1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Deutsche Börsen weiter auf Talfahrt

Am deutschen Aktienmarkt gaben die Kurse am Dienstag (3. September 2002) weiter kräftig nach. Im Deutschen Aktienindex DAX gab es am Ende keinen einzigen Wert, bei dem es nicht zu Kursverlusten kam.

default

Der DAX sank um 210,42 Punkte oder 5,8 Prozent und schloß bei 3398,99 Punkten. Auch der wichtigste Index für den Neuen Markt, der NEMAX 50, gab um 16,54 Punkte oder 3,4 Prozent auf 469,18 Punkte nach.

Negative Impulse aus den USA, Konjunktursorgen und die Furcht vor Anschlägen am 11. September nannten Händler als Gründe für die andauernden Kursverluste. Ein Händler berichtete von einem regelrechten "Käuferstreik". Vor dem 11. September fürchteten Börsianer Anschläge und blieben dem Markt fern, so ein Beobachter.

Gerüchte gab es rund um die Aktie der Deutschen Telekom. Angeblich hat ein Großaktionär den Auftrag gegeben, 200 Millionen T-Aktien zu verkaufen. Die Aktien verloren bis zum Handelsschluss 7,16 Prozent ihres Wertes und schlossen bei 10,12 Euro.

Als Verkäufer wurden der Bund oder das Telekom-Unternehmen Hutchison Whampoa aus Hongkong gehandelt. Das Dementi des Bundes kam aber umgehend. Das Bundesfinanzministerium sprach von einem "vorgezogenen Aprilscherz". Auch Hutchison hat nach eigenen Angaben keine T-Aktien veräußert.

Auch beim Chip-Hersteller Infineon wurde der Kurs durch Gerüchte belastet. Angeblich will der amerikanische Chiphersteller Intel seine Umsatzprognose für das dritte Quartal senken, so dass auch Infineon mit Probleme zu kämpfen haben könnte.

Inmitten sinkender Aktienkurse war der Rentenmarkt fester. Der deutsche Rentenindex REX gewann 0,1 Prozent auf 115,40 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,1 Prozent auf 111,36 Punkte. Die Umlaufrendite sank auf 4,30 (Montag: 4,32) Prozent.

Die Schlusskurse der 30 DAX-Werte, diese - wie alle anderen Angaben - ohne Gewähr:

ADIDAS-SALOMON 71,9 -1,00
ALLIANZ 120,00 -7,75
BASF 39,25 -2,25
BAYER 21,51 -1,84
BAY.HYPO-VEREINSBKANK 20,44 -1,08
BAY.MOTOREN WERKE 35,97 -1,33
COMMERZBANK 10,22 -0,67
DAIMLER-CHRYSLER 40,05 -2,67
DEGUSSA 30,38 -0,61
DEUTSCHE BANK 57,51 -3,94
DEUTSCHE POST 10,62 -0,43
DT.TELEKOM 10,12 -0,78
E.ON 49,00 -2,80
EPCOS 13,84 -0,72
FRESENIUS MEDICAL CARE 28,02 -0,98
HENKEL 66,33 -1,95
INFINEON 10,61 -0,58
LINDE 40,73 -1,53
LUFTHANSA 11,34 -0,80
MAN 19,36 -0,99
MLP 15,10 -0,70
METRO 23,15 -1,43
MUENCH.RUECK. 170,00 -7,80
TUI 20,52 -1,61
RWE 35,40 -1,65
SAP 70,67 -4,13
SCHERING 53,00 -2,69
SIEMENS 43,20 -3,15
THYSSEN-KRUPP 12,60 -1,00
VOLKSWAGEN 42,01 -3,14

Die Referenzkurse der wichstigsten Devisen, ermittelt von der Europäischen Zentralbank:

Ein Euro kostete danach

0,99 10 US-Dollar oder
0,63 63 britische Pfund oder
1,46 98 schweizer Franken oder
116, 23 japanische Yen

und das 1. Goldfixing in London: 313 Dollar und 50 Cent