1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Banken

Deutsche Bank beendet Libor-Affäre

Das größte deutsche Geldhaus, die Deutsche Bank, muss zahlreiche juristische Scharmützel austragen. Eines davon kann sie nun zu den Akten legen: In der Libor-Affäre in den USA hat sie einen Vergleich erreicht.

Die Deutsche Bank einigte sich mit den Generalstaatsanwälten von 44 US-Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington auf die Zahlung von 220 Millionen Dollar, wie der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman mitteilte.

Die Bank war beschuldigt worden, durch Absprachen mit Wettbewerbern jahrelang wichtige Finanzmarkt-Richtwerte wie den Interbanken-Zins Libor zum eigenen Vorteil gesteuert zu haben. Dadurch sollen auch öffentliche Einrichtungen geschädigt worden sein.

"Wir werden betrügerische, manipulative oder abgekartete Praktiken, die das Vertrauen in unsere Finanzmärkte untergraben, nicht tolerieren", sagte Schneiderman laut Pressemitteilung. Mit dem nun erzielten Vergleich werde die letzte laufende US-Ermittlung im Zusammenhang mit der Libor-Affäre beigelegt, sagte ein Sprecher der Deutschen Bank.

Bereits Milliarden gezahlt

Zahlreichen Banken war vorgeworfen worden, den Libor-Zins in der Finanzkrise von 2007 bis 2009 künstlich niedrig gehalten zu haben, um ihre Gewinne nach oben zu treiben oder gesünder auszusehen als sie waren. Dem Vergleich zufolge räumt die Bank die Vorwürfe der Ermittler insoweit ein, als sie das gegenüber dem US-Justizministerium und anderen Institutionen auf Bundesebene schon getan hat.

Die Behörden in den USA und Großbritannien haben wegen der Manipulationen Strafen von rund neun Milliarden Dollar gegen Banken verhängt. Die Deutsche Bank zahlte vor knapp zwei Jahren bereits 2,5 Milliarden Dollar.

Vor zwei Wochen war bekanntgeworden, dass die Deutsche Bank, HSBC und die Citigroup eine Libor-Sammelklage von Termingeschäfte-Händlern in den USA mit einer Millionenzahlung beilegen wollen. Auf das größte deutsche Institut entfallen allein 80 Millionen Dollar.

dk/ (dpa/rtr)