1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutsche WM-Bilanz gegen Argentinien

Zum fünften Mal trifft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Freitag im Rahmen einer WM auf Argentinien. Die Gesamtbilanz der DFB-Auswahl gegen die Albiceleste ist zwar negativ - aber die WM-Bilanz ist positiv.

default

20 Jahre ist's her: Maradona (l) bejubelt den zweiten WM-Titel für Argentinien

16 Mal trafen beide Mannschaften bisher aufeinander: Den fünf deutschen Siegen stehen sieben Niederlagen gegenüber - bei vier Unentschieden. Aber wenn's wirklich um etwas ging, sprich: bei Weltmeisterschaften, war die deutsche Auswahl zur Stelle: Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage ist die WM-Bilanz gegen Argentinien positiv.

Deutschland ist Weltmeister

Vier Jahre später jubelten die Deutschen

In bester Erinnerung ist der 1:0-Finaltriumph 1990 in Rom durch ein Foulelfmetertor von Andreas Brehme. Vier Jahre zuvor gewannen die Gauchos mit dem überragenden Diego Maradona im Endspiel in Mexiko 3:2. In der Vorrunde trafen beide Teams zweimal aufeinander: beim 0:0 1966 in England und beim 3:1 1958 in Schweden. Die WM-Spiele zwischen Deutschland und Argentinien in der Übersicht:

8. Juni 1958: Deutschland - Argentinien 3:1 (Malmö - Vorrunde)
In seinem Auftaktspiel der WM 1958 traf der Titelverteidiger auf den Topfavoriten Argentinien, der erstmals seit 1934 wieder dabei war. Kurios: Weil Schiedsrichter Leafe die Trikots zu ähnlich waren, mussten die Argentinier in geliehenen gelben Jerseys von Malmö FF antreten. In ungewohnten Farben gingen die Südamerikaner früh in Führung, doch die DFB-Elf (die nur noch vier Weltmeister von 1954 in ihren Reihen hatte) drehte noch vor der Pause das Spiel: Helmut Rahn erzielte den Ausgleich und Uwe Seeler krönte sein WM-Debüt mit dem Siegtor - bevor Rahn zehn Minuten vor Schluss alles klar machte.

16. Juli 1966, Argentinien - Deutschland 0:0 (Birmingham - Vorrunde)
Nach dem 5:0 zum Auftakt gegen die Schweiz spielte der Fußball im zweiten Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft nur eine Nebenrolle. Brutale Fouls und ein denkwürdiger Platzverweis prägten das Spiel. Schiedsrichter Zecevic ließ zunächst viel durchgehen, so dass sich die Fouls auf beiden Seiten häuften. Als der Jugoslawe in der 65. Minute den argentinischen Verteidiger Albrecht nach einem brutalen Angriff gegen Weber vom Platz stellte, wollte der Sünder nicht gehen. Es dauerte vier Minuten, bis Albrecht endlich das Spielfeld verließ.

29. Juni 1986: Argentinien - Deutschland 3:2 (Mexiko-Stadt - Finale)
Im Finale von Mexiko sah lange alles nach einem klaren Erfolg für den Favoriten Argentinien mit dem genialen Diego Maradona, der die WM seines Lebens spielte, aus. Beim 0:1 durch Jose Luis Brown flog Torhüter Harald Schumacher an der Flanke vorbei, beim 0:2 tauchte Jorge Valdano plötzlich völlig frei vor dem Tor auf. Doch in der Schlussphase bewies die Mannschaft von Teamchef Franz Beckenbauer "deutsche Tugenden": Karl-Heinz Rummenigge und der eingewechselte Rudi Völler schafften jeweils nach Ecken von Andreas Brehme noch das 2:2. In ihrer Euphorie lief die DFB-Elf dann in einen Konter, den Jorge Burruchaga nach Pass von Maradona zur Entscheidung nutzte.

8. Juli 1990: Deutschland - Argentinien 1:0 (Rom - Finale)
In der Revanche für das Finale von Mexiko standen im römischen Olympiastadion nur noch sieben Spieler auf dem Platz, die schon vier Jahre zuvor mitgewirkt hatten. Die deutsche Mannschaft, die überzeugend das Endspiel erreicht hatte, war in einem Spiel auf schwachen Niveau das bessere Team. Diego Maradona war nur noch ein Schatten besserer Tage. Seine Tränen nach der Niederlage, die Andreas Brehme mit einem verwandelten Foulelfmeter fünf Minuten vor Schluss besiegelte, blieben im Gedächtnis.