1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

"Die Chinesen wissen mehr über Deutschland als umgekehrt"

Was denken ausländische Journalisten über Deutschland und die Neuwahlen? Antworten geben Jianguo Jiang von der Renmin Ribao (Volkszeitung) und Ye Chai von der Guangming Ribao (Licht-Zeitung).

default

Online-Ausgaben der chinesischen Licht- und Volkszeitung

DW-WORLD: Wie werden Chinesen über Deutschland informiert? Welche Berichte finden die chinesischen Leser besonders interessant?

Chai: Fernsehen ist natürlich das schnellste Medium. Aber Printmedien sind mit ihren umfassenden Reportagen und Hintergrundinformationen unentbehrlich. Mittlerweile ist Internet in China so weit verbreitet, dass es ein sehr wichtiger Informationskanal geworden ist. Unsere Berichte über Deutschland sind in der Regel auch online zu lesen. Kulturthemen mache ich am liebsten. Ein paar Beispiele: Meine Artikel über die Künstlervereinigung "Die Brücke" und den deutschen Expressionismus, über das Einstein-Jahr, oder über die Gebrüder Grimm wurden von den Lesern zu den beliebtesten Berichten über Deutschland gekürt.

Jiang: In der letzten Zeit nimmt die Zahl der Auslandskorrespondenten aus China zu. Ich würde sagen, Deutschland ist für Chinesen kein fremdes Land, und ich habe den Eindruck, dass Chinesen mehr über Deutschland wissen als das umgekehrt der Fall ist. Das Interesse an Deutschland hat auch mit dem Bildungsstand der Leser zu tun. Leser mit Hochschulabschluss interessieren sich eher für Politik, Wirtschaft und Kultur. Studenten interessieren sich für Studiengänge in Deutschland. Auch die Bundesliga hat eine große Fangemeinde in China.

Wie finden Sie die Neuwahlen, freuen Sie sich darauf, darüber berichten zu dürfen?

Chai: Ich habe die Lage verfolgt und eine Reihe von Berichten zum Thema Neuwahlen in unserer Zeitung veröffentlicht. Diese Wahlgeschichte kann nur noch spannender werden. Das Feedback von den Lesern zeigt, dass sie ein großes Interesse an dem Thema haben. Wahlanalysen kommen immer gut an.

Jiang: Schröders Ankündigung zur Neuwahl war wirklich eine Überraschung für mich. Aus Erfahrung weiß ich, dass die Bundesrepublik eine sehr stabile Demokratie ist, nicht wie manche andere europäische Länder, wo politische Auseinandersetzungen oft chaotisch und unberechenbar sind. Die Tatsache, dass es vorgezogene Wahlen bisher nur einmal in der Geschichte der Bundesrepublik gab, sagt aus, dass die Rot-Grün-Koalition mit einer sehr schweren Krise konfrontiert ist. Ich denke, Schröder will damit die Wähler vor der Wahl stellen, ob sich Deutschland reformieren will. Für Schröder birgt die Neuwahl Chancen und Risiken zugleich. Ich habe mit großer Spannung den Weg zu den Neuwahlen verfolgt und unsere Leser kontinuierlich mit Berichten versorgt.

Welches Image hat Deutschland in China?

Chai: Deutschland hat ein gutes Image in China. Vor allem die Art und Weise, wie die Deutschen mit der Vergangenheit umgegangen sind, hat die Chinesen sehr positiv beeindruckt.

Jiang: Schon in der Ära von Helmut Kohl pflegte Deutschland eine enge Beziehung mit China, und heute nimmt der Austausch zwischen den beiden Ländern in der Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft stetig zu. Aus der Sicht der Chinesen ist Deutschland auf jeden Fall ein Schwergewicht. Deutschland hat Probleme, hat aber nicht den Boden unter den Füßen verloren. Die deutsche Wirtschaft ist immer noch eine Macht für sich. Das deutsche Problem ist ein Problem der Stagnation. Ich denke, Deutschland braucht Mut und Kraft zur Innovation. Die rot-grüne Bundesregierung hat leider ihr Reformprojekt zu spät eingeleitet und damit einige Chancen verpasst.

Lesen Sie weiter auf Seite Zwei, wie Chai und Jiang zu Schröders Chinapolitik stehen und was sie von Angela Merkel als Kanzlerin halten.

Die Redaktion empfiehlt