1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Deutsche Forschung: Top oder Flop?

Deutschland ist Spitze - zum Beispiel in vielen Forschungsbereichen und beim Export von Hochtechnologie. Aber es gibt auch Disziplinen, bei denen die Deutschen abgehängt werden. Eine Übersicht.

Video ansehen 03:16

Forschen in Deutschland - der Blick von außen (02.02.2014)

TOP: Grundlagenphysik und Astronomie

Den Geheimnissen der Welt und des Universums auf den Grund gehen - das kann Deutschland. Nicht nur mit der physikalischen Grundlagenforschung an den Teilchenbeschleunigern in Hamburg und Darmstadt und durch seine Beteiligung am CERN spielt Deutschland in der großen Liga mit. Auch im Bereich der Weltraumerkundung, durch die Beteiligung an der Europäischen Südsternwarte in Chile, durch seinen Beitrag an Weltraumsonden - wie an der Galaxie-Kartographierungssonde

GAIA

oder an dem

Kometenlander Philae

- hilft Deutschland die großen Fragen der Menschheit zu beantworten.

FLOP: Kerntechnik

Noch vor zwei Jahrzehnten war die deutsche Kerntechnik Weltklasse. Aber wer selbst keine Kraftwerke mehr haben will - und auch keine eigenen baut- wird auch als Fachmann kaum noch gefragt: Nur noch vereinzelt schreiben sich neue Studenten für kerntechnische Fachbereiche ein. Lediglich der Bereich

nukleare Entsorgungstechnik

scheint in Deutschland noch eine Zukunft zu haben, weil die bestehenden Kernkraftwerke irgendwann abgerissen werden müssen.

Leichtbauteile aus dem 3-D-Drucker (Foto: DW/ Fabian Schmidt).

Erfindungen für bessere Fahrzeuge - 3D-Druck für den Leichtbau

TOP: Materialforschung

Gerade in den Hochzeiten der Kerntechnik war sie groß geworden - weil besonders zuverlässige und belastbare Materialien gebraucht wurden. Mittlerweile spielt die Materialforschung längst in einer unüberschaubaren Vielzahl von Disziplinen eine Rolle und entwickelt sich rasant weiter - unter anderem in der

Luft- und Raumfahrt

, im

Maschinenbau

, der Bau- und Fahrzeugtechnik und im riesigen Bereich der

erneuerbaren Energien

.

TOP: Erneuerbare Energien

Bei supraleitenden Turbinen, Umspannungs- und Leitungstechnik ist Deutschland Spitze. Auch bei der

Gleichstrom-Fernübertragung

, bei Windkraftanlagen und Hochtemperatur-Solaranlagen, Sonnenöfen und

Biotreibstoffen

forscht Deutschland ganz vorne mit. Die Anlagentechnik wird weltweit geschätzt. Aber deutsche Erfinder müssen am Ball bleiben, um der Billigproduktion aus Fernost stets einen Schritt voraus zu sein. Bei der Produktion von Photovoltaik-Anlagen kann Deutschland preislich nur schwer mithalten. Das könnte auch einmal anderen vielversprechenden deutschen Erfindungen so ergehen, etwa energiesparender Lichttechnik, wie

weißen LEDs

oder OLEDs.

Fabrik der Zukunft: Produktion einer Autotür(Foto: Art-Kon-tor + Fraunhofer IWU).

Deutscher Werkzeugmaschinenbau: Die Fabrik der Zukunft entsteht am Fraunhofer-Institut in Chemnitz

TOP: Maschinenbau

Die deutsche Wirtschaft ist so exportstark wie keine andere in Europa. Der Grund: Der Maschinenbau ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftsmotor. Dass er der weltweiten Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus ist, hat auch mit der ausgezeichneten universitären Ausbildung und vielen Forschungseinrichtungen zu tun, die dafür sorgen, dass es immerzu neue Erfindungen gibt. Ein typisches Beispiel dafür ist die

Lasertechnik

. Der Ultrakurzpulslaser, mit dem sich präziser arbeiten lässt, als mit jedem anderen Werkzeug, ist eine deutsche Erfindung. Kein anderes Land der Welt exportiert mehr Laserstrahlquellen für Werkzeugmaschinen als Deutschland. Auch beim

3D-Druck

ist Deutschland führend.

TOP: Nanotechnologie

Produkte und Anwendungen mit Nanoeigenschaften finden sich fast überall: in der Batterietechnik, in der Biochemie und Medizin, bei der Entwicklung neuer Materialien und auch in der Grundlagenforschung.

Deutschlands Standortvorteil: Dort, wo sich viele verschiedene Forschungs- und Produktionsbereiche konzentrieren - etwa in den Industrie- und Chemieregionen in Nordrhein-Westfalen, Baden Württemberg, Bayern oder Sachsen-Anhalt -herrscht eine rege und erfolgreiche Gründerkultur.

FLOP: Grüne Gentechnik

Im Januar kam der Paukenschlag: Der weltgrößte Chemiekonzern BASF gab bekannt, dass er seinen landwirtschaftlichen Forschungsstandort schließen und seine Forschung an Grüner Gentechnik nach North Carolina verlagern würde. Es war das letzte Unternehmen, das in relevantem Umfang noch an transgegen Pflanzen in Deutschland geforscht hatte. Widerstände in Politik und Gesellschaft waren BASF zu groß geworden. Einen Ausschlag gab die

EU-Entscheidung

, dass Honig, der aus Pollen transgener Pflanzen gewonnen wird, als solcher gekennzeichnet werden müsse.

TOP: Biotechnologie

Sofern es nicht um transgene Pflanzen geht, steht es um die biotechnologische Forschung in Deutschland gut:

Traditionelle Pflanzenzucht mit Hightech

ist an Universitäten und in Unternehmen etabliert. Startups haben die Herstellung vielfältiger chemischer Industrieprodukte in biotechnischen Reaktoren perfektioniert, und auch für die Herstellung erneuerbarer Treibstoffe oder Kunststoffe oder Medikamente kommen vielfältige biotechnologische Verfahren zum Einsatz. Dieses Wissen kann sich nicht jeder einfach abkupfern.

Stammzellenforschung in den USA (Foto: Spencer Platt/Getty Images).

Die Stammzellenforschung hat es im Ausland leichter

FLOP: Stammzellenforschung

Deutschland tut sich aus

ethischen Gründen

schwer mit der Forschung an embryonalen Stammzellen. Eigentlich ist es nach dem Embryonenschutzgesetz verboten, diese für Forschungszwecke - etwa durch Klonen - herzustellen. Aber sie dürfen importiert werden. Dafür galt ursprünglich eine Stichtagsregelung. Weil das die Forschung zu stark behinderte wurde die Frist schon einmal gelockert. In vielen anderen Staaten, etwa in Großbritannien, gibt es solche Einschränkungen nicht. Forscher gehen also lieber dorthin.

TOP: Krebsforschung

Vielversprechende Ansätze im Kampf gegen Krebs gibt es viele: Die Stärkung der Immunabwehr der Patienten zählt genauso dazu wie individualisierte Therapien, die zielgerichtet für bestimmte Patienten und deren

genetische Veranlagung

zugeschnitten werden. Entscheidend dabei: Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg und viele Universitätskliniken.

TOP: Infektionsbiologie

Weniger als ein halbes Jahr hat die Entwicklung und Erprobung der

ersten Impfungen

gegen Ebola gedauert. Dass die Seuche mittlerweile endlich unter Kontrolle gebracht werden konnte, ist auch deutschen Forschern und Mediziner zu verdanken, die

konsequent geforscht

haben. Infektionsforschung betreiben neben dem Robert-Koch-Institut in Berlin und dem Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg noch viele weitere universitäre und privatwirtschaftliche Institute und Einrichtungen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema