1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Dicke Überraschungen im DFB-Pokal

Der DFB-Pokal hat seine Überraschungen: Bremen, der Hamburger SV, Cottbus, Mainz und Bielefeld sind schon in der ersten Runde ausgeschieden.

default

Stuttgart steht Kopf: Hier in persona Christian Okpala

HSV verliert in Stuttgart - bei den Kickers

Der Hamburger SV hat durch eine unnötige Pokal-Niederlage seinen Saisonstart endgültig verpatzt. Beim Fußball-Regionalligisten Stuttgarter Kickers gab die Mannschaft von Trainer Thomas Doll ein schon gewonnen geglaubtes Spiel noch aus der Hand und verlor am Samstag (9.9.) in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 3:4 (3:3, 3:2) nach Verlängerung. "Das war bitter und völlig unnötig. Das, was in der zweiten Halbzeit bei uns abgelaufen ist, hatte mit Fußball nichts mehr zu tun, sondern war völlig arrogant", sagte Doll und kündigte personelle Konsequenzen an: "Der ein oder andere wird das auch sehr zu spüren bekommen."

Vor 10.500 Zuschauern hatten Recep Yildiz in der 5. Minute sowie Christian Okpala keine 60 Sekunden später den Tabellenführer der Regionalliga Süd in Führung gebracht. Boubacar Sanogo (28.) und Danijel Ljuboja (36.) sowie Guy Demel (44.) schienen den HSV bereits vor der Halbzeit auf die Siegerstraße gebracht zu haben, ehe erneut Okpala (89.) die Kickers in die Verlängerung schoss. In dieser sorgte dann Yildiz per Strafstoß (96.) für den Siegtreffer.

Werder scheitert im Elfmeterschießen

Fußball, DFB-Pokal, FK Pirmasens - SV Werder Bremen

Wer hätte das gedacht? Bremen fliegt in Pirmasens raus

Drei Tage vor dem schweren Champions-League-Auftakt beim FC Chelsea hat sich Werder Bremen in der ersten Runde des DFB-Pokals gründlich blamiert. Der fünfmalige Pokalsieger verlor am Samstag beim Süd-Regionalligisten FK Pirmasens im Elfmeterschießen mit 2:4 (1:1, 1:1, 0:0) und schied damit sang- und klanglos aus. Mann des Tages bei den Gastgebern war Torhüter Reiner Schwartz, der im Elfmeterschießen gegen Ivan Klasnic und Hugo Almeida parierte. Werder-Kapitän Frank Baumann sah in der 110. Minute die Gelb-Rote Karte "Wir haben es nicht geschafft, aus unserer optischen Überlegenheit etwas Zwingendes zu machen", sagte der Bremer Trainer Thomas Schaaf.

Cottbus fliegt in Essen raus

Ein frühes Aus im DFB-Pokal hat bei Energie Cottbus für Ernüchterung gesorgt. Knapp zwei Wochen nach dem umjubelten ersten Saisonsieg in der Bundesliga beim VfL Bochum verabschiedete sich die Mannschaft von Trainer Petrik Sander mit einem 0:1 (0:0) bei Rot-Weiss Essen bereits in der ersten Runde aus dem Pokal-Wettbewerb. Vor knapp 11.800 Zuschauern im Georg-Melches-Stadion sorgte Einwechselspieler Sefan Lorenz (69.) am Samstag für den verdienten Sieg des Zweitligisten. Cottbus blieb den Nachweis seiner Bundesliga-Tauglichkeit schuldig.

Mainz scheitert an Saarbrücken

Fußball, DFB-Pokal, 1.FC Saarbrücken - FSV Mainz 05

Der Saarbrücker Charles Haffner freut sich über seinen Treffer zum 1:0

Zweitliga-Absteiger 1. FC Saarbrücken hat für eine Überraschung gesorgt und den Bundesligisten FSV Mainz 05 mit 1:0 (1:0) aus dem Wettbewerb geworfen. Vor 15.200 Zuschauern erzielte Charles Haffner (42.) den entscheidenden Treffer. "Heute ist der Funke vom Rasen aufs Publikum übergesprungen. Unser Konzept ist aufgegangen. Nur mit letztem Einsatz und starker Defensive war die Sensation möglich", freute sich FCS-Coach Michael Henke nach der Überraschung. Die Mainzer zeigten in der zweiten Halbzeit eine engagierte Leistung, doch fehlten bei der ersten Pflichtspiel-Niederlage der Saison im Angriff Durchschlagskraft und Ideen. "Wir hatten uns für diese Pokal-Saison sehr viel vorgenommen. Das müssen wir jetzt verschieben. Wir freuen uns nicht, aber ein Weltuntergang ist das jetzt auch nicht", sagte der Mainzer Trainer Jürgen Klopp.

Bielefeld scheidet in Pfullendorf aus

Arminia Bielefeld ist nach seinem Höhenflug der vergangenen Saison unsanft gelandet und überraschend bereits in der ersten Runde des DFB-Pokals gescheitert. Der Halbfinalist der Spielzeit 2005/06 unterlag am Sonntagabend (10.9.) beim Fußball-Regionalligisten SC Pfullendorf mit 1:2 (0:0). Ivica Lucic in der 51. Minute sowie Patrick Hagg (71.) trafen vor 4022 begeisterten Zuschauern zum verdienten Sieg für den Tabellen-Elften der Regionalliga Süd, der in 25 Jahren zuvor nie die zweite Pokalrunde erreicht hatte. Der Bielefelder Anschlusstreffer durch Marcel Ndjeng (88.) kam zu spät.

Hertha mit Ach und Krach

Fußball, DFB-Pokal, SV Darmstadt 98 - Hertha BSC Berlin

Der Darmstädter Pfuderer (links) kämpft mit dem Berliner Pantelic um den Ball

Nach dem besten Ligastart seit neun Jahren hat Fußball-Bundesligist Hertha BSC im DFB-Pokal seine Erfolgsserie nur mit Ach und Krach fortgesetzt. Die in der Bundesliga noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Falko Götz gewann beim Süd-Regionalligisten SV Darmstadt 98 mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung. Allerdings präsentierten sich die Berliner vor der anstehenden UEFA-Cup-Partie gegen Odense BK noch längst nicht in Europacup-Form. Yildiray Bastürk verhinderte mit seinem Tor in der 109. Minute immerhin eine weitere Hertha-Blamage im Pokal. In den vergangenen beiden Jahren war der Klub aus der Hauptstadt jeweils gegen Drittligisten ausgeschieden.

Bayern braucht ein Eigentor

Bayern München musste in der Neuauflage des Vorjahres-Halbfinales beim FC St. Pauli am Millerntor lange zittern, ehe ausgerechnet ein Eigentor des bis dato überragenden Hamburger Schlussmanns Patrik Borger (105.) in der Verlängerung für Erlösung beim Rekordpokalsieger sorgte. "Man muss sich von der Vorstellung verabschieden, dass man es mit Amateuren zu tun hat. Auch St. Pauli trainiert unter Profibedingungen", entschuldigte Trainer Felix Magath den mageren Auftritt. Allein Lukas Podolski zeigte mit seinem ersten Tor für die Bayern zum 1:1 (46.) 26 Sekunden nach seiner Einwechslung ansteigende Form und empfahl sich für einen Platz in der Startelf.

Dortmund mit Mühe

Auch das Resultat konnte Bert van Marwijk am Ende nicht beruhigen, der Niederländer war stocksauer auf seine Profis. "Wir haben gespielt wie Amateure", wetterte der Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund nach dem glanzlosen 3:0 (3: 0) in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Fünftligisten TSG Thannhausen und fügte hinzu: "Ich habe mich das ganze Spiel geärgert. In der ersten Halbzeit wollte ich eigentlich weglaufen."

Eine gute Viertelstunde genügten dem Favoriten allerdings, um gegen die wackeren Amateure den entscheidenden Vorsprung herauszuschießen. Zunächst trafen der Brasilianer Tinga (29.) und Stürmer Nelson Valdez (39.) jeweils mit ihren ersten Pflichtspieltoren für den BVB. In der 42. Minute stellte der Schweizer Alexander Frei den Endstand her.

Leverkusen glücklich

Nach Kenan Sahins Tor zum 2:1 (114.) gegen Leverkusen stand Zweitliga-Neuling TuS Koblenz vor einer weiteren Pokal-Überraschung, doch Nationalspieler Bernd Schneider (111.) rettete seine Mannschaft ins Elfmeterschießen. Dort behielt das Werksteam mit 3:1 die Oberhand. Die erstmalige Führung der Koblenzer durch Evangelos Nessos (53.) hatte Juan (57.) ausgleichen können.

Nürnberg hauchdünn

Der 1. FC Nürnberg musste beim Nord-Oberligisten BV Cloppenburg bis zur 58. Minute warten, ehe Ivica Banovic das 1:0-Siegtor gelang. Mit dem 3:2 bei Dynamo Dresden verbuchte Hannover 96 nach der Trennung von Trainer Peter Neururer den ersten Saisonsieg. Arnold Jan Bruggink (36.), Thomas Brdaric (43.) und Szabolcs Huszti (54.) trafen bei zwei Gegentoren von Marco Vorbeck (48./68.) für die von Assistenz-Coach Michael Schjönberg betreuten Niedersachsen.

Schalke deutlich

In Torlaune präsentierte sich der FC Schalke 04 gegen die zweite Mannschaft von Hansa Rostock. Kevin Kuranyi (12./31.), Gerald Asamoah (15./34.), Lincoln (21./72.), Marcelo Bordon (56.), Hamit Altintop (63.) und Gustavo Varela (84.) sorgten für den 9:1-Erfolg der "Königsblauen" an der Ostsee.

Die anderen Bundesligisten Die ersten Erfolgserlebnisse der Spielzeit feierten der VfL Bochum (2:1 beim Oberligisten FC Homburg) und Erstliga-Schlusslicht Hannover 96. Noch ohne den neuen Cheftrainer Dieter Hecking gewannen die Niedersachsen mit 3:2 beim Regionalligisten Dynamo Dresden.

Drei Treffer steuerte Vaclav Sverkos zum 4:1 von Borussia Mönchengladbach gegen den SV Roßbach bei. Zwei späte Tore von Diego Klimowicz (86./89.) ersparten dem VfL Wolfsburg beim 3:1 gegen den Verbandsligisten FC Bremerhaven eine Blamage. Alemannia Aachen hielt sich mit einem 2:0 beim Oberligisten Chemnitzer FC schadlos. Vorsaison-Finalist Eintracht Frankfurt setzte sich mit 2:0 beim Regionalligisten SF Siegen, der VfB Stuttgart mit 4:0 bei Alemannia Aachen II durch. (sams)