1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Die Brücke der Superlative

Sie ist Berlusconis Prestigeprojekt: Die Messina-Brücke, die ab 2017 Süditalien mit Sizilien verbinden soll - die längste Hängebrücke der Welt. Kritikern verschlingt der Bau zu viel Geld - mitten in einem Erdbebengebiet.

Fotosimulation der Messinabrücke zwischen Kalabrien und Sizilien in Italien, deren Bau von 2010 bis 2017 geplant ist (Foto: AP)

Am Computer bereits fertig gebaut: die Messina-Brücke

Karte von Italien und Sizilien und eingezeichneter Messina-Brücke (Foto: DW-TV)

Bislang ist die Fahrt zur Straße von Messina mühsam: 400 Kilometer Fernstraße zwischen Salerno südlich von Neapel bis nach Reggio di Calabria - eine Baustelle nach der anderen.

Seit 40 Jahren versucht sich hier der italienische Staat, will dieses wichtige Autobahnteilstück Süditaliens endlich fertig stellen. Doch die Strecke führt durch Mafia-Land und die organisierte Kriminalität hat an den öffentlichen Aufträgen bislang immer kräftig mitverdient.

Zu groß für den italienischen Staat?

Genau das werde auch das Schicksal des Mammut-Projekts, der Brücke von Messina, sein, deren Bau 2010 beginnen soll. Das fürchten die Kritiker. Sie sind überzeugt, ein Teil der sieben Milliarden Euro staatlicher Projektfinanzierung werde auch hier wieder in die Taschen der Mafiosi wandern. Für ein Projekt, das weder wirtschaftlich noch ökologisch vertretbar ist.

Einerseits werde es nie die Verkehrsströme zwischen Sizilien und Kalabrien geben, die die Kosten und den Bau rechtfertigten. Andererseits werde gleichzeitig eine der schönsten Landschaften Süditaliens für immer von Stahl und Beton gezeichnet sein, kritisieren Experten.

Computersimulation der Messina-Brücke vom italienischen Festland nach Sizilien

Pluspunkte des Baus

Die Befürworter dagegen sehen in der Brücke von Messina eine einmalige Chance, den strukturschwachen Süden Italiens endlich infrastrukturell aufzuwerten. Die Brücke an sich wäre eine Attraktion, die jedes Jahr Millionen von Besuchern anziehen wird - als neues Weltwunder! Und auch eine neue Tourismusmeile mit Hotels und Restaurants auf beiden Seiten der Straße von Messina soll entstehen.

Autor: Philipp Zahn
Redaktion: Nicole Scherschun

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema