1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tipps & Themen

Deutschlands schönste Wintersportgebiete

Glaubt man den Bildern der Urlaubsanbieter, dann ist ganz Deutschland im Winter eine Schneelandschaft. Doch wo ist es wirklich schneesicher? Und wo kann man welchen Sport betreiben?

Ein Snowboardfahrer fliegt auf dem Feldberg im Schwarzwald an einem Sessellift vorbei.

Schwarzwald - Feldberg Wintersport

"Die Spitzen vorne zusammen, hinten auseinander", rufen die Skilehrerinnen ihren Schützlingen zu. Entgegen einer Redensart werden auch in Bayern, dem Bundesland mit vielen Bergen und Schnee im Winter, die Kinder nicht mit Skiern an den Füßen geboren. Auf einem Übungsgelände am Großen Arber im Bayerischen Wald sind deshalb zwölf Nachwuchstalente mit großem Ernst und roten Wangen dabei, das Skifahren zu lernen.

Auf dem Gletscher

Vor dem Wettersteingebirge machen auf dem Zugspitzplatt bei Garmisch Partenkirchen die ersten Skifahrer ihre Schwuenge.

Skifahrer vor dem Wettersteingebirge auf dem Zugspitzplatt

Bayerns Wintersportgebiete im Süden Deutschlands zählen zu den bekanntesten. Allein Garmisch-Partenkirchen bietet mit der Zugspitze, dem vielseitigen Classic-Skigebiet und der steilen Kandahar-Abfahrt eine große Auswahl. Laut Deutschem Wetterdienst gab es im vergangenen Jahr auf dem Zugspitzplatt an 332 Tagen Schnee.

Die Landschaft auf rund 2500 Höhenmetern ist beeindruckend. Mittlere und leichte Abfahrten prägen das Gletscherskigebiet, in dem die Saison durchschnittlich sieben Monate von November bis Mai andauert. Die Zahl der Abfahrten fällt mit 22 Kilometern Gesamtpistenlänge allerdings überschaubar aus. Wer mehr Strecken bewältigen möchte, wird in Deutschland woanders fündig.

Ski alpin - vom Feldberg bis nach Balderschwang

Blick zum Schwarzwälder Feldberg im Abendrot

Der Feldberg im Schwarzwald

Gleich zwei Skiregionen teilen sich den Spitzenplatz mit jeweils über 50 Pistenkilometer: die Hörnerdörfer im Allgäu und der Liftverbund Feldberg im Schwarzwald.

Der 1493 Meter hohe Feldberg südlich von Freiburg gilt als Wiege des deutschen Skisports. Hier, in Baden-Württemberg, wurde 1891 der erste deutsche Skiverein gegründet. Heute erwartet Wintersportbegeisterte ein modernes Skigebiet mit beschneiten, abwechslungsreichen Pisten.

Gleichauf an Pistenkilometern liegen die Allgäuer Hörnerdörfer im Süden Bayerns. Kein Liftverbund, aber der gemeinsame Skipass erlaubt den Wechsel zwischen den einzelnen Skigebieten mit Weltcup-Piste, Anfängerhängen und Snowparks. "Unter den Hörnerdörfern gilt der Ort Balderschwang als besonders schneesicher und weist seit Jahren die längsten saisonalen Betriebszeiten der Skilifte auf", empfiehlt Thomas Biersack, Chefredakteur des ADAC-Skiguides. Neben Ski Alpin laden herrliche Panoramawege zum Winterwandern und 68 Kilometer Loipen zum Langlauf ein - was allerdings wenig ist gegen den Rekordhalter.

Langlauf - soweit die Füße tragen

Zwei Kinder fahren mit ihren Eltern Ski am Dreiherrnstein in Thüringen

Auch im Winter belebt: der Rennsteig im Thüringer Wald

Sagenhafte 260 Kilometer Langlauf-Loipen zählt der gesamte Isarwinkel zwischen Bad Tölz und dem Brauneck in den Bayerischen Alpen. Die Tourenmöglichkeiten reichen von der wildromantischen Landschaft der Jachenau bis zur Höhenloipe zwischen Steilwänden, die hineinführt ins Karwendel-Gebirge. Langlauf ist im Isarwinkel auf kürzeren Strecken sogar in wärmeren Wintern möglich, wie Andreas König vom Deutschen Skiverband betont: "Im gesamten Gebiet gibt es sogenannte Schneelöcher; also Orte, an denen die Sonne nur schwer hinkommt und sich so Kälte und Schnee oft bis weit ins Frühjahr halten."

Einen anderen Höhepunkt bietet Thüringen in der Mitte Deutschlands mit der längsten zusammenhängenden Loipe. Der 169 Kilometer lange, weitgehend gespurte Winterwanderweg ermöglicht eine Skireise von Eisenach über den Kamm des Thüringer Mittelgebirges bis nach Blankenstein an der Saale. Austoben kann man sich auch auf den 100 Kilometern des Fernskiwanderweges Schonach-Belchen im Schwarzwald.

Entschleunigung statt Remmidemmi

Für den Urlaub mit Kindern bieten mittlerweile fast alle Wintersportregionen auch Rodelspaß an. Dabei ist die Qualität der teilweise rasanten Strecken recht unterschiedlich, was die Sicherheitsstandards angeht. Unter den 20 vom ADAC getesteten Rodelbahnen haben 2012 nur fünf mit "Gut" abgeschnitten. Allein die Rodelbahn Hirscheckblitz in Ramsau und die Hocheck-Winterrodelbahn in Oberaudorf erhielten ein "Sehr gut" von den Testern.

Zum Winterurlaubsgenuss in Deutschland trägt neben prämierten Skigebieten und harten Zahlen vor allem ein weicher Faktor bei, meint Andreas König vom Deutschen Skiverband: "Viele Leute wollen nicht so viel Remmidemmi wie in Österreich oder der Schweiz. Was deutsche Skigebiete ausmacht, ist so ein bisschen das heimelige, die bayerische und die Schwarzwälder Kultur." Hier könne man entschleunigen und entspannt Sport treiben. "Und der persönliche Kontakt zu den Einheimischen entsteht, weil viele für ihren Urlaub eine Ferienwohnung zum Beispiel auf dem Bauernhof mieten." Das bietet gerade Familien mit Kindern eine willkommene Abwechslung. Denn die Kleinen wollen schließlich nicht den ganzen Tag in der Skischule verbringen.