1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Die Atomkraft hat sich überholt!

Die Debatte, ob die Nutzung der Atomenergie vertretbar ist, steht wieder ganz oben auf der politischen Tagesordnung - und das nicht nur in Deutschland. Judith Hartl fordert den Ausstieg - und zwar so schnell wie möglich.

Themenbild Kommentar (Grafik: DW)

Die nukleare Katastrophe in Japan wird die Welt verändern. Nachhaltig. Denn sie macht uns unmissverständlich klar, wie gefährlich und wie unbeherrschbar letztendlich Atomkraft ist. Ja, wir können die Kernspaltung kontrollieren. Ja, wir wissen, wie sich Atome verhalten und was wir tun müssen, damit sie uns große Mengen an Energie liefern. Aber wir wissen nun auch, dass Experten, Atomphysiker und Politiker erschreckend hilflos sind, wenn ein Atomkraftwerk doch einmal gehörig aus dem Gleichgewicht gerät. Da herrschen blanke Ohnmacht und banges Hoffen, dass das Schmelzen im Inneren des Reaktors vielleicht doch noch von selbst aufhört.

Judith Hartl (Foto: Christel Becker-Rau)

Judith Hartl, Leiterin DW-Wissenschaftsredaktion

Und wer damit argumentiert, dass Japan doch wisse, auf welchem tektonischen Pulverfass es sitzt und dass es in Deutschland ja keine so gewaltigen Erdbeben gebe, der macht es sich verdammt leicht. Denn was ist mit Flugzeugen, die über einem Kernkraftwerk abstürzen können, mit Terrorangriffen oder multiplem menschlichen oder technischen Versagen?

Aber nicht nur potentielle Supergaus sind eine Gefahr - auch der vor sich hinstrahlende atomare Müll, mit dem wir nicht wissen wohin, wird irgendwann zum Stolperstein. Denn bislang gibt es nirgendwo auf der Welt auch nur ein einziges geeignetes atomares Endlager. Trotz intensiver Suche.

Kein Ökotraum

Wollen wir dieses Risiko auch in Zukunft eingehen? Obwohl wir zukunftsweisende Alternativen haben? Solarenergie, Windenergie und so weiter? Erneuerbare Energien, die uns unabhängig von Erdöl machen würden, die ungefährlich und nachhaltig sind und auch unproblematisch für diejenigen, die nach uns kommen. In diese Energien müssen wir endlich massiv investieren. Sie sind kein Ökotraum. Nein. Sie stehen für eine saubere, nachhaltige und technisch moderne Gesellschaft.

Atomkraft dagegen hat sich überholt. Sie ist schmutzig, gefährlich und Ressourcen verschwendend. Denn auch der Treibstoff der Kernkraftwerke - das Uran - geht zur Neige. Maximal 50 bis 60 Jahre soll es noch reichen, schätzen Experten. Ist das nachhaltig? Darauf schwören höchstens noch Atom-Lobbyisten und Energiekonzerne, die viel Geld mit der Kernspalterei verdienen und die großen Einfluss auf die Politik haben. Doch die ist durch die Katastrophe in Japan hoffentlich aufgerüttelt. Jetzt muss sie Mut beweisen. Den Mut, alte Zöpfe abzuschneiden und zu investieren in Energien und Techniken der Zukunft.

Autorin: Judith Hartl
Redaktion: Christian Walz