1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutschland chancenlos gegen Tschechien

In der Vorrunde gelang alles, in der Zwischenrunde nichts: Deutschland hat bei der Eishockey-WM gegen Weltmeister Tschechien sein drittes Spiel in Folge verloren. Trotzdem reichte es für das Viertelfinale.

Alexander Barta (l.) im Duell mit Roman Cervenka (Foto: AP)

Das hatte man vermeiden wollen: Durch die klare 2:5-Niederlage (1:2, 0:3, 1:0) am Montag (09.05.2011) gegen Tschechien muss die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft nun im Viertelfinale gegen keinen geringeren als den achtmaligen Weltmeister Schweden antreten. Dabei hatte die deutsche Mannschaft nach drei Siegen in der Vorrunde die besten Karten auf eine vordere Platzierung in der Zwischenrundengruppe. Aber nach zwei knappen Niederlagen gegen Finnland und Dänemark hatten die besten deutschen Eishockeyspieler dem kontrolliert offensivem Spiel Tschechiens nichts entgegenzusetzen.

Frühes Gegentor

Vor 9.000 Zuschauern in Bratislava wurde die deutsche Mannschaft kalt erwischt: Gerade einmal 51 Sekunden waren verstrichen, als der Puck im deutschen Tor einschlug. Nach einer Hereingabe Plekanec lenkte Krueger das Spielgerät unglücklich über die eigene Linie. Doch das Team von Bundestrainer Uwe Krupp hatte die richtige Antwort parat: Tripp staubte ab (2.), nachdem der tschechische Torhüter einen Schuss von Lavallee nur nach vorne abwehren konnte. Doch Weltmeister Tschechien blieb die bestimmende Mannschaft, setzte Deutschland permanent unter Druck und war damit erfolgreich: Ein Schuss von Frolik prallt von Holzers Bein ins deutsche Tor zur 2:1-Führung für Tschechien - erneut ein Eigentor.

Philip Gogulla (l.) im Duell mit dem Tschechen Ondrej Nemec (Foto: AP)

Nie wirklich auf Augenhöhe: Die deutsche Mannschaft konnte nicht mit Weltmeister Tschechien mithalten.

Immer wieder brachte Eishockey-Legende Jaromir Jagr die deutsche Defensive in Verlegenheit. Der mittlerweile 39-jährige Weltstar mit reichlich NHL-Erfahrung zeigte vor allem in Stellungsspiel und Pässen seine Klasse. Auch im zweiten Drittel behielt Favorit Tschechien die Oberhand und nutzte in der 23. Minute die Passivität der deutschen Abwehr aus: Rachunek wurde nicht angegriffen und traf mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck. Danach brachte die deutsche Mannschaft mehrere gute Chancen nicht im Tor unter, während Tschechien für die Entscheidung sorgte: Plekanec (36.) und Elias (37.) machten mit einem Doppelschlag alle Hoffnungen der deutschen Mannschaft zunichte.

Nach drei Pleiten bleibt nur Rang drei

Kurz vor dem Ende der Partie konnte Greilinger noch einmal mit einer sehenswerten, schnell gespielten Aktion auf 2:5 (59.) verkürzen, doch der verdiente Sieg der routinierten tschechische Mannschaft geriet damit nicht mehr in Gefahr. Die Zwischenrunde in Gruppe E beendet das deutsche Team mit acht Punkten auf Rang drei, weil davor Finnland mit einem knappen 3:2 im Penaltyschießen gegen Russland Rang zwei verteidigte.

Das Viertelfinale der Eishockey-WM:

Tschechien - USA

Schweden - Deutschland

Kanada - Russland

Finnland - Norwegen

Autor: Joscha Weber

Redaktion: Dirk Eckert