1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hunger-Katastrophe

Deutschland erhöht Dürre-Hilfen

Die Hilfe für die von Hunger bedrohten Menschen am Horn von Afrika will Deutschland um 100 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro aufstocken. Das Geld soll aus dem Entwicklungsministerium kommen.

Frau mit hungerndem Kind (picture-alliance/Photoshot)

Immer mehr Menschen flüchten aus den Dürre-Regionen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kündigte die zusätzlichen Gelder bei einem Besuch in Addis Abeba an. "Es ist eine Schande, wie die Weltgemeinschaft mit ansieht, wie hier gestorben und gelitten wird", so der deutsche Minister in der äthiopischen Hauptstadt. Noch heute will er in die somalisch-äthiopische Grenzregion Somali fahren und dort eine temporäre Siedlung für Dürre-Flüchtlinge sowie ein Cholera-Behandlungszentrum besuchen.

Video ansehen 01:53

UN: 20 Millionen Menschen droht Hungertod

20 Millionen Menschen vom Hunger bedroht

Eine langanhaltende Dürreperiode in Ostafrika hat zu erheblichen Ernteausfällen geführt. In Äthiopien leiden akut etwa 5,6 Millionen Menschen an Hunger. Ebenfalls betroffen sind der Südsudan, Uganda, Kenia und Somalia. Im Südsudan verschlimmert der Bürgerkrieg die Lage. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass in der Region mehr als 20 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind und rechnen mit einem akuten finanziellen Bedarf von vier Milliarden Dollar.

Zögerliche Zahlungen

Bislang sind laut Müller erst ein Viertel der Gelder aufgebracht worden, die nach UN-Berechnungen für die Finanzierung der laufenden Programme benötigt werden. Deutschland werde einen internationalen Aufruf starten, um die Überlebenshilfe für Millionen von Menschen zu sichern. "Ich schäme mich, dass es dazu erst Bilder toter und hungernder Kinder bedarf", so der Minister.

fab/pg (dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema