1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Deutschland demütigt Argentinien

Deutschland steht im Halbfinale, Argentinien ist raus. Im Klassiker setzte sich die DFB-Auswahl in Kapstadt souverän mit 4:0 durch und trifft nun auf Europameister Spanien. Das Spiel um Platz drei ist bereits sicher.

Thomas Müller (m.) feiert seinen Treffer mit dem Team. (Foto: AP Photo/Martin Meissner)

Die deutsche Nationalmannschaft steht bei der WM in Südafrika im Halbfinale gegen Spanien. Beim hochverdienten 4:0 (1:0)-Sieg gegen Argentinien erzielten Thomas Müller (3. Minute), Miroslav Klose (68./89.) und Arne Friedrich (74.) vor 65.000 Zuschauern in Kapstadt die Tore für den dreimaligen Weltmeister. Am Mittwoch (07.07.2010) trifft das Team von Bundestrainer Joachim Löw auf Spanien. In Durban wird Müller, der gegen Argentinien seine zweite Gelbe Karte im Turnier sah, allerdings gesperrt fehlen. "Ich hoffe, dass meine Kollegen im Halbfinale alles richtig machen, dann kann ich vielleicht im Finale wieder ein Tor machen", meinte Müller nach dem Gala-Auftritt gegen den Mitfavoriten aus Südamerika. "Es ist Wahnsinn, was hier abgelaufen ist. Wenn man Argentinien mit 4:0 vom Platz fegt, dann muss man erstmal nach Worten suchen." Bundestrainer Löw war voll des Lobes: "Jetzt sind wir unter den besten vier der Welt, aber da gehört diese Mannschaft auch hin", sagte Löw nach dem höchsten deutschen Sieg in einem WM-Viertelfinale seit 1966 (4:0 gegen Uruguay).

Blitzstart dank Müller

Deutschlands Müller erzielt das 1:0 gegen Argentinien (Foto: AP)

Was für ein Auftakt: Müller macht das 1:0 schon nach drei Minuten und erzielte sein viertes WM-Tor

Die deutsche Mannschaft erwischte einen Blitzstart. Podolski wollte früh auf der linken Seite durchgehen und wurde gefoult. Den Freistoß von Bastian Schweinsteiger köpfte Thomas Müller in der 3. Minute aus sechs Metern zum umjubelten 1:0 ein. Es war bereits der vierte Treffer des Nachwuchsstars von Bayern München. Auch danach drückte die junge deutsche Elf vehement auf das argentinische Tor. Die DFB-Auswahl wirkte selbstbewusst, zielstrebig und ballsicher. Die Argentinier hingegen schienen überrascht von der starken deutschen Offensive und auch geschockt vom frühen Rückstand. Die Südamerikaner wussten sich zunächst auch nur durch Fouls zu helfen. Nicolas Otamendi sah bereits in der 11. Minute die Gelbe Karte, nachdem er Arne Friedrich zu Fall gebracht hatte.

Nach 20 Minuten wurde die Mannschaft von Trainer Diego Maradona stärker, ohne allerdings gefährlich zu werden. Die deutsche Abwehrreihe stand sicher. Erst in der 22. Minute musste Torhüter Manuel Neuer erstmals eingreifen, als er sich den Ball vor Carlos Tevez angelte. Nur zwei Minuten später hatte Miroslav Klose die große Chance zum 2:0. Nach schöner Vorarbeit von Müller schoss er in seinem 100. Länderspiel freistehend aus elf Metern über das Tor. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ließ nun auch weiterhin den Ball laufen, die Argentinier schauten respektvoll zu und standen viel zu weit vom Gegner entfernt. Dennoch hatten die Gauchos jetzt mehr Ballbesitz. Die DFB-Auswahl lauerte auf Konter.

Friedrich mit seinem ersten Länderspieltor

Arne Friedrich trifft zum 3:0 gegen Argentinien (Foto: AP)

Friedrich schießt sein erstes Tor für die Nationalelf und sorgt für die Vorentscheidung

In der 31. Minute dann doch die erste kritische Szene für Deutschland. Freistoß von Lionel Messi aus 28 Metern aus halbrechter Position: Doch der Superstar des FC Barcelona schoss den Ball hoch über das Tor. Jetzt drückte Argentinien stärker auf den Ausgleich. In der 35. Minute prüfte Stürmer Gonzalo Higuain Torhüter Neuer. Kurz darauf hatte Müller großes Pech: Er stoppte einen Ball mit der Brust, Schiedsrichter Rawschan Irmatow aus Usbekistan erkannte auf Handspiel und gab dem besten deutschen Spieler die Gelbe Karte. Es war bereits seine zweite Verwarnung im Turnier. Müller ist damit für das Halbfinale gesperrt. Den fälligen Freistoß schoss Messi in die Mauer, anschließend traf er ins deutsche Tor, stand aber glücklicherweise im Abseits.

Nach 39 Minuten endlich wieder eine Chance für das deutsche Team. Ein Weitschuss von Podolski verfehlte das Tor nur knapp. Das Spiel wurde nun offener. Argentinien drückte, Deutschland konterte. Müller vergab in der 44. Minute eine Chance aus 18 Metern. Auch Messi kam noch einmal zu einem Distanzschuss, der jedoch weit über das deutsche Tor ging. Zur Pause war es eine verdiente Führung für Deutschland, doch durfte sich der dreimalige Weltmeister nicht zu sehr in die Defensive drängen lassen.

Kloses Doppelpack

Deutschlands Klose trifft gegen Argentinien (Foto: AP)

Doppeltorschütze Klose: Die einzige deutsche Spitze hat bereits vier WM-Tore auf ihrem Konto

Wie erwartet startete Argentinien stürmisch in die 2. Halbzeit. Angel Di Maria verfehlte unmittelbar nach dem Anpfiff das deutsche Tor nur knapp mit einem Schuss aus großer Distanz. In der 54. Minute schoss Tevez Per Mertesacker aus kurzer Distanz an, der Ball ging zur Ecke. Die deutsche Abwehr wackelte erstmals, das Mittelfeld um Mesut Özil und Schweinsteiger verlor zu schnell den Ball. Unsicherheiten machten sich bemerkbar. Erst in der 58. Minute wieder eine deutsche Chance: Torhüter Sergio Romero rettete mit Faustabwehr vor Klose nach einer Flanke von Podolski. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch. Erst klärte Lahm vor Higuain, dann die Vorentscheidung: Klose staubte in der 68. Minute aus kurzer Distanz ab. Müller und Podolski hatten für die Vorarbeit gesorgt. Ein Tor zur rechten Zeit, hatten doch die Argentinier nun sicher kombiniert und die deutsche Mannschaft in Verlegenheit gebracht.

Deutsche Wechselspiele

Detsche Spieler feiern einen Torerfolg gegen Argentinien (Foto: AP)

Deutscher Jubel nach dem unerwartet klaren 4:0 gegen Argentinien

In der 72. Minute der erste Wechsel auf deutscher Seite: Außenverteidiger Jerome Boateng, der eine gute Leistung geboten hatte, musste verletzt ausscheiden. Für ihn kam sein Hamburger Vereinskollege Marcell Jansen. Dann die endgültige Entscheidung: der überragende Schweinsteiger umdribbelte die halbe argentinische Abwehr und legte den Ball auf Arne Friedrich, der mit seinem ersten Länderspieltor das 3:0 machte. "Wir sind stark genug, noch einen Schritt weiter zu machen," sagte Bastian Schweinsteiger, der zu zwei Treffern die Vorarbeit geleistet hatte, voller Selbstbewusstsein. Das Spiel war gelaufen, die Argentinier stellten ihre Angriffsbemühungen ein. Nun wechselte Löw auch noch den Stuttgarter Sami Khedira gegen Toni Kroos aus, eine Vorsichtsmaßnahme, Khedira war gelb vorbelastet. In der 84. Minute kam dann auch noch Piotr Trochowski für den glänzenden Müller, der bei der Auswechselung wegen seines Fehlens im Halbfinale unglücklich wirkte. In der 89. Minute hatte Klose einen weiteren großen Auftritt. Er erzielte das 4:0, es war sein 52. Länderspieltor, sein viertes bei dieser WM. "Wie wir als Mannschaft erneut dagegen gehalten haben, so wie schon gegen England, da muss ich sagen: Respekt. Ich bin stolz auf die Mannschaft und auch auf die Mannschaft dahinter - alle im Kader sind sensationell. Ich bin froh, dass wir jetzt das erreicht haben, was wir uns vorher vorgenommen hatten. Alles andere ist Zubrot." Für Argentiniens Trainer Maradona war es "die härteste Niederlage meines Lebens. Das war ein Tiefschlag. Der Traum ist zu Ende. Uns hat es an Kreativität gefehlt. Ich weiß nicht, was morgen mit mir passiert. Aber ich möchte, dass der argentinische Fußball wieder zur vollen Blüte gelangt."

Startelf wie gegen England

Die deutsche Startelf gegen Argentinien (Foto: AP)

Die deutsche Startelf gegen Argentinien

Löw konnte gegen die Gauchos dieselbe Anfangsformation ins Rennen schicken wie beim 4:1 im Achtelfinale gegen England. In der Abwehr vor Torwart Manuel Neuer spielten in der Viererkette Kapitän Philipp Lahm, Per Mertesacker, Arne Friedrich und Jerome Boateng. Die sogenannte Doppelsechs bildeten Bastian Schweinsteiger und Sami Khedria. Davor agierten Thomas Müller, Mesut Özil und Lukas Podolski. Einzige Sturmspitze war Miroslav Klose, der gegen Argentinien sein 100. Länderspiel bestritt.

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Calle Kops

DW-Radio überträgt die Halbfinalpartien am Dienstag (06.07.2010) Uruguay gegen die Niederlande und am Mittwoch (07.07.2010) Deutschland gegen Spanien jeweils um 20.30 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit live und in voller Länge.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema