1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Deutsch-russische Freundschaften

Schalke verschachert seine Devotionalien jetzt in Russland, Real Madrid verpflichtet Wesley Sneijder und wenn es nach Löw geht, dann muss seine Truppe noch ordentlich trainieren, um in der Weltspitze mitzuhalten.

Fanshop von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04, Foto: dpa

Das Fan-Equipment gibt es jetzt auch in Russland

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 vertreibt seine Trikots, Schals und Anstecknadeln nun auch in Russland. Am Montag (13.8.) eröffnete der Revierklub zusammen mit seinem Kooperationspartner Zenit St. Petersburg seinen ersten Fan-Shop in der russischen Metropole. Insgesamt umfasse das Sortiment 14 verschiedene Produkte, teilten die Königsblauen mit. In einem ersten Schritt wurden 3500 Artikel nach Russland versandt. "Wir verfolgen in vielen Bereichen die gleiche Philosophie. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir dieses Projekt realisieren konnten", sagte Schalkes Vorstandsmitglied Peter Peters beim Besuch vor Ort.

Mehr Training

Michael Ballack (l) und Bundestrainer Joachim Löw, Foto: dpa

Löw bringt seine Truppe auf Trapp

Bundestrainer Joachim Löw sieht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trotz der überzeugenden Leistungen in den vergangenen beiden Jahren noch nicht in der Weltspitze. "Wir waren weit weg. Wir sind wieder rangerückt durch die WM und das Auftreten in der EM-Qualifikation. Aber dauerhaft sind wir noch nicht Weltspitze", sagte der 47-Jährige im Interview mit dem Fachmagazin kicker. Um mit den Topteams auf Dauer konkurrieren zu können, müsse vor allem die Ausbildung der Nachwuchsspieler weiter verbessert werden. "In Brasilien und Argentinien werden ständig gute Spieler nach oben gebracht, da müssen wir auch hinkommen", forderte Löw. Von seiner aktuellen Nationalmannschaft sieht er allerdings fünf Spieler in der Weltspitze: "Michael Ballack natürlich, auch Jens Lehmann, Torsten Frings, Miro Klose und Philipp Lahm", zählte der Bundestrainer auf, zudem gebe es viele junge Spieler, "die dahin kommen können".

Er erhofft sich auch Vorteile aus den Großeinkäufen, die zahlreiche Bundesligaklubs in der Sommerpause getätigt und viel Geld vor allem für neue ausländische Stars ausgegeben haben. "Es wurde gezielt investiert, also in Top-Leute und nicht mehr in eine große Masse", meinte Löw. Neue wie Weltmeister Luca Toni oder Vizeweltmeister Franck Ribery könnten, so Löw, "die Liga bereichern und den jungen Spielern einiges beibringen".

Schuster in Shoppinglaune

Bei Bernd Schuster stehen niederländische Stars weiterhin besonders hoch im Kurs. Innerhalb weniger Tage verpflichtete der spanische Meister Real Madrid in Wesley Sneijder für 27 Millionen Euro von Ajax Amsterdam den zweiten Holländer, nachdem in der vergangenen Woche U21-Europameister Royston Drenthe von Feyenoord Rotterdam unter Vertrag genommen worden war. Der 20-Jährige hatte 14 Millionen Euro gekostet.

Barcelonas Ronaldinho, Foto: AP

Nicht zu kaufen: Ronaldinho

Der spanische Renommierklub FC Barcelona hat eine Offerte über 60 Millionen Euro von Champions-League-Sieger AC Mailand für den brasilianischen Star Ronaldinho ausgeschlagen. Dies bestätigte der Bruder Ronaldinhos, Roberto Assis, gleichzeitig Berater des zweimaligen Weltfußballers, der Gazzetta dello Sport. Laut Assis wollen die Katalanen den 27 Jahre alten Weltmeister von 2002 bis ans Karriereende an Barca binden. Nach einem Bericht der niederländischen Zeitung De Telegraaf will der spanische Erstligist FC Valencia Mittelfeldspieler Rafael van der Vaart vom Bundesligisten Hamburger SV verpflichten. Der Meisterschaftsvierter der Primera Division soll 14 Millionen Euro für den niederländischen Mannschaftskapitän der Hanseaten bieten. Eine offizielle Anfrage der Spanien beim HSV gab es bis Montagmorgen nach Auskunft von HSV-Sprecher Jörn Wulf allerdings noch nicht. (ina)