1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Deutscher Fußball für chinesische Ohren

Na endlich: die Bundesliga geht wieder los. Und los geht es auch für die chinesischen Fußballfans: DW-WORLD wird ab dieser Saison ein Spiel pro Wochenende live nach China übertragen.

default

Beckham Chinas:
Jiayi Shao

In München ist er jemand, der lernt. Vielleicht eine Hoffnung, ganz sicher ein Exot. In seiner Heimat ist Jiayi Shao ein Star, der als "Beckham Chinas" verehrt wird. Wenn am 2. August 2003 der chinesische Spieler mit der Nummer acht bei 1860 München über die Stadionlautsprecher angekündigt wird, sind auch viele seiner Fans in China live dabei - via Deutsche Welle. DW-WORLD.DE ist exklusiver Internet-Partner für die Berichterstattung über Bundesliga-Fußball in chinesischer Sprache geworden - unter der Adresse www.german-football.cn.

DW-WORLD.DE wird per Audio-Streaming live und on-demand über Spiele der Fußball-Bundesliga auf Chinesisch berichten - und nicht nur über die von 1860 München. Dieses Angebot wird parallel auch über chinesische Partnerwebseiten verbreitet. Dabei wird DW-WORLD in der Hinrunde zunächst eine Partie pro Spieltag mit dem Kommentar eines chinesischen Reporters übertragen. Chinesischkundige können somit erstmals Bundesligaspiele im Internet verfolgen, unabhängig davon, wo sie sich auf der Welt befinden.

China von "großem Interesse"

Das freut nicht nur die chinesischen Fußballfans: "Der chinesische Fußball und seine Fans sind nicht erst seit der WM in Korea und Japan von großem Interesse für die Bundesliga. Umso mehr freuen wir uns, jetzt auch über das Internet den deutschen Profi-Fußball nach China zu bringen. Die Kooperation mit der Deutschen Welle ist hierzu ein weiterer Erfolg versprechender Schritt," meint Wilfried Straub, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußballliga (DFL).

Fans China Fußballweltmeisterschaft 2002

Chinesische Fans bei der Fußballweltmeisterschaft 2002

"Wir wünschen unseren chinesischsprechenden Freunden viel Spaß bei den von Deutscher Fußball Liga und Deutscher Welle zur Verfügung gestellten Angeboten", so Erik Bettermann. Der DW-Intendant lässt aber auch keinen Zweifel, dass es dabei nicht nur um 22 Männer in kurzen Hosen geht. China sei schließlich ein rasant wachsender Internet-Markt. "Prognosen gehen davon aus, dass Chinesisch ab 2005 die am häufigsten verbreitete Online-Sprache der Welt sein wird".

Deshalb setze der deutsche Auslandsrundfunk konsequent auf das Medium Internet und weite sein Angebot aus. In erster Linie wollten die chinesischen Nutzer Nachrichten, "das ist der Kern unseres Angebots", so Bettermann. "Doch die Nachfrage nach Sportinformationen wächst und Fußball boomt. Das birgt enorme Chancen - im Übrigen auch für deutsche Unternehmen, denn wir bieten ein attraktives Umfeld für Werbung und Sponsoring."

Service für die "kommende Nation"

Begleitet wird die Live-Reportage von einem Tickerdienst eines zweiten Spiels. Die Bundesligarubrik auf den chinesischen Seiten von DW-WORLD.DE bietet den Fußballfans eine Fülle von Service rund um die höchste deutsche Spielklasse: Vorschau und Spielberichte, die aktuelle Tabelle sowie Zusammenfassungen des Spieltags. Abzurufen sind hier außerdem Daten zur Bundesligageschichte, Porträts von Vereinen und Spielern. Im interaktiven Bereich können sich Fußballfreunde beispielsweise an einem Bundesligaquiz und an Umfragen beteiligen.

"China ist eine kommende Fußballnation. Die Begeisterung auch für das Geschehen in europäischen Ligen, nicht zuletzt für den Fußball in Deutschland, ist groß. Die Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea hat einen Schub ausgelöst", sagt Jiayi Shao, der seit gut einem halben Jahr in Diensten des TSV 1860 München steht. Shao ist nach seinem Landsmann Cheng Yang der zweite Chinese, der in der Bundesliga spielt. Hoffentlich insgesamt erfolgreicher: Yang stieg mit seine letzten Vereinen Eintracht Frankfurt und FC St. Pauli zwei Mal in Folge ab. Die chinesischen Fans werden es ungern gehört haben - auch wenn sie es noch nicht live auf DW-WORLD hören konnten. (sams)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links