1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Deutscher WM-Kader steht – Beck darf nicht mit

Bundestrainer Joachim Löw hat sich endgültig für seinen WM-Kader entschieden. Für Andreas Beck hat es nicht gereicht. Am Donnerstag absolviert Deutschland gegen Bosnien-Herzegowina das letzte Testspiel vor der FIFA-WM.

Andreas Beck im Nationaltrikot

Geplatzter WM-Traum für Beck

Es ist eine "brutale" Entscheidung, das hatte Bundestrainer Löw bereits vorher angekündigt. Nachdem sich neben Simon Rolfes, René Adler und Michael Ballack auch noch Christian Träsch und Heiko Westermann verletzt hatten, blieben im Abschluss-Trainingslager in Südtirol nur noch 24 Spieler übrig. Einer musste unverletzt gehen, denn nur 23 Spieler darf Löw mitnehmen nach Südafrika. Es hat Andreas Beck erwischt, der mit Philipp Lahm und Jérome Boateng auf der rechten Abwehrposition eine unüberwindliche Konkurrenz hatte. "Uns ist die Entscheidung auch nicht leicht gefallen", erklärte der Bundestrainer am Dienstag (02.06.2010). "Er hat sehr viel investiert und sich sehr korrekt und fair innerhalb des Mannschaftsgeistes verhalten. Von daher ist es natürlich bitter."

Keine Überraschung

Bundestrainer Löw grübelnd bei einer Pressekonferenz (Foto: AP/Matthias Schrader)

Bundestrainer Jochaim Löw mit einer "brutalen Entscheidung"

Beck war von Beginn an einer der Wackelkandidaten. Der 23-jährige Verteidiger von 1899 Hoffenheim war einer der Unerfahrensten, hatte gerade einmal sieben Länderspiele auf dem Buckel und eine ziemlich durchwachsene Saison hinter sich. "Am Ende muss sich auch der Spieler vor Augen führen, dass es eine Ehre und Auszeichnung war, hier dabei gewesen zu sein", sagte Manager Oliver Bierhoff. Zuletzt war auch immer wieder Stefan Kießling als Streichkandidat gehandelt worden, ein Stürmer also, aber anscheinend setzt Löw auf viele Alternativen im Sturm und nimmt lieber alle sechs Angreifer mit. "Die Welt geht trotzdem nicht unter. Das spornt einen, glaube ich, auch für die nächsten Aufgaben an", sagte Vizekapitän Bastian Schweinsteiger. "Es gibt schlimmere Dinge auf der Welt." Eine letzte Chance gibt es noch: Sollte sich noch ein Spieler verletzen, werde Beck der erste sein, der nachnominiert wird, das hat Löw schon angekündigt.

Generalprobe gegen Bosnien-Herzegowina

Deutsche Fußballfans (Foto: AP)

Die deutschen Fans sollen in WM-Stimmung kommen

Beim letzten Testspiel vor der FIFA-WM 2010 hätte Beck ohnehin zugeschaut. Gegen Bosnien-Herzegowina soll die erste Elf auflaufen, das Stadion in Frankfurt ist bereits restlos ausverkauft. "Es geht gegen eine Mannschaft, die ich als sehr stark empfinde", sagte Schweinsteiger vor der Partie. "Sie haben eine sehr gute Qualität mit Dzeko, Misimovic, Ibisevic, Salihovic. Das sind gute Spieler, deswegen wird es ein sehr schwieriges Spiel für uns." Er appellierte auch an die Fans, die deutsche Elf selbst bei einer mäßigen Leistung zu unterstützen. "Wir wollen eine gewisse Begeisterung bei unseren Fans hervorrufen", stimmte Teammanager Oliver Bierhoff zu. "Natürlich ist es auch wichtig, seine Formation einzustudieren und gewisse Spieler zu sehen." Denn: Schon am Sonntag geht es los Richtung Südafrika, wo am 13.06.2010 für Deutschland das erste Spiel gegen Australien auf dem Programm steht.

Autorin: Olivia Fritz
Redaktion: Wolfgang van Kann

WWW-Links

Audio und Video zum Thema