1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Die Empfehlung

Die Empfehlung – Dieter Moll, Direktor des Skiinternates in Furtwangen

Bundesland Baden-Württemberg

default

Dieter Moll ist im Schwarzwald aufgewachsen. Heute ist er der Direktor des Skiinternates Furtwangen in dem sich so bekannte Skispringer wie Martin Schmitt und Sven Hannawald auf ihre Wettkämpfe vorbereitet haben. Er kennt natürlich auch die schönsten Ecken des Oberen Bregtals. Und weil hier gerade im Winter optimalen Bedingungen für Wintersport zu finden sind, möchte Dieter Moll nirgendwo anders leben.

31.01.2008 hin und weg empfehlung 1

Zuerst stellt er uns seinen Arbeitsplatz an der deutschen Elite-Sportschule Furtwangen vor. Dort kümmert er sich um den Nachwuchs – um junge Talente im Skisport. Seit 1984 besteht das Skiinternat Furtwangen, in dem junge Sportler Schule, Berufsausbildung und Leistungssport in Einklang bringen.

Spitzensportler/innen bauen sich eine berufliche Existenz auf und erhalten gleichzeitig eine individuelle Leistungssportförderung in den Disziplinen Biathlon, Skilanglauf, Nordische Kombination, Skispringen und Ski alpin.

31.01.2008 hin und weg empfehlung 3

Die erste Empfehlung:

Bevor es sportlich wird, führt uns Dieter Moll zurück in die 50er Jahre und zu seiner ersten Empfehlung: Die "Arche" war früher ein Hotel und ist heute ein Museum. Ihren Namen verdankt die Arche dem Furtwanger Noe (Noah) Ganter, der 1875 vom Großherzöglichen Bezirksamt in Triberg die Erlaubnis zum Betrieb einer "Schankwirtschaft mit Ausschank von Branntwein" erhielt.

31.01.2008 hin und weg empfehlung 4

Wie ein Fels in de Brandung steht die "Arche" am Ortseingang von Furtwangen in der Katzensteigstraße 1. 1759 erbaut, erlebte sie eine wechselvolle Geschichte. Heute beherbergt sie ein Museum ganz besonderer Art: Das vollständig eingerichtete Gasthaus dokumentiert die Schwarzwälder Lebensart, so wie Reisende ihre Unterkunft vor einem halben Jahrhundert vorfanden. Die Gästezimmer – mit Originalmöbeln aus der Zeit von Wirtschaftswunder und Petticoat. Persönliche Gegenstände der früheren Hotelbesitzerin erzählen private Anekdoten und die Geschichte Furtwangens. Die alte "Wirtschaft" ist noch immer geöffnet, allerdings nur sonntags von 14 bis 17 Uhr während der Öffnungszeiten des Museums.

Die zweite Empfehlung

Weiß glitzern die Schneekristalle in der Sonne während die Skier über die gespurten Loipen gleiten. Dick verschneite Landschaften laden ein, die verwunschene Winterwelt im Schwarzwald beim Langlaufen kennen zu erleben.

31.01.2008 hin und weg empfehlung 5

Und falls im Oberen Bregtal einmal nicht soviel Schnee liegt, Skilangläufer können hier trotzdem glücklich werden: Im Rothaus-Loipenzentrum in Weißenbach, Dieter Molls zweite Empfehlung. Hier gibt es Kunstschnee auf zweieinhalb Kilometern Strecke.

Er kommt immer wieder gern hierher ins Weißenbachgebiet. Hier kann man einfach super Langlaufen, egal ob in der freien Technik oder in der klassischen Technik. Skilanglauf ist die ideale Sportart, um sich nach der Arbeit oder in der Freizeit zu entspannen.

Und wenn genug echter Schnee da ist, gibt es im und um das Obere Bregtal herum ganze 200 Kilometer Langlaufloipen.

Die dritte Empfehlung

Hier soll einst ein Hexer bösen Zauber betrieben haben: Dieter Molls dritte Empfehlung ist das Hexenlochtal mit der alten Sägemühle, ein beliebtes Ausflugsziel. Nur ein schmales Sträßchen führt durch das schluchtartige "Hexenloch", den Oberlauf des Flüsschens, das sich später unter dem Namen Wildgutach den Weg Richtung Elz sucht. Und doch ist gerade an Sonntagen und in der Ferienzeit der Verkehr beachtlich: Autos, Motorradfahrer bis hin zum Luxusreisebus haben die Hexenlochmühle zum Ziel. Sie ist mittlerweile dank zahlreicher Bildbände und Schwarzwaldkalender weltweit ein bekanntes Fotomotiv. Die Mühle ist 200 Jahre alt.

31.01.2008 hin und weg empfehlung 6

Die Besucher bewundern die alte Säge mit ihren zwei großen Wasserrädern, als Doppelanlage eine Seltenheit im Schwarzwald. Und die Maschinerie ist nicht nur Fassade: Nach wie vor intakt und immer noch voll funktionsfähig ist die Säge, die Wasserkraft sorgt für immerhin 13 Pferdestärken. Früher hat sie mit Wasserkraft das Holz für Kuckucksuhren-Gehäuse gesägt. Heute kaufen die Gäste hier gern Schwarzwälder Spezialitäten.

Dieter Molls Empfehlungen machen Ihnen bestimmt Lust auf das Obere Bregtal: Geschichtliches im Heimatmuseum "Arche" entdecken, im Rothaus-Skizentrum Weißenbach langlaufen und die sagenumwobene Hexenlochmühle besuchen.

WWW-Links

Audio und Video zum Thema