1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Deutsche Börse vor Übernahme der ISE

Ein ums andere Mal war die Deutsche Börse beim Versuch gescheitert, im Ausland zu expandieren. Nun soll sie die größte US-Börse für Aktienoptionen übernehmen. Billig ist die Investition in einen Zukunftsmarkt nicht.

Eine Fahne der Deutschen Börse und eine Europaflagge hängen an der Deutschen Börse in Frankfurt am Main. Quelle: AP

Die Deutsche Börse will internationaler werden

Die Deutsche Börse übernimmt aller Voraussicht nach für gut 2 Milliarden Euro die US-Terminbörse International Securities Exchange (ISE). Das Direktorium der ISE habe das Angebot bereits angenommen, heißt es aus Branchenkreisen. Eine offizielle Mitteilung wird noch am Montag (30.4.07) erwartet. Vereinbart sei eine freundliche Übernahme. Bei den Verhandlungen spiele das gute persönliche Verhältnis der Vorstandschefs beider Börsen eine Rolle, hieß es weiter. Die ISE ist nach eigenen Angaben die größte US-Börse für Aktienoptionen und gilt im Optionsgeschäft insgesamt als eine der größten der Welt. Im Jahr 2005 erzielte sie einen Gewinn von rund 100 Millionen Euro.

Die Eurex und die ISE

Die Deutsche Börse will über ihre Tochter Eurex, ein Joint Venture mit der Schweizer Börse (SWX), für den amerikanischen Optionshändler bieten. Eurex und ISE haben dasselbe Geschäftsfeld, die Gespräche über ein Zusammengehen der Optionsbörsen sollen schon weit fortgeschritten sein. Mit einer Option erwirbt jemand das Recht, zu einem bestimmten Zeitpunkt Aktien, Devisen oder Güter wie Schweinehälften für einen bestimmten Preis kaufen oder verkaufen zu können. Diese Art von Finanzinstrument gehört zu den so genannten Derivaten. Der Handel mit Derivaten ist zuletzt schneller gewachsen als der klassische Wertpapierhandel und gilt vielen in der Branche als Zukunftsmarkt.

Die Übernahme der ISE beschert der Deutschen Börse ein wichtiges Standbein im dominierenden US-Markt. Pro ISE-Aktie sollen 67,50 US-Dollar gezahlt werden, ein Gesamtbetrag von 2,8 Milliarden Dollar. 85 Prozent des Kaufpreises soll die Deutsche Börse in bar bereitstellen, 15 Prozent die SWX. Der Aktienkurs der ISE legte im frühen Handel in den USA um rund 45 Prozent zu und notierte damit in etwa auf der Höhe des Angebots. Die Aktien der Deutschen Börse waren vom Handel ausgesetzt.

Weltweite Konsolidierung

An großen Börsen lassen Unternehmen ihre Aktie mit wenig Aufwand an vielen Orten handeln. Branchenriesen können ihren Kunden zudem durch mehr Handelsvolumen niedrigere Preise anbieten. Deshalb zählt in der Branche vor allem die Größe. Die Deutsche Börse hatte immer wieder betont, sie wolle ihre Expansion im Ausland fortsetzen.

Erst am Wochenende hatte Vorstandschef Reto Francioni in einem Interview angekündigt, die Deutsche Börse sehe sich nach Kaufzielen um. Zuletzt hatte die sie vergeblich um die Vierländerbörse Euronext geworben, die sich mit der Wallstreet-Betreiberin NYSE zusammenschloss. Auch Gespräche mit der Mailänder Börse wurden ergebnislos abgebrochen. Davor war die Deutsche Börse zwei Mal an einer Übernahme der Londoner Börse gescheitert - hier hält die US-Technologiebörse NASDAQ inzwischen ein Viertel der Anteile. (ask)

Die Redaktion empfiehlt