1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bildung

Die beste Bildung für die Zukunft

Sitzenbleiben, Noten, Schuluniform? In München haben sich Jugendliche aus fünf europäischen Ländern gemeinsam Gedanken gemacht, wie man die jeweiligen Bildungsysteme verbessern könnte.

Bildungspolitik ist Erwachsenensache. Ministerien und Gremien entscheiden darüber, was gut für den Nachwuchs ist und was nicht. "Uns fragt ja niemand!" Diesen Satz hört Karin Thelemann vom Goethe-Institut Stockholm immer wieder von ihren schwedischen Sprachschülern. Auch in Schweden läuft in der Schule längst nicht alles rund, obwohl die Skandinavier seit Jahren bei Bildungsstudien die vorderen Plätze belegen.

Politik ignoriert Schülerperspektive

Karin Thelemann vom Goethe-Institut in Schweden (Foto: DW/Simon Emmerlich)

Karin Thelemann vom Goethe-Institut in Stockholm

Also hat Karin Thelemann das Netzwerk des Goethe-Instituts genutzt und mit der schwedischen Schülergruppe das Projekt "Dialog: Bildung und Zukunft" ins Leben gerufen. Ein Projekt, das vom Goethe-Institut und der EU unterstützt wird. "Den ersten Kontakt hatten wir nach England, dann kamen ganz schnell noch Schulen und Universitäten aus Finnland, Deutschland und den Niederlanden dazu", freut sich Thelemann über das große Engagement seitens der Schüler und Studenten.

Was bringt Sitzenbleiben? Wie sinnvoll sind Schulnoten? Und vor allem: Wie lernen die europäischen Nachbarn? Mit diesen Fragen haben sich 50 internationale Schüler und Studierende aus fünf Ländern zwei Tage lang in München beschäftigt.

Lernen von den Nachbarn

Gruppenfoto im Goethe-Institut München (Foto: DW/Simon Emmerlich)

Teilnehmer aus fünf europäischen Ländern haben sich beim "Dialog: Bildung und Zukunft" ausgetauscht

"Vieles könnte man am deutschen oder englischen Bildungssystem verbessern!" Da sind sich Simon und Liam einig. Der 16-jährige Gymnasiast aus dem oberbayerischen Erding und der 18-jährige Student aus Newcastle haben sich gegenseitig das Schulsystem ihrer Länder vorgestellt. "Da gibt es einiges, was man von den europäischen Nachbarn abschauen kann", sagt der junge Germanistikstudent aus Newcastle in fließendem Deutsch. Zum Beispiel das duale Ausbildungssystem der Berufsschulen in Deutschland. Da lernt man die Praxis in einem Betrieb und geht zur Berufsschule, um sich die Theorie anzueignen. Liam findet das "fantastisch" - in England komme neben den Fremdsprachen auch die praktische berufliche Bildung viel zu kurz, weil alles so stark auf die Universitäten ausgerichtet sei.

Einig waren sich Simon und Liam mit den anderen Teilnehmern auch, dass das finnische Bildungssystem das beste ist. Dort gehen alle Schüler neun Jahre lang in eine Gemeinschaftsschule, bevor sie sich dann mit 15 Jahren für eine andere Schule oder eine Ausbildung entscheiden müssen. In Deutschland dagegen werden die Kinder schon nach der vierten Klasse in verschiedene weiterführende Schulen geschickt. "Viel zu früh", meint Gymnasiast Simon.

Beispiel Finnland: Individualität und Chancengleichheit

Mikko Suomalainen und Eeva Ahlamo aus Finnland (Foto: DW/Simon Emmerlich) Bildungsprojekt Dialog: Bildung und Zukunft, einer Veranstaltung des Goethe-Instituts und der EU mit 43 Teilnehmern aus Großbritannien, Finnland, Schweden, den Niederlanden und Deutschland. Die Bilder wurden von unserem Autor Simon Emmerlich gemacht. Copyright: DW/Simon Emmerlich

Die Studierenden Mikko Suomalainen und Eeva Ahlamo sind aus Finnland angereist

Ihn hat vor allem die Chancengleichheit beeindruckt, die das gesamte finnische Bildungssystem prägt: "In Finnland werden alle Studierenden vom Staat unterstützt, dort gibt es sogar Essensgeld für alle!", weiß Simon von Mikka Soumalainen. Der Lehramtststudent aus Helsinki hat Simon im Workshop erklärt, wie sich das Leben als Student in Finnland anfühlt.

Aber dem angehenden Lehrer für Deutsch und Englisch fällt sofort etwas ein, das man auch in der finnischen Schule verbessern könnte. "Mehr soziale Fähigkeiten, mehr mündliche Kommunikation würden bestimmt nicht schaden", sagt Mikka. Dort lernen die Schüler den Unterrichtsstoff größtenteils anhand von individuellen Lernplänen. Der Austausch komme dabei manchmal zu kurz, findet er.

Petition an nationale Bildungspolitiker

Simon Bartoleit stellt die Petition vor (Foto: DW/Simon Emmerlich) Bildungsprojekt Dialog: Bildung und Zukunft, einer Veranstaltung des Goethe-Instituts und der EU mit 43 Teilnehmern aus Großbritannien, Finnland, Schweden, den Niederlanden und Deutschland. Die Bilder wurden von unserem Autor Simon Emmerlich gemacht. Copyright: DW/Simon Emmerlich

Gymnasiast Simon Bartoleit aus dem bayerischen Erding trägt die Petition der deutschen Teilnehmer vor

Während der Projekttage in München haben sich die Schüler und Studenten nicht nur gegenseitig informiert, sie wollen jetzt auch gemeinsam etwas bewegen. Sie haben eine Petition mit Lob und Kritik für jedes Land verfasst, die jetzt an die einzelnen Bildungsminister geschickt wird. Gymnasiast Simon aus Bayern etwa fordert wie seine Schülerkollegen aus den Niederlanden eine längere gemeinsame Schulzeit. Die Schweden hätten gerne kleinere Klassen und Verbesserungen bei der Lehrerausbildung. Die Engländer wünschen sich ein duales Ausbildungssystem und einen verpflichtenden Fremdsprachenunterricht.

Ob sie damit Politiker wie den bayerischen Bildungsminister Ludwig Spänle oder seinen schwedischen Kollegen Jan Börklund zum Nachdenken bringen? "Wir hoffen es!", sagt Lars Lundkvist, der als Lehrer eine Schülergruppe nach München begleitet hat. Doch selbst wenn der Appell in den Weiten der Ministeriumsgänge verhallen sollte, nehmen die Teilnehmer viel nach Hause mit, glaubt Karin Thelemann vom Goethe-Institut. "Mich hat es begeistert, wie sich die Schüler und Studenten ausgetauscht haben, und wie gut sie sich artikulieren können, ganz gleich ob auf Deutsch oder in einer anderen Sprache!"

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links