1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutschland spielt im neuen Wembley-Stadion

Deutschland kehrt zur Neueröffnung des Fußball-Tempels ins Wembley-Stadion zurück. Weltmeister-Trainer Marcello Lippi gönnt sich wohl auch nächstes Jahr eine Pause. Und Torsten Frings zieht es ins Ausland

Legendär: Das umstrittene Wembley-Tor im WM-Finale England-Deutschland 1966

Legendär: Das umstrittene Wembley-Tor im WM-Finale England-Deutschland 1966

Der Länderspiel-Klassiker zwischen den Fußball-Nationalmannschaften von England und Deutschland im neuen Wembley-Stadion ist endgültig perfekt. DFB-Teammanager Oliver Bierhoff bestätigte am Donnerstag (22.3.07) in Frankfurt den erfolgreichen Abschluss der Verträge zwischen beiden Verbänden für das schon länger geplante Freundschaftsspiel am 22. August in London. "Wir freuen uns, in Wembley das erste Länderspiel auszutragen", sagte Bierhoff.

Nach jahrelangen Bauverzögerungen und Pannen ist das 90 000 Zuschauer fassende Stadion in der englischen Hauptstadt vor kurzem endlich fertig geworden. Am Samstag bestreiten die U-21-Auswahlteams von England und Italien das erste Fußballspiel in dem fast 1,5 Milliarden Euro teuren Stadion. Dann sind aber nur 60 000 Fans zugelassen, die Karten waren in Rekordzeit vergriffen. Die offizielle Eröffnung soll beim englischen Pokalfinale am 19. Mai erfolgen. Ursprünglich war die Eröffnung für August 2005 geplant gewesen.

Tschechien nominiert Stürmer Vlcek nach

Die tschechische Nationalmannschaft hat für das EM-Qualifikationsspiel am Samstag in Prag gegen Deutschland Stürmer Stanislav Vlcek nachnominiert. Der 30 Jahre alte Angreifer von Tabellenführer Slavia Prag wird David Lafata von Austria Wien ersetzen. Lafata leidet an einer Virus-Erkrankung und ist bereits abgereist. Vlcek rückt mit der Empfehlung von vier Länderspielen ohne Tor in den Kader.

Frings kokettiert mit Wechsel ins Ausland

Nationalspieler Torsten Frings von Vizemeister Werder Bremen kokettiert weiter mit einem Wechsel ins Ausland. Es gebe einige Angebote, und die müsse man sich anhören. So sei das Geschäft, sagte der 30-Jährige am Donnerstag in Frankfurt/Main auf der Pressekonferenz der DFB-Auswahl vor dem EM-Qualifikationsspiel am Samstag in Prag gegen Tschechien.

Lippi will auch in der nächsten Saison pausieren

Keine Angebote: Italiens- WM-Trainer Marcello Lippi, Quelle: AP

Keine Angebote: Italiens- WM-Trainer Marcello Lippi

Weltmeister-Trainer Marcello Lippi wird voraussichtlich auch in der nächsten Saison pausieren. Er habe kein Angebot von italienischen Klubs erhalten. Es sei nicht gesagt, dass er ab der nächsten Spielzeit wieder seine Arbeit aufnehmen werde, erklärte Lippi, der mit der Squadra Azzurra im WM-Finale gegen Frankreich am 9. Juli 2006 in Berlin den WM-Titel erobert hatte.

Wackelt das FIFA-Transfer-System?

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat mit Gelassenheit auf Berichte über eine Aufweichung des Transfer-Systems des Weltfußballverbands FIFA reagiert und auf das deutsche Arbeitsrecht verwiesen. In Medienberichten war zuvor die Gültigkeit langfristiger Verträge auch in der deutschen Bundesliga in Frage gestellt worden Laut Fachmagazin "Kicker" sind Verträge mit einer Laufzeit von über drei Jahren im Grunde schon seit 2005 nichts mehr wert. "Sport-Bild" hatte berichtet, dass viele Top-Spieler schon vor Ablauf ihrer Verträge ins Ausland wechseln dürften.

Pizarro fordert von Bayern Vierjahres-Vertrag

Claudio Pizarro von Bayern München fordert in den Verhandlungen mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister einen Vierjahres-Vertrag. "Ich möchte gerne hierbleiben, aber nicht unbedingt", sagte der Stürmer in einem Interview mit dem "Kicker" und erklärte, er wolle um vier Jahre verlängern. Zudem schaue er sich parallel zu den Gesprächen seines Beraters mit den Vereins-Verantwortlichen nach Alternativen im Ausland um. (tos)