1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Deutschland im EM-Halbfinale!

Nach einer einseitigen Partie gegen Griechenland heißt der Sieger: Deutschland. Mit 4:2 bezwingt die deutsche Elf die Hellenen im Viertelfinale der EM, doch es war auch ein hartes Stück Arbeit in Danzig.

Mit einem überlegenen, aber auch erkämpften 4:2 (1:0)-Sieg gegen Griechenland hat sich Deutschland für das Halbfinale der EURO 2012 qualifiziert. Die Treffer vor 40.000 Zuschauern in der bis auf den letzten Platz ausverkauften EM-Arena von Danzig erzielten Philipp Lahm (39. Minute), Sami Khedira (61.), Miroslav Klose (68.) und Marco Reus (74.) für Deutschland und Georgos Samaras (55.) und Dimitrios Salpingidis (89./Handelfmeter).

Löw überrascht mit Aufstellung

Joachim Löw ist immer für eine Überraschung gut, so auch diesmal: In das Viertelfinale gegen Griechenland ging der Bundestrainer mit einer auf drei Positionen veränderten Offensive hinein. Er bot erstmals Miroslav Klose, André Schürrle und Marco Reus in der Startformation der deutschen Nationalmannschaft auf. Klose ersetzte im Angriffszentrum den dreifachen Turniertorschützen Mario Gomez. Schürrle und Reus besetzten anstelle von Lukas Podolski und Thomas Müller die Außenbahnen. Die vierte Umstellung gegenüber der Startelf beim letzten Spiel gegen Dänemark betraf die Abwehr. Jérome Boateng kehrte nach seiner Gelb-Sperre auf die rechte Verteidigerposition zurück. Er ersetzte dort Lars Bender, der beim 2:1 gegen Dänemark das Siegtor erzielt hatte.

Philipp Lahm (l.) erzielt das 1:0 - Keeper Michalis Sifakis und Kyriakos Papadopoulos (r.) können nichts mehr retten (Foto: REUTERS)

Lahm (l.) erzielt das 1:0 - Keeper Sifakis und K. Papadopoulos (r.) können nichts mehr retten

Mit dieser Formation stellte sich Löw von Anfang an auf die extrem defensive Aufstellung der Griechen ein. Und die deutsche Elf legte forsch los. Schon in der 4. Minute zappelte der Ball im griechischen Netz. Sami Khedira zog aus rund 17 Metern ab, Torwart Michalis Sifakis ließ das Leder nach vorne abprallen und Schürrle staubte ab. Doch der slowenische Unparteiische Damir Skomina entschied zu Recht auf Abseits.

Die Partie ging sehr intensiv weiter. Deutschland brach das Abwehrbollwerk der Griechen immer wieder mit Kurzpässen und viel Bewegung ohne Ball auf und erspielte sich so Chance um Chance. Die Hellenen lauerten wie erwartet auf Kontermöglichkeiten. Das Ganze dauerte bis zur 39. Minute, dann war es endlich soweit: Philipp Lahm bekam den Ball am linken Flügel, zog nach innen und hämmerte aus rund 18 Metern mit seinem stärkeren rechten Fuß drauf. Die Kugel flatterte und schlug im langen Eck ein, es stand 1:0 für Deutschland.

Griechenland machte auf

Nach dem Seitenwechsel schien die Begegnung zunächst weiter zu gehen wie zuvor: Deutschland machte das Spiel, Griechenland mauerte und versuchte es vorne mit Kontern. Doch die Griechen hatten durch zwei Wechsel leichte taktische Veränderungen vorgenommen und wurden offensiver. Prompt fiel der Gegentreffer: Nach einem Fehlpass von Schürrle konterten die Griechen über Dimitros Salpingidis, der von rechts nach innen flankte. Georgios Samaras war schneller als Boateng, schlich sich davon und warf sich in die Flanke. Keeper Manuel Neuer war zwar noch dran, doch der Ball ging ins Netz zum 1:1 (55.).

Michalis Sifakis (l.) liegt am Boden - Sami Khedira bejubelt sein 2:1 für Deutschland (Foto: REUTERS)

Michalis Sifakis (l.) liegt am Boden - Sami Khedira bejubelt sein 2:1 für Deutschland

Die Deutschen suchten unbeeindruckt weiter ihren Weg nach vorne und das zahlte sich aus. Mesut Özil legte den Ball auf den rechten Flügel ab zu Boateng, der flankte in Richtung Elfmeterpunkt. Dort kam Sami Khedira mit vollem Tempo angelaufen und drosch den Ball mit Gewalt und vollem Risiko unter die Latte zum 2:1 für Deutschland. (61.). Und sieben Minuten später klingelte es erneut im Kasten der Griechen: Özil zirkelte einen Freistoß von der rechten Eckfahne nach innen. An der Fünfmeterraumlinie schraubte sich Klose nach oben, übersprang Kyriakos Papadopoulos und Torwart Sifakis und köpfte aus zentraler Position zum 3:1 (68.) ein.

Und schließlich war es noch Marco Reus, der mit seinem ersten Länderspieltor das 4:1 (74.) für Deutschland erzielte. Dabei staubte er einen Ball ab, den Keeper Sifakis abprallen ließ, donnerte ihn aus zwölf Metern an die Unterkante der Latte, von wo aus das Leder ins Tor sprang. Einen Höhepunk gab es noch in der 89. Spielminute: Boateng berührte den Ball im 16-Meterrraum mit dem Arm, Schiedsrichter Skomina gab den Strafstoß und Salpingidis machte mit einem Flachschuss ins rechte Eck den Treffer zum 4:2-Endstand.

Im Halbfinale trifft Deutschland nun am Donnerstag (28.06.2012, 20.45 Uhr MESZ) in Warschau auf den Sieger des Viertelfinalduells zwischen England und Italien.

Audio und Video zum Thema