1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Deutsche Bank kürzt Boni

Nach dem Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro und der Streichung der Dividende müssen auch Vorstand und Mitarbeiter der Deutschen Bank Einschnitte hinnehmen.

Deutschlands größtes Geldhaus hat die Boni für 2015 um 17 Prozent gekürzt. Das teilte die Deutsche Bank am Freitag mit. Insgesamt werden demnach 2,4 Milliarden Euro an Prämien ausgezahlt. Bank-Chef John Cryan hatte Ende Januar Einschnitte bei den Boni angekündigt.

Cryan selbst, im vergangenen Jahr sechs Monate im Amt, bekommt ein Grundgehalt von 1,9 Millionen Euro, Co-Chef Jürgen Fitschen 3,8 Millionen Euro, wie die Bank weiter mitteilte. Eine variable Vergütung für das vergangene Jahr bekommt der Vorstand demnach nicht. Insgesamt zahlt die Bank ihren Vorstandsmitgliedern nach eigenen Angaben 22,7 Millionen Euro, das seien 36 Prozent weniger als im Vorjahr.

Mitarbeiterzahl gestiegen

Für alle Mitarbeiter betrug die Gesamtvergütung demnach 10,5 Milliarden Euro und damit etwas mehr als 2014, als diese Summe bei 10,0 Milliarden Euro gelegen hatte. Grund seien zum Teil Wechselkursveränderungen und eine leicht höhere Mitarbeiterzahl. Die Deutsche Bank - die sich eigentlich eine Schrumpfkur verordnet hat - begründete das unter anderem damit, dass die Zahl der Mitarbeiter im Vergleich zum Vorjahr um rund 3.000 gestiegen ist. Beispielsweise seien etliche Rechtsexperten eingestellt worden. Das Geldhaus muss sich wegen diverser Affären weiter auf hohe Strafzahlungen einstellen. Die Liste von Klagen und Verfahren, die der Konzern als wesentlich erachtet, nimmt in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht 14 Seiten ein.

Bei der Bank gab es 2015 mehr als 100.000 Vollzeitstellen weltweit, mehr als 45.000 davon in Deutschland. Mehr als 700 Mitarbeiter - neben dem Vorstand - erhalten laut Geschäftsbericht eine Vergütung von mehr als 1,0 Millionen Euro im Jahr, einer sogar mehr als elf Millionen Euro.

Die Deutsche Bank hatte Ende Januar einen Verlust von 6,8 Milliarden Euro für 2015 bekannt gegeben. Das war so viel wie nie zuvor in ihrer Geschichte.

zdh/hb (afp, rtr)

Audio und Video zum Thema