1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutschland zittert sich ins Endspiel

Der Sieg stand auf der Kippe - aber die Party geht weiter. Mit einem Last-Minute-Tor wurde Philipp Lahm zum Matchwinner für Deutschland im EM-Halbfinale gegen die Türkei.

default

Der Kleinste wird zum Größten:
Philipp Lahm erzielt das 3:2

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht auf ihrer "Bergtour 2008" kurz vor dem Gipfel: Nach einer glanzlosen Vorstellung im EM-Halbfinale schoss der Münchner Philipp Lahm die favorisierte Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw mit einem Last-Minute-Tor zu einem 3:2 gegen die Türkei.

Die schwarz-rot-goldene Party geht damit weiter: Am Sonntag (29.6.) in Wien greift die DFB-Auswahl gegen Russland oder Spanien nach ihrem vierten EM-Titel und zugleich nach dem ersten Triumph bei einem großen Turnier seit zwölf Jahren - 1996 war Deutschland in England Europameister geworden.

Unsortierte Verteidigung

Euro 2008 Halbfinale Deutschland Türkei 1:0 für die türkische Mannschaft durch Boral

Ugur Boral (r.) lässt die deutsche Verteidigung beim 0:1 alt aussehen

Vor 39.000 Zuschauern im Baseler St. Jakob-Park, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Staatspräsident Abdullah Gül, sah es zunächst nicht unbedingt nach einem Sieg für die sehr passive deutsche Mannschaft aus. Die ersatzgeschwächten Türken trumpften überraschend stark auf und kamen zu zahlreichen guten Chancen gegen eine schwache deutsche Verteidigung. Die türkische Führung in der 22. Minute durch Ugur war völlig verdient.

Während Lukas Podolski erneut ein starkes Spiel lieferte und ebenso wie Schweinsteiger keinen Ball verloren gab, konnte Michael Ballack überhaupt keinen Einfluss auf die Partie nehmen. Der Kapitän hatte in Mehmet Aurelio einen unerbittlichen Gegenspieler, der ihm keinen Zentimeter Raum schenkte.

Mit der ersten gelungenen Kombination erzielte Schweinsteiger vier Minuten nach der türkischen Führung nach Vorlage von Podolski das 1:1. Ein Weckruf war dies aber nicht. Erschreckend unsortiert wirkte vor allem die deutsche Verteidigung. Die Hereinnahme von Frings für den verletzten Rolfes sorgte für etwas mehr Stabilität. Insgesamt aber wurde das Spiel der deutschen Auswahl nur unwesentlich druckvoller.

Comeback-Könige im Pech

Licht und Schatten zeigte der kleine Bayern-Verteidiger Lahm. Es war seine Flanke, die seinem Vereinskollegen Klose per Kopfball das 2:1 (79. Minute) ermöglichte - wobei allerdings der türkische Torhüter Rüstü mit einem Griff ins Leere kräftig mithalf. Ein Fehler von Lahm, der größte Probleme gegen den überragenden Hamit Altintop hatte, verhalf die Comeback-Könige aus der Türkei zum 2:2 durch Semih (86.) - ehe der kleine Linksverteidiger mit einem beherzten Schuss das 3:2 erzielte und damit zum Matchwinner avancierte.

Euro 2008 Halbfinale Deutschland Türkei Jubel durch Schweinsteiger Podolski

'Poldi' und 'Schweini' tanzen Polka nach dem Abpfiff

Mit dem Einzug ins Finale haben Trainer und Spieler der deutschen Mannschaft bereits 150.000 Euro an Prämie sicher. Bei einem Sieg kommen weitere 100.000 Euro dazu.

Deutschland hatte letztmals 1996 ein EM-Endspiel erreicht. Zuvor stand die DFB-Elf 1972, 1976, 1980, und 1992 im Endspiel der Europameisterschaft. Der Finalgegner der Deutschen wird am Donnerstag (26.6.) im zweiten Semifinalspiel zwischen Russland und Spanien in Wien ermittelt. (wga)


Deutschland:
Lehmann (FC Arsenal) - Friedrich (Hertha BSC), Mertesacker (Werder Bremen), Metzelder (Real Madrid), Lahm (Bayern München) - Hitzlsperger (VfB Stuttgart), Rolfes (Bayer Leverkusen) - Schweinsteiger (Bayern München), Ballack (FC Chelsea), Podolski (Bayern München) - Klose (Bayern München)
Trainer: Joachim Löw

Türkei:
Rüstü (Besiktas Istanbul) - Sabri (Galatasaray Istanbul), Mehmet Topal (Galatasaray), Gökhan (Besiktas), Hakan Balta (Galatasaray) - Mehmet Aurélio (Fenerbahce Istanbul) - Kazim (Fenerbahce), Hamit Altintop (Bayern München), Ayhan (Galatasaray), Ugor (Fenerbahce) - Semih (Fenerbahce)
Trainer: Fatih Terim

Schiedsrichter: Busacca (Schweiz)
Zuschauer: 39.000

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema