1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Deutscher Aktienindex auf Zweijahrestief

Die Talfahrt an den Börsen hat neuen Schwung aufgenommen: Der Dax stürzte im Handelsverlauf auf ein Zweijahrestief. Als Gründe dafür wurden alle möglichen Nachrichten genannt, Hauptsache es sind schlechte.

Zwei blaue Bullen-Plastikfiguren stehen am 5.9. im früheren Parketthandelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt am Main vor einer Anzeige mit den Werten des Leitindex Dax (Foto: dapd)

Am Montag behielt der Börsenbär gegen die Börsenbullen die Oberhand

Der deutsche Leitindex Dax wurde am Montag (05.09.2011) zum Handelsschluss bei 5246 Punkten notiert. Das war ein Minus von 5,2 Prozent im Vergleich zum Wochenschluss am vorigen Freitag. Im Tagesverlauf hatte das Börsenbarometer sogar bei 5208 Punkten ein Zweijahrestief markiert. Seit seinem Anfang Mai erreichten Hoch büßte der Dax damit etwa ein Drittel an Wert ein.

Vielerlei Sorgen treiben Börsianer um

Die Gründe für die anhaltend schlechte Stimmung unter den Investoren waren vielfältig. Einerseits wurden Konjunktur- und Schuldensorgen genannt, insbesondere mit Blick auf Griechenland und Italien. Eine Händlerin verwies auf die, ungeachtet massiver Aufkäufe durch die Europäische Zentralbank, wieder gestiegenen Renditen für italienische Staatsanleihen, nachdem Ministerpräsident Silvio Berlusconi sein Sparpaket verwässert habe. Andere Marktbeobachter meinten, der am Freitag veröffentlichte Bericht vom schwachen US-Arbeitsmarkt habe die Sorgen der Anleger vor einem Rückfall der weltgrößten Volkswirtschaft in die Rezession verstärkt. Dies wirke sich auch auf den deutschen Aktienmarkt aus.

Börsianer kratzt sich am Kopf, im Hintergrund die Anzeigentafel mit dem Dax-Kurs (Foto: dapd)

Sorgenvolle Minen im Frankfurter Börsensaal

Schlusslicht: Deutsche Bank

Besonders hart traf es die Anteilsscheine der Deutschen Bank. Sie verloren als schwächster Dax-Wert des Tages 8,8 Prozent an Wert und gingen bei einem Kurs von 23,71 Euro aus dem Handel. Im Handelsverlauf waren die Papiere auf ihren tiefsten Stand seit März 2009 gefallen. Hintergrund waren zum einen neue rechtliche Probleme in den USA und in Großbritannien. Zum anderen malte Vorstandschef Josef Ackermann auf einer Tagung in Frankfurt ein düsteres Bild der Branche und stellte Vergleiche mit der Situation im Herbst 2008 her. Auch andere Bankaktien mussten herbe Verluste hinnehmen, darunter im EuroStoxx die italienische Intesa und die niederländische ING-Gruppe.

Bürohochhäuser der Deutschen Bank in Frankfurt/Main (Archivfoto: dpa)

Deutsche-Bank-Aktien verloren rapide an Wert

Am Dax-Ende tummelten sich zum Börsenschluss außerdem die Autokonzerne Daimler und BMW mit Abschlägen von mehr als sechs Prozent sowie die Aktien von Infineon, ThyssenKrupp und Henkel.

Verluste von historischem Ausmaß

Den größten Tagesverlust seit Beginn des Abwärtstrends hatte der Dax am 18. August 2011 - am "Schwarzen Donnerstag" - mit einem Minus von 5,8 Prozent verkraften müssen. Das war der größte Verlust an einem einzigen Tag seit November 2008, dem Höhepunkt der Finanzkrise, gewesen.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Aktiengesellschaften verringerte sich am Montag um 4,9 Prozent auf 8402 Punkte, der TecDax verlor 4,4 Prozent auf 696 Punkte.

Autor: Martin Schrader (dpa, rtr)
Redaktion: Stephan Stickelmann

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema