1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Deutsche Fußballerinnen U-20-Weltmeister

Die Sommermärchen im deutschen Fußball reißen einfach nicht ab. Mit einem 2:0-Erfolg über die Auswahl Nigerias sicherte sich die deutsche U-20-Nationalmannschaft der Frauen in Bielefeld den WM-Titel.

Fußballerin Alexandra Popp Foto: Friso Gentsch dpa/lnw +++(c) dpa - Bildfunk+++

Torschützenkönigin und Spielerin des Turniers - Alexandra Popp

Die deutsche Mannschaft bejubelt den Titelgewinn (AP Photo/Martin Meissner)

Der Jubel war groß bei den deutschen Frauen

Ausgerechnet mit ihrer wohl schwächsten Turnierleistung sicherten sich die deutschen U-20-Nationalspielerinnen den zweiten WM-Titel nach 2004 – damals lief das Turnier noch als U-19-WM. Obwohl Torschützenkönigin Alexandra Popp mit ihrem 10. Turniertreffer schon in der 8. Minute für die Führung sorgte, kam die deutsche Mannschaft gegen die Afrikanerinnen nie so ins Spiel, wie das in den vorangegangenen Partien gelungen war. Nigeria erreichte als erste Frauenmannschaft Afrikas das Finale eines FIFA-Turniers und war dort der erwartet schwere Gegner. Aber die deutschen Spielerinnen machten sich das Leben selbst schwer, da sie im Gegensatz zu den vorherigen Spielen ungewöhnlich oft zu eigensinnig und zu wenig mannschaftsdienlich spielten. So musste bis in die Schlussminuten gezittert werden, ehe Kim Kulig in der 90. Minute für die Entscheidung sorgte.

Starke spielerische Vorstellung

FUSSBALL FRAUEN FIFA U 20 WELTMEISTERSCHAFT 2010 HALBFINALE Deutschland - Suedkorea 29.07.2010 Trainerin Maren MEINERT (Deutschland) FOTO: Pressefoto ULMER/Bjoern Hake

U-20 Nationaltrainerin Maren Meinert

Auch wenn das Team ausgerechnet im Finale nicht ganz überzeugen konnte, kann das Fazit nur lauten, dass einem um die Zukunft des deutschen Frauenfußballs nicht bange sein muss. In ihren 6 Spielen zeigte die Mannschaft von Bundestrainerin Maren Meinert schon ein sehr großes Spielverständnis, die spielerischen und technischen Fähigkeiten einiger Spielerinnen wie Sylvia Arnold oder Dzenifer Maroszan sorgten für Bewunderung und von der einst belächelten Schussschwäche der Mädchen ist nicht mehr viel zu sehen, wie nicht nur Alexandra Popp und Kim Kulig bewiesen.

Ein Jahr vor der Frauenfußball-WM 2011 ebenfalls in Deutschland dürfte vor allem Frauen-Nationaltrainerin Sylvia Neid mit dem Turnier aus deutscher Sicht mehr als zufrieden gewesen sein. Sie konnte mit Beruhigung feststellen, dass sie für ihre Elf im kommenden Jahr aus dem Vollen schöpfen kann.

Gut organisierte Generalprobe

Steffi Jones

OK-Chefin Steffi Jones

Nicht nur auf dem Rasen, auch sonst war die U-20 Frauenfußball-WM ein voller Erfolg. Mit knapp 400 000 Besuchern bei den 32 Begegnungen wurde ein neuer Rekord aufgestellt. Vor zwei Jahren in China waren es rund 50 000 Zuschauer weniger. Insgesamt bedeutet die Rekordzahl einen Besuch von 12 500 Fans pro Spiel, die deutschen Partien wurden sogar von durchschnittlich 21 000 Fans verfolgt.

Organisatorisch lief die gesamte WM unter der Führung von Organisationskomitee-Chefin Steffi Jones völlig problemlos über die Bühne, die Generalprobe für die Frauenfußball-WM im kommenden Sommer ist vollends gelungen. Dieser Auffassung war auch FIFA-Präsident Joseph Blatter, der von einer nahezu perfekten Veranstaltung sprach. Für ihn wird die WM 2011 ein Meilenstein für den Frauenfußball.

Autor: Wolfgang van Kann
Redaktion: Tobias Oelmaier