1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Deutsche Frauen besiegen Weltmeister Japan

Im Endspiel des Algarve-Cups gewinnt das Team von Bundestrainerin Silvia Neid mit 4:3. Die Entscheidung zugunsten der DFB-Mannschaft fällt nach turbulenter Schlussphase erst in der Nachspielzeit.

Jubel um Torschützin Maroszan. Foto: dapd

Jubel um Torschützin Maroszan

Was für eine verrückte Schlussphase! Im Endspiel um den Algarve-Cup in Faro in Portugal fielen in den letzten drei Minuten drei Treffer. In der 88. Minute brachte Celia Okoyina da Mbabi die deutsche Elf gegen Weltmeister Japan per Foulelfmeter mit 3:2 in Führung. In der 90. Minute glich Yuki Nagasato zum 3:3 aus. Doch in der Nachspielzeit traf erneut Okoyina da Mbabi mit ihrem dritten Treffer zum 4:3 (2:2)-Endstand.

2:0-Führung verspielt

Yuki Nagasato kämpft mit Annike Krahn und Josephine Henning um den Ball. Foto: dapd

Hart umkämpfte Partie

In der ersten Halbzeit war die deutsche Mannschaft, bei der Torfrau Nadine Angerer, Lira Bajramaj und Linda Bresonik verletzt fehlten, durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung gegangen. Dzsenifer Marozsán traf in der 20. Minute mit einem Schuss aus sechs Metern, Okoyina da Mbabi in der 22. Minute per Kopfball. Nahomi Kawasumi verkürzte in der 35. Minute mit einem Schlenzer aus zehn Metern. Asuna Tanaka gelang in der 55. Minute der zwischenzeitliche Ausgleich für Japan zum 2:2.

Mit drei Siegen ins Finale

Bei der Heim-WM 2011 hatte die deutsche Mannschaft im Viertelfinale gegen Japan mit 0:1 nach Verlängerung verloren und war ausgeschieden. Von einer WM-Revanche wollte Bundestrainerin Silvia Neid jedoch schon vor der Partie nichts wissen. "Das ist doch Schnee von gestern", sagte Neid, "wobei es natürlich reizvoll ist, gegen den Weltmeister anzutreten."

Das deutsche Team war beim Algarve-Cup mit drei Siegen in drei Spielen ins Endspiel eingezogen. Dem 1:0 (1:0)-Auftakterfolg gegen Island hatte die Mannschaft von Silvia Neid ein 1:0 (1:0) gegen China und einen 4:0 (2:0)-Erfolg gegen Schweden folgen lassen. Die Weltmeisterinnen aus Japan hatten sich gegen Norwegen (2:1), Dänemark (2:0) und die USA (1:0) durchgesetzt.

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Joscha Weber