1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Die Abwrackprämie: Nun ist er leer, der Topf

Aufgebraucht ist er, der Etat von fünf Milliarden Euro für die Abwrackprämie: Keine Belohnung mehr für Autokäufer, die ihr Auto verschrotten lassen. Eine Verlängerung oder ein Ersatz der Prämie sind nicht geplant.

Ein Kran hebt mit einem Greifer ein Schrottauto hoch(Foto: AP)

Bei den Autokäufern erwies sich die Abwrackprämie als voller Erfolg

"Der letzte Antrag ist gerade eingegangen.", so der Präsident des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), Arnold Wallraff am Mittwoch (02.09.2009) in Eschborn. Das Onlineportal, auf dem Autokäufer einen Antrag auf die Prämie von 2500 Euro für die Verschrottung ihres alten Autos stellen konnten, wird geschlossen. Geld gibt´s nicht mehr. Zumindest erst einmal nicht: Für eine Warteliste mit 15.000 Plätzen kann man sich ab Donnerstag noch registrieren. Wer sich dort einträgt, kann doch noch zum Zuge kommen, falls bereits gestellte Anträge abgelehnt werden und damit wieder Mittel frei werden. Ansonsten kommt der Ablehnungsbescheid.

Gepresste Autowracks auf einem Schrottplatz (Foto: AP)

Rund zwei Millionen Autos fanden ihr Ende auf dem Schrottplatz

Konjunkturaufschwung geglückt

Die Prämie war Bestandteil der Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Wirtschaftskrise und sollte vor allem der Autoindustrie durch die Absatzflaute helfen. Begrenzt war der Topf zunächst auf 1,5 Milliarden Euro, der gewaltige Ansturm führte jedoch zur Erhöhung des Topfes auf fünf Milliarden. Und der Ansturm hielt bis zuletzt an: Um 07.30 Uhr war noch Geld für 4382 Anträge vorhanden.

Insgesamt sind nun rund zwei Millionen Altfahrzeuge verschrottet worden. Der Verschrottungsbonus hat den Pkw-Absatz in Deutschland nach Angaben der Importeure im August um 28 Prozent steigen lassen. Im vergangenen Monat seien rund 275.000 Fahrzeuge neu zugelassen worden, teilte der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) mit.

Merkel: "Alles Gute muss auch einmal ein Ende haben"

Die Bundesregierung hatte mehrfach deutlich gemacht, dass es weder eine Verlängerung der Prämie noch einen Ersatz geben solle. Und dies, obwohl Kanzlerin Angela Merkel den Abwrackbonus als großen Erfolg ansieht: Sie sei sehr froh, dass die Menschen das so gut angenommen haben, sagte Merkel. Mit der staatlichen Förderung habe man "eine Brücke gebaut". Auch Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier erteilte einer Verlängerung der Prämie eine klare Absage. Man müsse jetzt darauf setzen, dass die Konjunktur im nächsten Jahr wieder anspringe, so Steinmeier.

Nach dem Auslaufen der Prämie rechnen Experten allerdings mit einem Ende des Autobooms in Deutschland und einer Ausdünnung des Händlernetzes. (ak/kle/ml/ap/dpa/rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema