1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Deutsche Muslime sollen Flüchtlinge integrieren

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht die islamischen Wohlfahrtsverbände als Brücken in die deutsche Gesellschaft. Jetzt sollen sie staatliche Hilfen bekommen und aufgewertet werden.

Thomas de Maiziere mit Teilnehmern der Islamkonferenz

Bundesinneminister Thomas de Maizière erhofft sich muslimische Hilfe bei der Integrationsarbeit

Die muslimischen Verbände in Deutschland sollen stärker für die Integration von Flüchtlingen mobilisiert werden. Bei der Islamkonferenz in Berlin äußerte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) deutliche Erwartungen in dieser Richtung. "Ich würde mir wünschen, dass die Muslime, die hier im Lande leben und ihre Verbände, Brückenbauer sind, für diejenigen, die kommen", sagte er nach der Zusammenkunft mit Vertretern von islamischen Verbänden. 70 Prozent der Flüchtlinge seien Muslime, hob de Maizière hervor. Die hiesigen Muslime, so der Minister, "können Vorbild sein, sie haben das entsprechende Einfühlungsvermögen und sie können eine große Anlaufstelle sein, für alle die zu uns kommen".

Manuela Schwesig

Familienministerin Manuela Schwesig möchte nicht, dass Muslime Angebote ausschließlich für Muslime machen

Um die Rolle der Verbände der muslimischen Wohlfahrtspflege aufzuwerten, sollen diese künftig in die staatlichen Förderprogramme mit aufgenommen werden. Die zuständige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) denkt darüber hinaus auch an Workshops und Beratungsangebote, mit denen die muslimischen Verbände dabei unterstützt werden, ihre Hilfseinrichtungen aufzubauen. Die Ministerin bezeichnete die in Deutschland ansässigen Muslime als "Kulturdolmetscher". Bereits jetzt würden die muslimischen Wohlfahrtsverbände viel leisten, unterstrich Schwesig: Etwa 10.000 Muslime engagierten sich dort und erreichten mit ihrer Arbeit rund 150.000 Menschen. Zentral ist für Schwesig allerdings, dass muslimischen Hilfs-Angebote religionsübergreifend und offen sind. "Wir wollen keine Parallel-Gesellschaften."

Muslime als soziale Dienstleister

Über die öffentliche Anerkennung der muslimischen sozialen Arbeit bei der Islamkonferenz freute sich Zekeriya Altuğ von der Türkisch-Islamischen Union (Ditib). "Die Wohlfahrtsarbeit der Muslime ist bisher zu wenig wahrgenommen worden", sagte Altuğ zum Abschluss der Konferenz. Mit der Aufwertung erhofft sich Altuğ nun auch, dass die Muslime die Chance haben, positiv in Erscheinung zu treten, "nicht nur als Dienstleistungsempfänger, sondern auch als Dienstleister, also Menschen, die ihre helfende Hand ausstrecken und auch Nichtmuslimen unter die Arme greifen, wahrgenommen werden".

Moscheegemeinden engagieren sich für Flüchtlinge

In den Moscheegemeinden finden Flüchtlinge erste Hilfe für ein Leben in Deutschland

Muslimische Teilnehmer der Islamkonferenz betonten, dass ihre Wohlfahrtsverbände schon seit Jahrzehnten bei der Jugendarbeit, Kinderbetreuung und Altenpflege aktiv sind. Auch bei der Bewältigung der Flüchtlingsproblematik leisteten sie tatkräftig Hilfe. Die Arbeitsgemeinschaft Islamische Wohlfahrtspflege verweist dabei auf Geld- und Kleidersammelaktionen, Aufnahme von Flüchtlingen in Moscheegemeinden und die Einbeziehung der Neuen in Feste und Gottesdienste.

Die Redaktion empfiehlt