. November: Das Parlament stimmt mehrheitlich, aber unverbindlich für eine Annullierung der Wahl.

28. November: Janukowitsch-Anhänger drohen im Donezk-Gebiet mit einer Abspaltung der östlichen Provinzen.

29. November: Beginn der Beratungen des Obersten Gerichts über Beschwerden der Opposition. Staatspräsident Leonid Kutschma schlägt Neuwahlen vor.

30. November: Ein erstes Misstrauensvotum gegen die Regierung scheitert im Parlament. Das Juschtschenko-Lager erklärt die Krisengespräche für beendet.

1. Dezember: Knapper Sieg der Opposition bei zweiter Abstimmung über ein Misstrauensvotum bleibt ohne Folgen. Erneute Krisengespräche mit EU-Vermittlung.

2. Dezember: Der russische Präsident Putin und Kutschma lehnen in Moskau eine Wiederholung nur der Stichwahl ab. Kutschma will komplette Neuwahl.

3. Dezember: Das Oberste Gericht der Ukraine ordnet eine Wiederholung der Stichwahl um das Präsidentenamt für den 26. Dezember an. (dpa)

Die Redaktion empfiehlt