1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik & Gesellschaft

Deutsche Monarchisten wollen Kaiser zurück

Die deutschen Monarchisten freuen sich: Der Prinz von Preußen heiratet an diesem Wochenende. Jetzt müsste der Hohenzollern-Prinz nur noch Kaiser werden, wünschen sich die Kaisertreuen.

Archivbild Kaiser Wilhelm II in Uniform (ca. 1914)

Der letzte Kaiser: Wilhelm II., Ururgroßvater des Bräutigams

Knut Wissenbach aus Niederheimbach ist Vorsitzender des Vereins "Tradition und Leben". Der Verein setzt sich schon seit 1956 für die Wiederherstellung der Monarchie in Deutschland ein. "Wir wollen der Demokratie die Krone aufsetzen", sagt Knut Wissenbach lächelnd in seinem Arbeitszimmer, das mit Ölgemälden von Königen, preußischen Uniformen und Orden in Glasvitrinen ausstaffiert ist. Prinz Georg Friedrich von Preußen, der am 27.08.2011 in Potdsam Prinzessin Sophie von Isenburg heiraten wird, wäre als Ururenkel des letzten deutschen Kaisers ein natürlicher Kandidat für den Thron.

Prinz Georg Friedrich von Preußen betrachtet eine Vitrine mit den Reichsinsignien der Hohenzollern 2009

Prinz Georg Friedrich von Preußen und die Kronen seiner Vorfahren

Bundespräsident zu langweilig?

Eine parlamentarische Monarchie sei genau das Richtige für Deutschland, glaubt Knut Wissenbach. Der amtierende Bundespräsident Christian Wulff ist ihm zu farblos, zu schweigsam. "Wir brauchen etwas schickeres an der Spitze des Staates", sagt Knut Wissenbach, der sich seit früher Jugend für deutsche Geschichte und die jahrhundertealten Herrscherhäuser begeistert hat.

Eine Familie an der Spitze des Staates, die nicht gewählt wird und deshalb über der Parteipolitik steht. Danach sehnten sich die Deutschen, glaubt Wissenbach, der auch die Zeitschrift "Erbe und Auftrag" zur Förderung des monarchischen Gedankens herausgibt. Mit Politik hätten er und seine 200 Vereinskameraden nichts am Hut, schon gar nicht mit dem braunen Rand. Im Gegenteil: Monarchisten wurden unter dem Nazi-Regime sogar verfolgt, waren im Widerstand. Dem Verein gehören Vertreter aller Generationen an, fast ein Drittel der Mitglieder ist unter 30 Jahren alt.

Burg Hohenzollern(Zollernalbkreis), aufgenommen am Mittwoch (29.07.2009). Foto: Patrick Seeger dpa/lsw +++(c) dpa - Report+++

Burg Hohenzollern, Familiensitz bei Bisingen

"Monarchie hat keine Chance"

"In absehbarer Zeit sehe ich nicht, dass es in gefestigten Republiken wie Deutschland oder Österreich die Rückkehr zur Monarchie geben könnte", sagt die Adelshistorikerin Monika Wienfort. Sie nimmt Knut Wissenbach diese Hoffnung, denn regierende Königshäuser gibt es in Europa vor allem in den Staaten, in denen es keine Revolutionen oder dramatische Umbrüche gab. Da gehört Deutschland eben nicht dazu. Nur in sieben Staaten, Dänemark, Norwegen, Schweden, Niederlande, Belgien, Spanien und Großbritannien, sitzen noch Königinnen und Könige auf dem Thron. Da, wo es sie gibt, ist die Bevölkerung in großer Mehrheit für diese Staatsform, sagt Monika Wienfort.

Das Interesse der Deutschen an Königshäusern und Hochadel ist enorm hoch. Hier gibt es die meisten bunten Klatschblättchen in ganz Europa. "Die Faszination rührt von dem Spektakulären im Alltäglichen her," meint Monika Wienfort frei nach dem Soziologen Max Weber. "Eigentlich tun diese Adeligen ganz gewöhnliche Dinge. Sie heiraten, bekommen Kinder und sterben dann. Das ist alles anschlussfähig an eine normale Biografie. Aber sie tun es auf repräsentative Weise. Wann sieht man schon mal eine Kutsche? Dann schauen die Leute die Fernsehübertragungen von königlichen Hochzeiten, die normalerweise vor dem blauen Blut nicht in Ehrfurcht erstarren." Prinz Charles, der ewige Thronfolger in Großbritannien, hat seine eigene Familie einmal als Seifenoper bezeichnet. Alle Familiendrama sind öffentlich und die Familie nutzt die Bekanntheit, um Gutes zu tun und das Land zu vertreten.

Porträt der britischen Königin Victoria

Queen Victoria, verheiratet mit Albert Sachsen-Coburg-Gotha

Jeder ist mit jedem verwandt

Das große Interesse in Deutschland rührt wahrscheinlich auch daher, dass es in Deutschland noch eine ganze Reihe von berühmten Adelshäusern gibt, die überall in Europa ihre Spuren hinterlassen haben. Jeder König ist praktisch mit jedem König verwandt. "Ja, das kann man so sagen. Besondere Verdächtige sind hier die Häuser Sachsen-Coburg-Gotha und Schleswig-Holstein-Sonderung Glücksburg", so Monika Wienfort. Durch geschickte Heiratspolitik im vorletzten Jahrhundert mischen die Deutschen in allen Königshäusern mit. Das Haus Sachsen-Coburg-Gotha wurde auch despektierlich der Stutenstall Europas genannt.

Der Mann der legendären britischen Königin Victoria stammte aus dem Hause Sachsen-Coburg-Gotha. Victoria wiederum war die Großmutter des letzten deutschen Kaisers. Die Mutter von Königin Elisabeth II. war halbe Deutsche. Ihr Ehemann, der Opa von Prinz William, hat ebenfalls deutsche Vorfahren. Im Grunde ist also auch William ziemlich 'german'. "Die deutschen Wurzeln waren so tief im britischen Königshaus, das man sich während des Ersten Weltkriegs gesagt hat, wir müssen einen klaren Schnitt machen. Der Familienname der Königsfamilie wurde von Battenberg in Windsor geändert. Ein reiner Kunstname," sagt Geschichtsprofessorin Monika Wienfort, die zurzeit in Chapel Hill in den USA lehrt.

Überall Bürgerliche

Heutzutage heiraten die Thronfolger nicht mehr standesgemäß, seufzt der traditionsbewusste Knut Wissenbach. Das dynastische Erbe verwässert. Immer mehr bürgerliche Untertanen werden geehelicht. Die Historikerin Monika Wienfort sieht einen Trend: Mit dem Heiraten von Untertanen aus dem eigenen Volk wird die nationale Verankerung der Monarchien betont und die Zustimmung beim Publikum gesteigert. Außerdem würden die Thronfolger normale Ausbildungen durchlaufen und ganz natürlich mit potentiellen Lebenspartnern aus bürglichen Häusern zusammentreffen.

Autor: Bernd Riegert
Redaktion: Klaus Dahmann